Mobility Solutions

EPA-Verfahren gegen VW in den USA

Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 24. September 2015
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation

Pressetext

Für die in der Berichterstattung genannten VW Modelle lieferte Bosch neben dem Common-Rail-Einspritzsystem auch das Förder- und Dosiermodul für die Abgasnachbehandlung.

Wie in der Automobilindustrie üblich, liefert Bosch als Zulieferer Komponenten nach Spezifikation des Herstellers. Die Applikation dieser Komponenten und ihre Integration in das Gesamtsystem des Fahrzeugs erfolgt grundsätzlich beim jeweiligen Hersteller.

Bei dem aktuellen Vorgang geht es nicht um ein prinzipielles Diesel-Problem. Im Gegenteil: Moderne Diesel-Technologie ist verbrennungsmotorisch das beste Prinzip und führt zu niedrigsten Schadstoffemissionen. Moderne Diesel-Antriebe sind für die Erreichung der europäischen Klimaschutzziele unverzichtbar. Der Selbstzünder bedeutet Umwelt- und Verbraucherschutz zugleich.

Bosch entwickelt Einspritz- und Abgasnachbehandlungssysteme, die in allen Fahrsituationen und Betriebszuständen Emissionen reduzieren können – auch bei hohen Geschwindigkeiten und starkem Beschleunigen. Der Diesel ist unverändert eine wichtige Schlüsseltechnologie um die weltweiten CO2-Ziele zu erreichen. Vor allem: Bosch sieht noch ein weiteres CO2-Reduktionspotenzial von bis zu fünfzehn Prozent beim Diesel.

Auch der Ausstoß von Stickoxiden kann bei Dieselfahrzeugen noch deutlich gesenkt werden. So ermöglicht die Denoxtronic von Bosch auch außerhalb des offiziellen Messzyklus eine Verringerung von bis zu 95 Prozent. Bosch steht unverändert zum Diesel.

Journalistenkontakt:
Florian Flaig,
Telefon: +49 711 811-6282

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI9081 - 24. September 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Florian Flaig

+49 711 811-6282 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen