Power Tools

In allen Regionen und Geschäftsfeldern: Bosch Power Tools verzeichnet kräftiges Wachstum Innovationen als Erfolgsfaktor

  • Umsatz steigt um sechs Prozent in lokaler Währung
  • Rund 35 Prozent des Umsatzes mit neuen Produkten
  • Strategische Wachstumsfelder: Innovation, aufstrebende Märkte und Online
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 18. März 2015
  • Power Tools
  • Presseinformation

Pressetext

Leinfelden – Bosch Power Tools hat 2014 einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro erzielt. In lokaler Währung stieg der Umsatz damit deutlich um sechs Prozent. „2014 war ein starkes Jahr für Bosch Power Tools“, sagte Henning von Boxberg, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools, auf der Jahrespressekonferenz in Leinfelden. „Unser Wachstum wird von allen Regionen und Geschäftsfeldern getragen. Im Zentrum steht bei uns der Verwender – wir setzen auf begeisternde Innovationen.“ Rund 35 Prozent des Umsatzes erzielt der Geschäftsbereich mit Produkten, die jünger als zwei Jahre sind. „Besonders großes Potenzial sehen wir für die kommenden Jahre in aufstrebenden Märkten und Online.“

Wachstum in allen Regionen und Geschäftsfeldern
In Europa legte Bosch Power Tools um sieben Prozent zu. Dazu trug Westeuropa mit einem Wachstum von ebenfalls sieben Prozent bei, getrieben vor allem durch Deutschland mit 16 und Großbritannien mit 14 Prozent. In Osteuropa verzeichnete der Bosch-Geschäftsbereich trotz der Ukraine-Krise einen Anstieg von acht Prozent. In Nordamerika steigerte Bosch Power Tools den Umsatz um fünf Prozent. Die Region Asien/Pazifik wuchs um sieben Prozent, vor allem dank starker Zuwächse in China und Südkorea mit einem Plus von jeweils zehn sowie in Japan mit neun Prozent. In den aufstrebenden Märkten Afrika und Lateinamerika stieg der Umsatz um je acht Prozent. Insgesamt erwirtschaftete Bosch Power Tools 2014 rund 85 Prozent des Umsatzes außerhalb Deutschlands.

Fokus auf aufstrebende Märkte
Den aufstrebenden Märkten kommt eine immer größere Bedeutung zu. Einen besonderen Schwerpunkt legt Bosch Power Tools dabei auf Afrika. Dort arbeiten viele Handwerker noch mit klassischen Handwerkzeugen – sie müssen zunächst davon überzeugt werden, dass ein Wechsel zum Elektrowerkzeug Vorteile bringt. Der Schlüssel zum Erfolg sind hier robuste, zuverlässige Produkte, die einfach gewartet werden können und die vorhandene Kaufkraft berücksichtigen. Bosch hat eine Palette von Profi-Produkten definiert, die 2015 sukzessive in Afrika eingeführt werden. Bis 2017 wird in den aufstrebenden Märkten eine komplette Serie optimal angepasster Produkte angeboten, inklusive Service.

Erfolg durch innovative Produkte
Die Innovationskraft ist eine wichtige Grundlage für den Erfolg von Bosch Power Tools. So erweitert Bosch das 2014 als Weltneuheit eingeführte „Wireless Charging System“ zum induktiven Laden von Akku-Geräten konsequent. Künftig werden zusätzlich zur stationären Variante aus Ladegerät und Akku Lösungen für unterwegs angeboten. „Wir sparen dem Verwender Zeit. Unser System ermöglicht, Akkus während der Fahrt zur Baustelle oder zum Kunden induktiv zu laden“, sagte Henk Becker, im Bereichsvorstand von Bosch Power Tools verantwortlich für Entwicklung sowie für gewerbliche Elektrowerkzeuge und Messtechnik. „Damit unterstützen wir Handwerker, ihre Produktivität und Flexibilität weiter zu steigern.“ Dies gilt auch für das Akku-Bohrschrauber-System FlexiClick: Es ist das vielseitigste System im Markt, da es neben Bohrfutter-, Exzenter- und Winkelaufsatz erstmals einen Bohrhammeraufsatz beinhaltet. Dieser verwandelt den Bohrschrauber in einen kraftvollen Bohrhammer zur Bearbeitung von Beton.

Für Heimwerker bietet Bosch ab Herbst dieses Jahres besonders ergonomische Akku-Bohrschrauber. Sie zeichnen sich durch einen zusätzlichen Griffbogen aus, und ihre Geräte-Achse und Griffmulde liegen auf einer Linie. Dadurch wird die Kraft optimal übertragen. Zusätzlich wurde innovative Technik eingesetzt: Wenn der Sensor ein plötzliches Blockieren erkennt, schaltet er den Motor sofort ab und schont so das Handgelenk.

Vernetzung für zuhause und auf der Baustelle
Innovationen von Bosch erleichtern die Arbeit – das ist der Anspruch, den Bosch Power Tools sowohl im Profi- als auch im Heimwerker-Bereich erfüllen will. „Es ist einer unserer Erfolgsgaranten, die Bedürfnisse der Verwender zu kennen und dabei Trends wie die Nutzung zusätzlicher Dienste über Internet und Smartphone zu berücksichtigen“, sagte Henk Becker. So setzt der Geschäftsbereich zunehmend auf die Vernetzung von Produkten. 2013 hat Bosch erfolgreich einen gewerblichen Laser-Entfernungsmesser mit Bluetooth-Schnittstelle eingeführt, der Daten per App verarbeiten kann. 2015 bringt Bosch nun erstmals zwei Modelle für Heimwerker auf den Markt: den PLR 30 C und den PLR 50 C. Beide Geräte ermöglichen völlig neue Wege der Dokumentation, indem der Verwender Fotos und Skizzen sofort mit den entsprechenden Maßen verknüpfen kann. Das spart ihm Zeit und zusätzlichen Aufwand. Ein weiteres Beispiel für nutzerorientierte Vernetzung ist der Roboter Mäher Indego 1200 Connect, der seit Beginn des Jahres erhältlich ist. Per App wird der Rasen zum Beispiel pünktlich zum Grillabend mit Freunden gemäht.

Erschließung neuer Produktsegmente
Innovationen sind für Bosch auch die Basis, um neue Produktsegmente zu erschließen. Mit der Thermokamera GTC 230 C Professional und dem Thermodetektor GIS 1000 C Professional steigt Bosch in das Profi-Segment für Temperaturmessung ein. Mit diesen Geräten werden energetische Schwachstellen aufgespürt und digital dokumentiert. Bei der Thermokamera erfolgt die Dokumentation nicht nur per Foto, sondern auch per Video, beim Thermodetektor dank integrierter Kamera entweder per Foto oder mit zugehöriger App, so dass Fotos mit Messwerten versehen und versendet werden können.

Neue Zielgruppen spricht Bosch auch mit der Einführung eines besonders einfach zu bedienenden 3D-Druckers an: dem Dremel 3D Idea Builder. Er eröffnet Anwendern neue Möglichkeiten, eigene Ideen in Farben und Formen umzusetzen und zu verwirklichen – seien es dekorative Gegenstände wie Vasen und Kerzenständer, Stifthalter, fehlende Würfel oder Spielfiguren.

Anfang 2015 hat Bosch erstmals Rasenmäher und Freischneider für gewerbliche Verwender eingeführt. Diese Produkte arbeiten mit leistungsfähigen 36 Volt-Akkus mit 6,0 Amperestunden. Sie sind eine gute Alternative zu benzinbetriebenen Profi-Geräten und reduzieren die Lärmbelastung für den Anwender mindestens um die Hälfte.

Leserkontakt:
Robert Bosch GmbH
Telefon: 0711 400 40 480
Telefax: 0711 400 40 481
E-Mail: kundenberatung.ew@de.bosch.com
www.bosch-pt.com
Postfach 10 01 56
D-70745 Leinfelden-Echterdingen

Der Geschäftsbereich Power Tools der Bosch-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von Elektrowerkzeugen, Elektrowerkzeug-Zubehör und Messtechnik. Im Jahr 2015 erwirtschafteten rund 20 000 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro, rund 85 Prozent davon entfielen auf das Ausland. Mit Marken wie Bosch, Skil und Dremel steht der Bereich für Kundennähe und technischen Fortschritt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind Innovationskraft und Innovationstempo. Rund ein Drittel des Umsatzes 2015 erzielte der Geschäftsbereich mit Produkten, die weniger als zwei Jahre im Markt sind. Auch 2016 wird Bosch Power Tools in den vier Geschäftsfeldern Elektrowerkzeuge, Zubehör, Messtechnik und Gartengeräte in Deutschland wieder mehr als 100 Neuheiten auf den Markt bringen.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8828 - 18. März 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Martin Steinlehner

+49 711 758-3132 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen