Suche

Pressemeldung #Mobility Aftermarket
teilen

Universal-Reifendruckkontrollsensoren QUICK FIT von Bosch: Über 90 Prozent EU-Fahrzeugabdeckung mit nur vier Sachnummern

Programmiergerät TPA 300 konfiguriert nahezu alle Reifendruckkontrollsensoren am Markt

  • Reduzierter Aufwand und geringere Lagerhaltungskosten in Großhandel und Werkstatt dank vier universeller QUICK FIT Reifendruckkontrollsensoren
  • TPA 300 Tool für die schnelle und einfache Programmierung von Universalsensoren für Reifendruck-Kontrollsysteme (RDKS)
  • Bosch Komplettpaket aus QUICK FIT Sensoren und Programmierwerkzeug TPA 300 für den problemlosen RDKS-Service
Carolin Lüdecke

Carolin Lüdecke

X

Karlsruhe – Seit 2014 müssen alle in der EU zugelassenen Neufahrzeuge mit einem Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. In der Regel messen Sensoren den Reifendruck direkt am Reifen und übermitteln die Werte kontinuierlich per Funk an das RDKS-Steuergerät. Sind defekte Sensoren zu ersetzen, muss die Werkstatt häufig fahrzeugspezifische Sensoren identifizieren und separat bestellen. Mit den QUICK FIT Universal-Reifendruckkontrollsensoren erreicht Bosch mit nur einem Sensor und den vier marktüblichen Ventilvarianten eine Fahrzeugabdeckung von über 90 Prozent (EU). Parallel dazu hat Bosch mit dem TPA 300 ein neues Programmierwerkzeug entwickelt. Neben den QUICK FIT Sensoren können mit dem TPA 300 auch die Universal-Reifendruckkontrollsensoren von 20 weiteren Herstellern programmiert werden, womit eine Fahrzeugabdeckung von mehr als 95 Prozent (EU) erreicht wird.

Klare Vorteile für den Handel und die Werkstatt

Mit den neuen universal programmierbaren QUICK FIT Sensoren von Bosch müssen Großhandel und Werkstätten für eine sehr hohe Fahrzeugabdeckung nur noch vier Sachnummern auf Lager halten. Das reduziert den Aufwand und die Lagerkosten und erhöht gleichzeitig die Verfügbarkeit. Die Sensoren sind in unterschiedlicher Optik und Ventilgröße, in Gummi- und Stahlausführung erhältlich und passen damit zu allen gängigen Felgen- und Reifenarten. Mit aufwendigen Funktions- und Qualitätstests stellt Bosch sicher, dass die QUICK FIT Sensoren den gleichen Standards wie in der Erstausrüstung entsprechen.

Neues Tool TPA 300 zur Sensorprogrammierung

Zwar lassen sich die QUICK FIT Sensoren grundsätzlich mit allen gängigen Programmierwerkzeugen in Betrieb nehmen, jedoch empfiehlt Bosch für die Programmierung das TPA 300. Das neue Programmierwerkzeug wurde speziell für die schnelle und einfache fahrzeugspezifische Konfiguration von universellen RDKS-Sensoren entwickelt. Der Werkstattmitarbeiter kann die kabellos übertragenen RDKS-Daten auf dem farbigen 2,8 Zoll großen Display des TPA 300 auslesen und prüfen. Schritt für Schritt führt ihn das handliche Gerät anschließend sicher durch den Fahrzeug-Anlernprozess für die Sensoren. Kostenlose Software-Updates von Gerätefunktionen, Fahrzeug- und Sensorabdeckung sind in den ersten drei Jahren nach dem Kauf des TPA 300 inbegriffen. Damit ist die Werkstatt immer auf dem neusten Stand. Zum Lieferumfang gehören Ladegerät, USB-B-Kabel, Kurzanleitung und Benutzerhandbuch sowie eine praktische Tragetasche. Ein OBD-II-Modul ist zudem optional erhältlich.

Die kontinuierliche Überwachung des Reifendrucks verhindert unbemerkten Druckabfall und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Darüber hinaus sorgt der korrekte Reifenluftdruck für optimierten Kraftstoffverbrauch und geringeren Reifenverschleiß. Mit den neuen universellen Bosch QUICK FIT Reifendruckkontrollsensoren, dem Programmierwerkzeug TPA 300 und dem Technischen Support steht der Werkstatt ein Komplettpaket für die RDKS-Diagnose, den Sensor-Ein- und Ausbau sowie deren unkomplizierte Programmierung zur Verfügung.

Leserkontakt:
Robert Bosch GmbH
Automotive Aftermarket
Telefon 09001 942010
E-Mail: Kundenberatung.Kfz-Technik@de.bosch.com

Journalistenkontakt:
Carolin Lüdecke,
Telefon 0721 942-3417

Der Geschäftsbereich Mobility Aftermarket (MA) bietet Handel und Werkstätten weltweit moderne Diagnose- und Werkstatttechnik sowie ein umfassendes Kfz- und Nfz-Ersatzteilsortiment - vom Neuteil über Austauschteile bis hin zur Reparaturlösung. Das Produktportfolio von MA besteht aus Erzeugnissen der Bosch Erstausrüstung, aus eigenentwickelten und spezifisch für den Aftermarket gefertigten Produkten sowie Dienstleistungen. Über 16 000 Mitarbeiter und ein weltweiter Logistikverbund stellen sicher, dass die Ersatzteile schnell und termingerecht zum Kunden kommen. MA bietet zudem Prüf- und Werkstatttechnik, Software für Diagnose, Service-Trainings sowie technische Informationen und Serviceleistungen. Der Geschäftsbereich ist auch verantwortlich für die Werkstattkonzepte Bosch Service, eine der größten unabhängigen Werkstattketten weltweit mit rund 13 000 Betrieben, sowie AutoCrew mit über 1 000 Betrieben in mehr als 100 Ländern. Darüber hinaus unterstützt MA mit Bosch Classic Besitzer von Oldtimern und Youngtimern mit einem breiten Sortiment an Ersatzteilen und Services.

Mehr Informationen unter www.boschaftermarket.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 429.000 Mitarbeitenden (Stand: 31.12.2023). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2023 einen Umsatz von 91,6 Milliarden Euro. Die Geschäftsaktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Mit seiner Geschäftstätigkeit will das Unternehmen übergreifende Trends wie Automatisierung, Elektrifizierung, Digitalisierung, Vernetzung sowie die Ausrichtung auf Nachhaltigkeit technologisch mitgestalten. Die breite Aufstellung über Branchen und Regionen hinweg stärkt die Innovationskraft und Robustheit von Bosch. Mit seiner ausgewiesenen Kompetenz bei Sensorik, Software und Services ist das Unternehmen in der Lage, Kunden domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Zudem setzt Bosch sein Know-how in den Bereichen Vernetzung und künstliche Intelligenz ein, um intelligente, nutzerfreundliche und nachhaltige Produkte zu entwickeln und zu fertigen. Bosch will mit „Technik fürs Leben“ dazu beitragen, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und natürliche Ressourcen zu schonen. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH sowie ihre rund 470 Tochter- und Regionalgesellschaften in mehr als 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 90 000 Mitarbeitende in Forschung und Entwicklung an 136 Standorten, davon etwa 48 000 Software-Entwicklerinnen und -Entwickler.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de.