Wirtschaft

Bosch Kompakt Fakten rund um die Initiative Save food Bosch Packaging Technology ist dabei

Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 16. Oktober 2013
  • Wirtschaft
  • Presseinformation

Pressetext

Die Initiative
Start: Save food ist eine Kooperation der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, und der Messe Düsseldorf GmbH. Save food wurde im Mai 2011 mit einem internationalen Kongress und einer Ausstellung im Rahmen der Leitmesse der Verpackungsbranche Interpack ins Leben gerufen. Seit Anfang 2013 unterstützt auch das Weltumweltprogramm der Vereinten Nationen, UNEP, die Initiative.

Ziel: Save food sucht Lösungen gegen weltweite Nahrungsmittelverluste und -verschwendung, damit künftig weniger Nahrung auf dem Weg zum und beim Verbraucher verloren geht.

Hintergrund: Im Jahr 1996 haben sich die Teilnehmer des Welternährungsgipfels der Vereinten Nationen das Ziel gesetzt, die Zahl der Hungernden bis 2015 zu halbieren. Das Langfristziel: Bis 2025 soll der Hunger auf unserem Planeten besiegt sein. Momentan leiden weltweit 842 Millionen Menschen und damit 15 Prozent der Weltbevölkerung an Hunger. Sie alle könnten durch einen Bruchteil der nicht genutzten Nahrungsmittel versorgt werden.

Herausforderung: Jedes Jahr gehen rund ein Drittel der Nahrungsmittel auf dem Weg zwischen Feld und Teller verloren. Die Gründe sind unterschiedlicher Natur: Von den Nahrungsmitteln verderben in den Industrienationen bis zu 40 Prozent (Beispiel Nordamerika) direkt beim Verbraucher. In den weniger entwickelten Ländern sind es unzureichende Erntebedingungen und eine fehlende Infrastruktur wie beispielsweise ungeeignete Lagerhaltung, die zum Verlust der Nahrungsmittel führen. In China liegt der Verlustanteil der Reisernte bei 45 Prozent, in Vietnam gehen bis zu 80 Prozent der Reisproduktion verloren. Mit diesem massenhaften Verlust werden Ressourcen wie Ackerfläche, Energie und insbesondere Wasser wirkungslos eingesetzt und verschwendet.

Erste Schritte: Die FAO hat interdisziplinäre Arbeitsgruppen gegründet und Studien gestartet. Neben Umfragen zu Ursachen der weltweiten Nahrungsmittelverluste wurden auch Studien zu geeigneten Verpackungslösungen in Entwicklungsländern erstellt, unter anderem, um eine bessere Nutzung der örtlich verfügbaren Verpackungsmaterialien zu ermöglichen.

Feldstudien: Die erste Feldstudie läuft bereits in Kenia. Sie soll wirkungsvolle Maßnahmen gegen den Verlust von Nahrungsmitteln identifizieren und sie auf ihre Umsetzbarkeit und Finanzierbarkeit prüfen. Die Ergebnisse werden in Kürze erwartet (November 2013). Weitere Studien sind für Kamerun, Indien, Myanmar, Senegal, Thailand, Uganda sowie Vietnam geplant.

Bosch Packaging Technology
Verpackungen helfen, dass Lebensmittel über weite Strecken besser transportier-, halt- und lagerbar werden. Spezielle Techniklösungen berücksichtigen dabei lokale Bedingungen in Ländern mit unzureichender Versorgung. In vielen Schwellenländern existieren immer noch Verpackungsformen, die für Endverbraucher ungeeignet sind. So finden sich Nahrungsmittel oft in wenig sterilen und großvolumigen Säcken von 25 Kilogramm und mehr wieder. Mit Hilfe von Bosch-Verpackungsmaschinen werden beispielsweise empfindliche Produkte wie Mehl, Reis, Salz oder Zucker in Ein-Kilogramm-Beutel hygienisch abgepackt. So kommt die Ware in der versprochenen Menge und in hochwertiger Qualität bei den Menschen an.

Neben Werken in Europa sowie Nord- und Südamerika bestehen eigene Montage-, Vertriebs- und Servicestandorte inzwischen auch in China, Thailand, Singapur und Indien sowie in Südafrika und Ägypten.

Journalistenkontakt:
Claudia Arnold, Sprecherin Industrietechnik
Telefon +49 711 811-6403
Dirk Haushalter, Sprecher Packaging Technology
Telefon +49 711 811-58503

Weitere Informationen:
Initiative Save food:
http://www.save-food.org

Food wastage footprint (Video):
http://www.youtube.com/watch?v=IoCVrkcaH6Q

UN-Bericht „The State of Food Insecurity in the World”:
http://www.fao.org/docrep/018/i3434e/i3434e.pdf

Bericht der Institution of Mechanical Engineers (UK):
http://www.imeche.org/knowledge/themes/environment/global-food

Bericht des World Resources Institute:
http://pdf.wri.org/reducing_food_loss_and_waste.pdf

Mehr über Bosch Verpackungstechnik in Schwellenländern
http://www.bosch.com/en/com/boschglobal/save_food/save_food.html

Der Bosch-Geschäftsbereich Packaging Technology mit Hauptsitz in Waiblingen bei Stuttgart ist mit 6 200 Mitarbeitern einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. An mehr als 30 Standorten in über 15 Ländern entwickeln und fertigen hochqualifizierte Fachkräfte Gesamtlösungen für die Pharma-, Nahrungsmittel- und Süßwarenindustrie. Ein umfassendes Service-Portfolio rundet das Angebot ab. Das weltweite Service- und Vertriebsnetzwerk bietet Kunden Ansprechpartner auch vor Ort.

Mehr Informationen unter www.boschpackaging.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8356 - 16. Oktober 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Dirk Haushalter

0711 811-38195 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen