Suche

Bosch macht das Staplerfahren noch sicherer

Cornelia Dürr

Cornelia Dürr >

X

Multikamerasystem um Kollisionswarnung erweitert für präziseres Manövrieren und Rangieren

  • LogiMAT: Vorstellung erster Entwicklungsergebnisse Kollisionswarnung für Flurförderzeuge, Markteinführung für 2021 angestrebt
  • Assistenzsystem trägt zur erhöhten Sicherheit im Intralogistik Bereich bei, Entschärfung besonders unfallträchtiger Fahrsituationen
  • Neuer Applikationsprozess für Multikamerasystem

Abstatt, 04. März 2020 – Sie transportieren schwere Lasten in Produktionsanlagen, Lagerhallen und Fertigungsstrecken, dabei zirkeln sie wieselflink durch noch so enge Regalreihen – Gabelstapler sind als Arbeitsmittel in der modernen Logistik nicht mehr wegzudenken. Allerdings birgt ihre Nutzung auch Gefahrenpotenzial: Laut Informationen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wurden allein im Jahr 2018 mehr als 12.500 Unfälle mit Personenschaden gemeldet, an denen Gabelstapler beteiligt waren. Bei einem Drittel der Staplerunfälle ist der Verletzte selbst gefahren, in 42 Prozent der Fälle wurde das Unfallopfer von einem Stapler angefahren, eingequetscht oder überfahren. „Mit unserem innovativen Kollisionswarnsystem bieten wir nun einen entscheidenden Hebel, die Sicherheit beim Betrieb von Gabelstaplern zu erhöhen und die Arbeitsunfälle in diesem Bereich zu senken“, sagt Andrew Allen, verantwortlich für den Bereich Commercial Vehicle und Off-Road bei Bosch.

Die Kollisionswarnung besteht aus vier kompakten Nahbereichskameras und einem Steuergerät, das eine Rundumsicht des aktuellen Fahrzeugumfelds erzeugt und dem Staplerfahrer auf einem Monitor anzeigt. Die erste Generation des Multikamerasystems für Gabelstapler, noch als reiner Sichtassistent konzipiert, hat Bosch im Jahr 2019 auf der Messe LogiMAT vorgestellt. Schon dieses System sorgte für gute Rundumsicht auch bei sogenannten Blindspots, also einer Sichtbehinderung durch die Gabelbeladung oder etwa beim Rückwärtsfahren. Die Funktionserweiterung warnt den Staplerfahrer nun, wenn sich stehende oder bewegte Objekte im näheren Umfeld des Fahrzeugs befinden. Der Warnhinweis kann dabei beispielsweise durch eine deutlich sichtbare Farbmarkierung im Monitor erfolgen.

Um den Sichtassistenten zu einem wirksamen Kollisionswarnsystem zu erweitern, hat Bosch auf der Basis von intensiven Marktuntersuchungen sowie -gesprächen unter anderem mit der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) drei charakteristische, besonders unfallträchtige Fahrszenarien identifiziert und daraus entsprechende Use-Cases für die Warnfunktion abgeleitet. Im derzeitigen Entwicklungsprozess werden unter anderem diese Erkenntnisse berücksichtigt, um künftig eine optimal zugeschnittene marktrelevante Funktion anbieten zu können. Einerseits ist das das Anfahren beziehungsweise Fahren in Gängen und auf Wegen, andererseits das Überqueren von Kreuzungen im Lagerbereich und zudem das Rangieren bei Lagervorgängen. „Das Ziel der Entwicklung muss dabei immer sein, dass der Fahrer nur relevante Warnungen erhält, die ihn nicht ablenken oder irritieren,“ erklärt Andrew Allen.

Alles im Blick

Bei der Fahrt in einem Gang oder entlang von Regalreihen wird der Fahrer vor knienden, stehenden und sich bewegenden Personen vor, hinter und neben dem eigenen Fahrzeug gewarnt. In schwer einsehbaren Kreuzungsbereichen wird der Fahrer zusätzlich dabei unterstützt, auf seitlich herannahende Personen oder Fahrzeuge rechtzeitig zu reagieren. Ein weiterer Vorteil ist die Warnfunktion während des Lagervorgangs. Hierbei kann sich der Fahrer beispielsweise optimal auf den Auslagervorgang konzentrieren, da er rechtzeitig vor Kollisionen gewarnt wird. Der Funktionsumfang des Multikamerasystems umfasst neben der Kollisionswarnung alle Features, die schon bei der ersten Generation des Sichtassistenten verfügbar waren. So wird dem Fahrer das Bild des eigenen Fahrzeugs auf dem Cockpit-Display als detailgetreues 3D-Modell dargestellt. Bewegt sich das Fahrzeug, wandert auch das Monitorbild des Umfelds mit. Zudem lässt sich die Fahrspur als Manövrier- und Positionierungshilfe in das Displaybild einblenden. Darüber hinaus ermöglicht ein Hineinzoomen in die Top-View-Ansicht ein zielgenaueres Rangieren mit dem Fahrzeug an engen Stellen. Die Bildschirmdarstellung – ob Einzelansichten, 360°-Rundumsicht sowie Vollbild oder Splitscreen – lässt sich vom Fahrer konfigurieren, kann vom Fahrzeughersteller entsprechend der Fahrzeuganwendung aber auch vorgegeben werden.

Einfache und schnelle Inbetriebnahme für Multikamerasystem

Die neue Kollisionswarnung beruht auf derselben Hardware wie das Multikamerasystem, weshalb sie einfach und schnell appliziert werden kann. Für mobile Arbeitsmaschinen im Off-Highway-Bereich vereinfacht Bosch die Anpassung des Multikamerasystems an unterschiedliche Kundenanwendungen. Servicetechniker nehmen die Kameras damit in weniger als 25 Minuten auch bei unterschiedlichen Fahrzeugvarianten in Betrieb. Für den Prozess sind lediglich fünf zusammenrollbare, handliche Marker, ein Maßband sowie ein Service-PC mit dem installierten Applikationstool erforderlich. Per Applikationstool ist beispielsweise eine schnelle und einfache Applikation per Quick-Setup oder ein geführter Dialog möglich. Somit wird die Präferenz und der Erfahrungsgrad der Servicetechniker optimal berücksichtigt. Zudem bietet das Tool weitere Möglichkeiten wie eine Diagnose für die Fehlersuche, Software-Updates oder weitere individuelle Einstellungen.

Bosch hat die Entwicklung der Kollisionswarnfunktion bereits gestartet und präsentiert auf der LogiMAT 2020 erste Entwicklungsergebnisse. Die Markteinführung ist für 2021 angestrebt.

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2019 nach vorläufigen Zahlen mit 47 Milliarden Euro 60 Prozent zum operativen Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions verfolgt die Vision einer sicheren, nachhaltigen und begeisternden Mobilität der Zukunft und bündelt seine Kompetenzen in den Domänen – Personalisierung, Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung. Seinen Kunden bietet der Bereich ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Über Bosch Engineering GmbH
Die Bosch Engineering GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Robert Bosch GmbH mit Hauptsitz in Abstatt bei Heilbronn. Als Systementwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen seit 1999 Entwicklungsdienstleistungen für den Antriebsstrang, Sicherheits-, Komfort- sowie E/E-Systeme vom Konzept bis zur Serie. Mit den Vorteilen erprobter Großserientechnik von Bosch entwickelt der Elektronik- und Softwarespezialist maßgeschneiderte Lösungen für vielfältige Einsatzgebiete von Personenkraftwagen über Nutzfahrzeuge, Off-Highway-Anwendungen bis hin zu Schienen- und Freizeitfahrzeugen, Schiffen und industriellen Anwendungen. Zudem bündelt die Bosch Engineering GmbH alle Motorsportaktivitäten der Bosch Gruppe.
Mehr Informationen unter www.bosch-engineering.de

Die Bosch-Gruppe Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 403 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2019). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 77,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 72 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.

Noch nicht das Richtige gefunden?