Suche

Bosch bringt kleine Elektrofahrzeuge in die Stadt

Joern Ebberg

Joern Ebberg >

X

Referat von Dr. Markus Heyn, Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH anlässlich der Bosch Mobility Experience am 4. Juli 2017 in Boxberg

Bosch Elektromobilität

Es gilt das gesprochene Wort.

Ob zum Transport von Waren oder um jeden Tag in den überfüllten Millionenstädten zur Arbeit zu kommen: Kleine elektrische Fahrzeuge sind in asiatischen Metropolen das Rückgrat der Mobilität und Massenfortbewegungsmittel Nummer eins. Elektroroller haben in Asien in den vergangenen zehn Jahren den urbanen Verkehr aufgerollt: 1998 wurden noch überschaubare 58 000 Stück verkauft. Mittlerweile sind es weit über 30 Millionen pro Jahr. Allein auf chinesischen Straßen surren derzeit rund 200 Millionen dieser Roller.

Sie sind für die Bewohner meist die einzige Chance, um in den verstopften Megacitys irgendwie vorwärts zu kommen – vorbei an Autos und Bussen, die im Stau feststecken. Dennoch lässt sich nicht leugnen: E-Mobilität kommt nicht nur in kleinen Fahrzeugen wie E-Scootern auf die Straßen der Metropolen weltweit, auch SUVs sind dort immer häufiger zu sehen. Gerade in China gibt es sogar Langversionen von elektrisch angetriebenen Pkws, die in Europa verkauft werden.

Wir sind jedoch davon überzeugt: Bei der urbanen Elektromobilität geht es nicht allein um die Jagd nach mehr Größe und Reichweite. Beides ist in Städten gar nicht unbedingt notwendig. Denn: Innerhalb der City werden nur kurze Strecken zurückgelegt, meist nicht mehr als 40 Kilometer am Tag. Zudem schlängelt man sich mit einem kleinen Fahrzeug schnell durch den Verkehr und kann obendrein auch in der kleinsten Lücke parken.

Wir sehen, dass sich derzeit ein neuer Pragmatismus bei Stadtbewohnern durchsetzt. Back to basics, heißt das Motto. Mobilität muss hier vor allem eines können: Menschen zuverlässig und auf dem schnellsten Weg ans Ziel bringen. Gerade Großstädter wollen eine einfache und bezahlbare Alternative, die stress- und emissionsfrei ist. Das hatte Herr Bulander ja eingangs beschrieben.

Aber kann diese Form der Elektromobilität, mit kleinen Fahrzeugen wie z. B. E-Scootern, auch außerhalb von China, Taiwan oder Vietnam funktionieren?

Wir bei Bosch haben darauf eine klare Antwort: Ja. Kleine Elektrofahrzeuge haben weltweit eine große Zukunft. Wir sind der Meinung, urbane Elektromobilität wird vor allem in diesem Segment durchstarten. Laut Schätzungen werden weltweit bis 2020 rund 100 Millionen leichte Elektrofahrzeuge produziert – dazu zählen Roller aber auch kleine Pkws auf vier Rädern, etwa in der Größe eines Smarts.

Zwei Prototypen dieser neuen urbanen Mobilität haben wir Ihnen heute mitgebracht. Den kleinen Viersitzer e.GO und die elektrische Neuauflage des Schwalbe-Rollers. Was beide antreibt, ist eine Lösung von Bosch. Speziell für die urbane Mobilität haben wir ein aufeinander abgestimmtes System mit Motor, Steuergerät, Batterie, Ladegerät, Display und App entwickelt – für zwei, drei oder vier Räder:

  • Der leistungsstarke 48-Volt-Antrieb, die Drive Unit, wandelt die Energie der Batterie in maximale Schubkraft um.
  • Das Steuergerät ist der Kopf des Antriebssystems und sorgt für perfektes Fahrverhalten.
  • Der Lithium-Ionen-Akku bietet eine hohe Energiedichte.
  • Der Charger sorgt für das schnelle Laden an gewöhnlichen Haushaltssteckdosen.
  • Das Display stellt alle Systeminformationen übersichtlich dar. Es kann zwischen verschiedenen Fahrmodi gewählt werden.
  • Das System ermöglicht zudem die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Fahrer mittels Bluetooth-Schnittstelle und einer App.

Ein weiteres Plus: Wer mit den kleinen Stromern fährt, reduziert außer Emissionen auch den Geräuschpegel. Mit all diesen Bausteinen bringt das System nicht nur effiziente Mobilität in die Stadt. Durch die Beschleunigung vom Start weg sorgt es für mehr Fahrspaß auf der Straße. Pro Jahr kalkulieren wir bei diesem neuen 48-Volt-System mit einer internen Wachstumsrate von deutlich über 100 Prozent.

Da das System aus bereits entwickelten Automotive-Komponenten besteht, profitiert der Fahrzeughersteller von serienerprobten Produkten und geringen Entwicklungsaufwendungen. Das gibt nicht nur etablierten OEMs sondern auch neuen Playern auf dem Markt die Chance, innerhalb kürzester Zeit (12-18 Monate) ein Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Dank der einfachen Skalierbarkeit werden je nach Fahrzeugklasse und gewünschter Leistung die Systemkomponenten vervielfacht. Wird beispielsweise ein zweites Akku-Pack hinzugefügt, kann die Reichweite verdoppelt werden. Das senkt die Komplexität, reduziert Varianten und damit auch Kosten – für Hersteller und damit auch für jeden, der elektrisch durch die Stadt fahren will.

Um mit einem kleinen Elektrofahrzeug flexibler im Stadtverkehr unterwegs zu sein, braucht man nicht unbedingt ein eigenes Gefährt vor der Haustür, denn Teilen ist Trend. Mit unserem E-Scooter-Sharing-Service Coup machen wir Mobilität in der Stadt einfacher und stressfreier. Darüber hinaus erhalten wir als Sharing-Anbieter direktes Feedback zum Service und zu den eingesetzten Technologien von unseren Kunden. So haben wir die Chance, uns ständig zu verbessern und neue Entwicklungen auf den Markt zu bringen. Denn wir wissen, welchen Ansprüche Nutzer an Sharing-Dienste haben.

Lassen Sie mich zusammenfassen: Wir sind überzeugt, dass Elektromobilität in Zukunft noch viel stärker in kleinen Fahrzeugsegmenten durchstarten wird. Dazu bieten wir mit unserem 48-Volt-Baukasten und unserem E-Scooter-Sharing-Service Coup die richtigen Lösungen.

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2018 mit 47,6 Milliarden Euro 61 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions verfolgt die Vision einer unfallfreien, emissionsfreien und begeisternden Mobilität der Zukunft und bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung. Seinen Kunden bietet der Bereich ganzheitliche Mobilitäts-lösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 78,5 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 460 Tochter- und Regionalgesellschaften in mehr als 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 68 700 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an rund 130 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.

Noch nicht das Richtige gefunden?