Mobility Solutions

Information zur geplanten Neuausrichtung des Geschäftsbereichs Starter Motors and Generators

Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 02. Juli 2015
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation

Pressetext

Die Bosch-Gruppe plant, den Geschäftsbereich Starter Motors and Generators neu auszurichten und einen Partner für ein Gemeinschaftsunternehmen oder einen Käufer zu suchen. Gemeinsam mit einem Partner oder einem neuen Eigentümer hat der Bereich langfristige Wachstums- und Entwicklungsperspektiven.

Gründe für die geplante Neuausrichtung
Der Markt für Starter und Generatoren ist wettbewerbsintensiv und kostengetrieben. Im Markt existieren zudem erhebliche Überkapazitäten. Der bereits bestehende Kosten- und Wettbewerbsdruck wird weiter zunehmen. Dies wird dazu führen, dass viele Unternehmen ausscheiden werden. Um im zu erwartenden Verdrängungswettbewerb erfolgreich zu sein, muss der Bereich Starter Motors and Generators weltweit eine Spitzenposition erreichen. Dazu braucht er eine ausreichende Unternehmensgröße. Nur so kann er dauerhaft erfolgreich am Markt bestehen. Zudem können mit einem Partner oder neuen Eigentümer Bündelungseffekte erzielt und Kosten gesenkt werden.

Sanierungserfolge der Vergangenheit langfristig nicht ausreichend
Der Bereich Starter Motors and Generators hat in den vergangenen Jahren einen erfolgreichen Wandel vollzogen. Die bislang erzielten Erfolge reichen jedoch nicht für eine erfolgreiche Zukunft des Geschäfts aus. Die Verluste in den vergangenen Jahren summieren sich auf einen hohen dreistelligen Millionenbetrag. Mittlerweile weist der Bereich solide Geschäftsergebnisse auf. Seine Wettbewerbsfähigkeit hat der Geschäftsbereich in den vergangenen Jahren unter anderem dadurch gesteigert, dass er seine Strukturen vereinfacht und flexibler gestaltet hat. Auch verfügt der Bereich Starter Motors and Generators über technisch und kommerziell wettbewerbsfähige Erzeugnisse, aber die Produkte haben kein ausreichendes Differenzierungspotenzial gegenüber Konkurrenzprodukten. Technologische Trends wie Downsizing und Elektrifizierung stellen den Bereich vor zusätzliche Herausforderungen. Wertschöpfung und Marktpotenziale verändern sich dadurch.

Internationale Marktaufstellung Starter Motors and Generators
Der Bereich Starter Motors and Generators konnte seine Marktanteile in den vergangenen fünf Jahren nicht signifikant steigern. Es ist ihm nicht gelungen, zu den Top-Playern im Markt aufzuschließen. Der Bereich Starter Motors and Generators in Europa gehört zu den führenden Anbietern, international betrachtet hat er jedoch deutliche Nachteile in der regionalen Aufstellung, insbesondere in den wichtigen Wachstumsmärkten Asien und Nordamerika. In den vergangenen Jahren ist der Bereich in Asien und Nordamerika stark gewachsen. Jedoch liegen die Marktanteile noch unter denen der Wettbewerber. Sie sind sowohl in Asien als auch in Nordamerika nach wie vor gering. In Asien beispielsweise erzielte der Geschäftsbereich 2014 nur gut ein Viertel seines Gesamtumsatzes. Insbesondere in Europa, wo der Bereich mehr als die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftet, kämpft der Bereich mit einem massiven Preisverfall. In einigen Erzeugnisbereichen sind die Preise seit 2011 um knapp ein Viertel gesunken.

Die nächsten Schritte
Im ersten Schritt soll der Geschäftsbereich bis Ende 2015 in eine rechtlich selbständige Einheit ausgegliedert werden. Zudem werden qualifizierte Partner und Kaufinteressenten gesucht. Alle Schritte werden in einem engen und offenen Austausch mit den Arbeitnehmervertretungen erfolgen.

Über den Geschäftsbereich Starter Motors and Generators
Der Bereich Starter Motors and Generators erzielte 2014 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. Er entwickelt und produziert Starter und Generatoren für Personenwagen und Nutzfahrzeuge, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbrauchsreduzierung leisten. Dazu gehören beispielsweise das Start-Stopp-System, Hocheffizienzgeneratoren und Motoren für das Boost Recuperation System („Einstiegshybrid“). Der Bereich beschäftigt weltweit an 13 Produktions- und mehreren Vertriebsstandorten rund 6 500 Mitarbeiter, davon in Deutschland rund 1 400 an den Standorten Hildesheim und Schwieberdingen. Außerhalb Deutschlands bestehen Standorte in Brasilien, China, Indien, Mexiko, Spanien, Südafrika, Ungarn und in den USA.

Weitere Informationen
Ankündigung Pläne zur Neuausrichtung Geschäftsbereich Starter Motors and Generators

Video- und Fotomaterial
- Footage Starter Motors and Generators
- Fotos

Journalistenkontakt:
René Ziegler
Telefon: +49 711 811-7639

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8976 - 02. Juli 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

René Ziegler

+49 711 811-7639 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen