Kfz-Ersatzteile / Diagnostics / Werkstattausrüstung / Werkstattkonzepte

Erhöhte Kapazitäten für Bremsenkomponenten Bosch baut Fertigung für das Bremsen-Handels­programm weiterhin deutlich aus

  • Deutliche Erweiterung der Bremsbelagfertigung in Mexiko und China
  • Weiterer Ausbau der Serieninstandsetzung von Bremssätteln
  • Investitionen in die Bremsscheibenfertigung von Buderus
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 13. September 2011
  • Kfz-Ersatzteile / Diagnostics / Werkstattausrüstung / Werkstattkonzepte
  • Presseinformation
  • Bilder: 2

Pressetext

Bremsanlagen im Auto werden fortwährend stark beansprucht und unter­liegen stetigem Verschleiß. Entsprechende Service- und Reparaturarbeiten gehören für Kfz-Werkstätten daher zu den regelmäßigen Aufgaben. Müssen Komponenten der Bremsanlage ausgetauscht werden, findet die Werkstatt im umfangreichen Handelsprogramm von Bosch für nahezu alle Fahrzeuge auf dem europäischen Markt das passende Ersatzteil. Dieses spezielle Lie­ferprogramm für die Werkstatt umfasst Bremsbeläge, Bremsscheiben und Bremssättel sowie die Bremshydraulik mit Haupt- und Radbremszylindern als auch Komponenten moderner Bremsanlagen etwa für ABS- oder ESP®-Systeme, die Bosch maßgeblich entwickelt hat. Speziell für das Handels­geschäft baut Bosch die Entwicklung und weltweite Fertigung hochwerti­ger Bremskomponenten weiter kräftig aus.

Ausbau der Bremsbelagfertigung für Bosch-Handelsgeschäft
Die weltweite Produktionskapazität für Bremsbeläge, die Bosch im Han­delsprogramm anbietet, wird in den nächsten beiden Jahren deutlich stei­gen. So wird die Produktion von Bremsbelägen im Bosch-Werk im mexika­nischen Juarez bis Ende 2011 um zwölf Millionen Stück erweitert. Parallel wird Bosch die Belagfertigung in China bis Oktober 2011 um rund vier Mil­lionen Stück steigern. Zudem wird ein neues Bosch-Werk in Nanjiing, China, gebaut, in dem ab 2013 jährlich rund 80 Millionen Bremsbeläge her­gestellt werden können. Hier entsteht gleichzeitig ein neues Entwicklungs­zentrum für Aftermarket-Bremsbeläge mit hochmodernen Prüfständen und Testeinrichtungen.

In Deutschland erweitert Bosch im Werk Göttingen die Kapazitäten für die Instandsetzung von Bremssätteln, um dem expandierenden Handelsge­schäft Rechnung zu tragen. Auch die Fertigung von Bremsscheiben wurde kräftig erweitert. So hat 2011 die Bosch-Tochter Buderus Guss GmbH, ei­ner der führenden Erstausrüstungslieferanten für Bremsscheiben, 36 Millio­nen Euro in den Ausbau ihrer hochmodernen Gießerei im hessischen Brei­denbach investiert. Von diesen erhöhten Kapazitäten profitiert auch das Bosch-Handelsprogramm für Bremsscheiben.

Diese Investitionen unterstreichen den hohen Stellenwert der Bremsener­satzteile für das Bosch-Handelsgeschäft. Dieses wird weiterhin deutlich erweitert werden, um Werkstatt und Handel das vollständige Programm – vom Hydraulikaggregat bis zum Bremsenbelag – für Wartung und Reparatur aus einer Hand zu bieten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Geschäftsbereich Automotive Aftermarket (AA) bietet Handel und Werkstätten weltweit die komplette Diagnose- und Werkstatttechnik sowie ein umfassendes Kfz- und Nfz-Ersatzteilsortiment - vom Neuteil über instandgesetzte Austauschteile bis hin zur Reparaturlösung. Das Produktportfolio von AA besteht aus Erzeugnissen der Bosch Erstausrüstung sowie aus eigenentwickelten und -gefertigten Aftermarketspezifischen Produkten und Dienstleistungen. Über 18 000 Mitarbeiter in 150 Ländern sowie ein weltweiter Logistikverbund stellen sicher, dass mehr als 650 000 verschiedene Ersatzteile schnell und termingerecht zum Kunden kommen. AA bietet unter der Bezeichnung "Automotive Service Solutions" Prüf- und Werkstatttechnik, Software für Diagnose, Service-Training sowie technische Informationen und Serviceleistungen. Der Geschäftsbereich ist auch verantwortlich für die Werkstattkonzepte Bosch Service, eine der größten unabhängigen Werkstattketten weltweit mit rund 17 000 Betrieben, sowie AutoCrew mit über 1 000 Betrieben.

Mehr Informationen unter www.bosch-automotive.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7388 - 13. September 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Heiderose Dreiner

+49 721 942-3145 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen