Kfz-Ersatzteile / Diagnostics / Werkstattausrüstung / Werkstattkonzepte

Autorensystem von Bosch erleichtert die Erstellung von AR-Lösungen mit großen Datenmengen Bosch setzt auf Augmented Reality-Anwendungen für Werkstatt, Schulung und Verkauf

  • Augmented-Reality-Anwendungen haben großes Zukunftspotenzial
  • Bosch ist der weltweit führende Plattformanbieter für die Industrialisierung von Augmented Reality
  • Anwendungen für Werkstatt, Schulung und Verkauf
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 19. Mai 2015
  • Kfz-Ersatzteile / Diagnostics / Werkstattausrüstung / Werkstattkonzepte
  • Presseinformation
  • Bilder: 1

Pressetext

Augmented-Reality-Anwendungen (AR) erweitern computergestützt die Wirklichkeit um nützliche Zusatzinformationen. Auf einem Tablet Computer oder einem Smartphone beispielsweise werden passende Erläuterungen, Bilder oder Videos in das reale Bild eingeblendet, sobald der Nutzer die Kamera des Gerätes auf einen Bereich richtet, zu dem Augmented-Reality-Informationen vorliegen. Marktforscher sind überzeugt, dass Augmented Reality-Lösungen mit der Verbreitung von Smartphones und Tablets künftig in vielen Bereichen unseres Lebens eine große Rolle spielen werden. Im Bereich automobiler Augmented-Reality-Anwendungen hat Bosch schon früh Trends gesetzt und ist weltweit das erste Unternehmen, das eine Plattform zur Industrialisierung von Augmented Reality anbietet.

Software-Plattform für die einfache Erstellung von AR-Anwendungen
Zur Erstellung leistungsfähiger Augmented Reality-Applikationen hat Bosch eine Plattform entwickelt, mit dem sich digitale und visuelle Inhalte vergleichsweise einfach und schnell zum Beispiel in technische Dokumentationen integrieren lassen. Die Common Augmented Reality Platform CAP von Bosch greift dazu auf eine umfangreiche Datenbank zu und zieht die jeweils passenden Daten für die gewünschte Augmented-Reality-Anwendung heraus. Neben Informationen und Erklärungen in Textform können Video-Einspielungen, Bilder, Sicherheitshinweise mit Audio-Einspielung, 3D-Daten, Schaltpläne, technische Zeichnungen und Marker für eine Tracking-Konfiguration eingebunden werden. Dabei funktioniert das System plattformübergreifend und unabhängig von bestimmten Tracking- oder Renderingtechniken. Die Plattform dient damit der Industrialisierung von AR-Inhalten und -Applikationen und befähigt Unternehmen, Augmented Reality in allen Unternehmensbereichen einzusetzen.

Vielfältige zukünftige Augmented Reality-Lösungen für Service, Reparatur und Training
In der Kfz-Werkstatt werden Augmented-Reality-Applikationen dem Mitarbeiter auf einem Tablet-Computer zum Beispiel die Lage versteckter Bauteile darstellen oder hinter dem Armaturenbrett verborgene Verkabelungen zeigen. Arbeitsanleitungen oder benötigte Spezialwerkzeuge werden dann passend zum Realbild eingeblendet. So werden die nächsten Arbeitsschritte klar und unnötige Montagearbeiten lassen sich vermeiden. Über den Touchscreen können die eingeblendeten Objekte gesteuert und weitere Informationen abgerufen werden. Aufwändiges Nachschlagen in Servicehandbüchern entfällt und Verwechselungen durch unterschiedliche Fahrzeugvarianten werden ausgeschlossen. Augmented Reality erleichert und beschleunigt damit in Zukunft den Reparaturprozess und verbessert die Arbeitsqualität. Auch bei Schulungen lassen sich mit Augmented-Reality-Einsatz komplexe Reparaturen oder der Umgang mit neuer Fahrzeugtechnik einfacher und schneller vermitteln.

Leserkontakt:
Robert Bosch GmbH
Automotive Aftermarket
Telefon 09001 942010
E-Mail: Kundenberatung.Kfz-Technik@de.bosch.com

Der Geschäftsbereich Automotive Aftermarket (AA) bietet Handel und Werkstätten weltweit die komplette Diagnose- und Werkstatttechnik sowie ein umfassendes Kfz- und Nfz-Ersatzteilsortiment - vom Neuteil über instandgesetzte Austauschteile bis hin zur Reparaturlösung. Das Produktportfolio von AA besteht aus Erzeugnissen der Bosch Erstausrüstung sowie aus eigenentwickelten und -gefertigten Aftermarketspezifischen Produkten und Dienstleistungen. Über 18 000 Mitarbeiter in 150 Ländern sowie ein weltweiter Logistikverbund stellen sicher, dass mehr als 650 000 verschiedene Ersatzteile schnell und termingerecht zum Kunden kommen. AA bietet unter der Bezeichnung "Automotive Service Solutions" Prüf- und Werkstatttechnik, Software für Diagnose, Service-Training sowie technische Informationen und Serviceleistungen. Der Geschäftsbereich ist auch verantwortlich für die Werkstattkonzepte Bosch Service, eine der größten unabhängigen Werkstattketten weltweit mit rund 17 000 Betrieben, sowie AutoCrew mit über 1 000 Betrieben.

Mehr Informationen unter www.bosch-automotive.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8930 - 19. Mai 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Heiderose Dreiner

+49 721 942-3145 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen