Power Tools

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2010: Bosch Power Tools wächst deutlich schneller als der Markt

  • Umsatz steigt um 19 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro
  • Messtechnik gewinnt mehr als 3 Prozentpunkte Marktanteil
  • Starke Entwicklung in Asien/Pazifik und Lateinamerika
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 24. März 2011
  • Power Tools
  • Presseinformation

Pressetext

Leinfelden – Der Bosch-Geschäftsbereich Power Tools ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen und will diesen Kurs auch 2011 fortsetzen: „Wir konnten in allen Geschäftsfeldern unsere Position ausbauen und Marktanteile gewinnen“, sagte Stefan Hartung, der Vorsitzende des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools. Im vergangenen Jahr hat der Geschäftbereich einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einem Wachstum von 19 Prozent (währungsbereinigt 13 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter beträgt weltweit rund 18 000. Vor allem in der Wachstumsregion Asien wurden im vergangenen Jahr Mitarbeiter eingestellt, mit dem Ziel, den Vertrieb vor Ort zu stärken. In Deutschland blieb die Mitarbeiterzahl bei rund 3 000 stabil.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Bosch Power Tools, dass sich die weltweite Konjunktur weiter verbessert, sowohl beim privaten Verbrauch als auch in der Baubranche. „Wir wollen auch in diesem Jahr schneller wachsen als der Markt“, erklärte Hartung. Zwar würden Währungsschwankungen für Unsicherheit sorgen und hohe Rohstoffpreise die Kostenseite belasten. Gleichwohl ist sich Hartung sicher: „Unsere Umsätze werden erneut deutlich steigen.“ Das größte Wachstum will Bosch Power Tools wiederum in Asien/Pazifik und Lateinamerika erzielen.

Die für Bosch Power Tools wesentlichen Märkte haben sich nach der Wirtschaftskrise 2009 größtenteils überraschend schnell erholt. Insbesondere im Geschäft mit Heimwerkergeräten hat die Nachfrage stark zugelegt. Der relevante Gesamtmarkt wuchs 2010 um sechs Prozent, die großen Teilmärkte „handgehaltene Elektrowerkzeuge“ um sieben Prozent und „Zubehör“ um vier Prozent. Dies unterstreicht, dass sich Bosch Power Tools 2010 deutlich besser entwickelt hat als die wesentlichen Märkte. In Europa stieg der Umsatz um 19 Prozent (währungsbereinigt um 15 Prozent), in Asien/Pazifik um 30 Prozent (16 Prozent) und in Lateinamerika um 39 Prozent (22 Prozent). In Nordamerika wuchs Bosch Power Tools nach mehreren schwachen Jahren um elf Prozent (fünf Prozent).

Mit neuen Segmenten Markteintritt in Asien
Insgesamt erzielt Bosch Power Tools bereits seit vielen Jahren rund 90 Prozent des Umsatzes außerhalb Deutschlands. Dabei werden die Märkte in der Wachstumsregion Asien/Pazifik immer wichtiger. Innerhalb von nur vier Jahren stieg der Umsatzanteil dieser Region von knapp zehn auf nahezu 14 Prozent. Bisher verkaufte der Bereich dort vor allem Werkzeuge für professionelle Verwender. Im vergangenen Jahr hat der Ausbau der Geschäftstätigkeit in weiteren Segmenten begonnen. Vor allem in der Messtechnik, bei Zubehör und Gartenwerkzeugen verstärkt Bosch Power Tools sein Engagement in der Region.

In der Messtechnik konnte Bosch Power Tools im vergangenen Jahr eine besondere Erfolgsgeschichte schreiben: Der Marktanteil wuchs in diesem Bereich nach vorläufigen Zahlen um mehr als drei Prozentpunkte auf 19 Prozent. So konnte die Marktführerschaft ausgebaut werden. Entscheidend für diesen Erfolg ist, dass die Messgeräte unter den Marken Bosch, Skil und CST/berger jeweils genau auf die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse der drei Zielgruppen Heimwerker, Handwerker und Vermessungsspezialisten abgestimmt werden. Ein aktuelles Beispiel dafür ist das neue Messwerkzeug GLM 80 Professional für Handwerker, das die Funktionen von Laser-Entfernungsmesser und Neigungsmesser in sich vereint und durch Einklicken in eine dazu passende Mess-Schiene auch als digitale Wasserwaage verwendet werden kann.

Der Geschäftsbereich Power Tools der Bosch-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von Elektrowerkzeugen, Elektrowerkzeug-Zubehör und Messtechnik. Im Jahr 2015 erwirtschafteten rund 20 000 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro, rund 85 Prozent davon entfielen auf das Ausland. Mit Marken wie Bosch, Skil und Dremel steht der Bereich für Kundennähe und technischen Fortschritt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind Innovationskraft und Innovationstempo. Rund ein Drittel des Umsatzes 2015 erzielte der Geschäftsbereich mit Produkten, die weniger als zwei Jahre im Markt sind. Auch 2016 wird Bosch Power Tools in den vier Geschäftsfeldern Elektrowerkzeuge, Zubehör, Messtechnik und Gartengeräte in Deutschland wieder mehr als 100 Neuheiten auf den Markt bringen.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7319 - 24. März 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Martin Steinlehner

+49 711 758-3132 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen