Bosch Software Innovations

Erster Projektteilnehmer Forschungsvorhaben Get eReady nimmt Fahrt auf

  • Wala Heilmittel GmbH ist erster Teilnehmer
  • Projekt im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität Baden-Württemberg
  • Informationsveranstaltung für Flottenbetreiber am 30. Oktober bei Bosch in Gerlingen
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 30. September 2013
  • Bosch Software Innovations
  • Presseinformation

Pressetext

Stuttgart – Die Wala Heilmittel GmbH ist erster Teilnehmer des Projekts Get eReady. Dieser groß angelegte Feldversuch analysiert, wie sich E Mobil-Flotten wirtschaftlich betreiben lassen. Bis Ende 2015 sollen insgesamt 750 Hybrid- und vollelektrische Fahrzeuge in der Region Stuttgart neu zugelassen werden. Get eReady ist eines von rund 40 Projekten des baden-württembergischen Schaufensters „LivingLab BWe mobil“ und wird mit 4,7 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert. In dem Projekt arbeiten die Bosch Software Innovations GmbH, die Athlon Car Lease, das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), die Heldele GmbH Elektro-Kommunikations-Technik sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen.

„Wir freuen uns, der erste Teilnehmer in diesem Projekt zu sein. Unser Unternehmen fühlt sich gegenüber den nachfolgenden Generationen verpflichtet, Verantwortung für Umwelt und Natur zu übernehmen“, verdeutlicht Stefan Weiland, Umweltbeauftragter bei der Wala Heilmittel GmbH. „Dazu gehört auch, dass wir konsequent Maßnahmen umsetzen, die unseren CO2-Ausstoß senken. Die Teilnahme am Projekt Get eReady ist dabei ein wichtiger Baustein.“

„Um herauszufinden, welche Faktoren den wirtschaftlichen Einsatz von Elektromobilität bei Flottenfahrzeugen beeinflussen, sind Teilnehmer aus möglichst unterschiedlichen Branchen wichtig“, erklärt Dr. Michael Schlick, verantwortlich für öffentlich geförderte Mobilitäts-Projekte bei der Bosch Software Innovations GmbH. „Das Projekt richtet sich deshalb an ein breites Feld gewerblicher, öffentlicher und nicht-kommerzieller Flottenbetreiber, die Interesse an der Nutzung von Elektrofahrzeugen innerhalb ihrer Flotte haben. Wala Heilmittel ist ein gutes Beispiel, da wir auch Unternehmen ansprechen wollen, die heute noch wenige Berührungspunkte mit Elektromobilität haben. Aktuell lassen weitere Interessenten aus verschiedenen Branchen, wie soziale Hilfsdienste, Handwerksunternehmen, Werbeagenturen sowie Architektur- und Ingenieurbüros ihren individuellen Bedarf analysieren.“

Betreiber schon bestehender Fahrzeugflotten können das Projekt zunächst unverbindlich kennenlernen und an einer kostenlosen Analyse des eigenen Fahrzeugbestandes teilnehmen. Wer sich verbindlich für die Mitwirkung am Feldversuch entscheidet, erhält pro neu zugelassenem E-Mobil einen monatlichen Zuschuss in Höhe von rund 160 Euro. Gleichzeitig wird von den Projektteilnehmern eine vernetzte Ladeinfrastruktur aufgebaut, die gemeinsam genutzt werden kann. „Die Teilnahme bei Get eReady bietet zudem die Chance, sich als umweltbewusstes Unternehmen zu positionieren. Das wirkt sich positiv auf das Unternehmensimage aus und steigert die Attraktivität als Arbeitgeber“, unterstreicht Dr. Michael Schlick.

Flottenbetreiber aus der Region Stuttgart haben bei einer Informationsveranstaltung am 30. Oktober 2013 ab 13 Uhr am Bosch Standort Gerlingen-Schillerhöhe Gelegenheit, mehr über Get eReady sowie über die Möglichkeiten einer Erweiterung des eigenen Fuhrparks um elektrisch betriebene Fahrzeuge zu erfahren. Bei Probefahrten mit verschiedenen aktuellen E-Mobilen können sie außerdem Elektromobilität hautnah miterleben.

Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. Euro bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt. Weitere Informationen unter www.schaufenster-elektromobilitaet.org.

Das Projekt Get eReady ist Teil des baden-württembergischen Schaufensters „LivingLab BWe mobil“. Hier erforschen mehr als 100 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand Elektromobilität in der Praxis. Das Großforschungsprojekt wird durch das Land Baden-Württemberg unterstützt. Die Projekte konzentrieren sich mit ihren Aktivitäten auf die Region Stuttgart und die Stadt Karlsruhe und sorgen auch international für eine große Sichtbarkeit. Das „LivingLab BWe mobil“ steht für einen systemischen Ansatz mit ineinandergreifenden Projekten, die Elektromobilität vom E-Bike über das E-Auto bis hin zum elektrischen Transporter und Plug-in-Linienbussen für jedermann erfahrbar machen. Die Projekte adressieren Fragestellungen zu Intermodalität, Flotten und gewerblichen Verkehren, Infrastruktur und Energie, Stadt- und Verkehrsplanung, Fahrzeugtechnologie, Kommunikation und Partizipation sowie Ausbildung und Qualifizierung. Koordiniert wird das „LivingLab BWe mobil“ durch die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie e-mobil BW GmbH und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS). Weitere Informationen unter www.livinglab-bwe.de.

Informationen zur Veranstaltung
Weitere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung am 30. Oktober unter www.bosch-si.de/geteready sowie bei Ute Rademann, Telefon
+49 711 811 58109 oder per E-Mail an emobility@bosch-si.de

Internet
Weitere Informationen zu Get eReady im Internet:
www.bosch-si.de/geteready.

Die Bosch Software Innovations, das Software- und Systemhaus der Bosch-Gruppe, konzipiert, entwickelt und betreibt weltweit innovative Software- und Systemlösungen, die unsere Kunden sowohl im Internet of Things (IoT) als auch im klassischen Enterprise-Umfeld voranbringen. Unseren Fokus legen wir dabei auf die Themenfelder Mobilität, Energie, Fertigungsindustrie und Gebäude. Mit der Bosch IoT Suite bietet Bosch Software Innovations eine umfassende Toolbox als Platform-as-a-Service (PaaS) an. Das Cloud-fähige Softwarepaket bildet die technologische Basis, die das Zusammenspiel von Geräten, Anwendern, Unternehmen und Partnern auf einer Plattform erlaubt. Dadurch wird die Entwicklung innovativer und zukunftsfähiger Lösungen für neue Geschäftsmodelle ermöglicht.

Bosch Software Innovations ist mit mehr als 650 Mitarbeitern weltweit mit Standorten in Deutschland (Berlin, Immenstaad am Bodensee, Stuttgart), in Singapur, China (Schanghai), Japan (Tokio) und den USA (Chicago) vertreten.

Mehr Informationen unter www.bosch-si.de, www.twitter.com/BoschSI, www.blog.bosch-si.com.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8341 - 30. September 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Bettina Tillmanns

Diesen Beitrag teilen