Suche

Vernetzt für die Zukunft: „TrackMyTools“ von Bosch macht den Arbeitsalltag im Malerbetrieb Kauderer effizienter

„Mit ganz viel Schaffen geschafft“ – Steffen Kauderer, langjähriger Geschäftsführer und Firmeninhaber des Malerbetriebs Kauderer in Bad Cannstatt, führt in vierter Generation fort, was seine Familie vor 130 Jahren begann. Mit insgesamt 54 Mitarbeitern hat er die Firma breit aufgestellt. „Von Fassadenarbeiten und der Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden bis hin zur Wohnraumgestaltung – unser Ziel ist es, Besonderes zu leisten. Dabei geht es darum, heute und in der Zukunft bestens gerüstet zu sein. Dafür benötige ich ein zeitsparendes Bestandsmanagement“, sagt Steffen Kauderer. Er nutzt "TrackMyTools" von Bosch und hat den gesamten Bestand vom Akku-Bohrschrauber bis zum Rührwerk mit dem System vernetzt: „Erstaunlicherweise sind es oft die größten Gegenstände, die abhandenkommen − Leitern zum Beispiel. Die lehnen dann bei der Abfahrt von der Baustelle vergessen an der Wand.“ Seine Entscheidung für „TrackMyTools“ hat sich bewährt: „In unserem Malerbetrieb haben wir kein zentrales Firmenlager – jedes Werkzeug ist einer Person zugeordnet. Wenn ein Gerät benötigt wurde, das nicht jedem zur Verfügung steht, ging die zeitraubende Suche los. Jetzt nutze ich die ‚TrackMyTools‘-App und kann sehen, wo sich das Gerät befindet.“ Gleichzeitig hat er mit seinen Praxiserfahrungen zur Weiterentwicklung des Systems beigetragen. Denn Bosch hat die Hard- und Software auf Basis von Verwender-Rückmeldungen wie der von Steffen Kauderer optimiert und weitere Funktionen ergänzt: „Die Bedienung ist einfacher, die Übersicht besser.“

Intelligentes Bestandsmanagement ist offen für mehr
„Am Anfang habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, Werkzeuge einfach nur zu verwalten: Welche gibt es überhaupt im Unternehmen? Wer hat sie? Sind sie im Einsatz oder defekt? Das waren die wichtigsten Fragen. Bei ‚TrackMyTools‘ hat mich überzeugt, dass es ein offenes System für Werkzeuge aller Hersteller ist. Während der Zusammenarbeit mit Bosch habe ich dann erfahren, was intelligentes Bestandsmanagement noch alles leisten kann. Das geht weit über meine Erwartungen hinaus“, so Steffen Kauderer. Bei der weiterentwickelten Version von „TrackMyTools“ sorgen ein neues Bluetooth-Modul sowie ein nutzerfreundliches Bedienkonzept dafür, dass Werkzeuge und jetzt auch Fahrzeuge schneller erfasst, zugewiesen, verwaltet und lokalisiert werden. Kauderer: „Ich habe jetzt den kompletten Maschinen- und Fuhrpark inklusive Kauf- und Wartungsbelegen sowie Garantie-Urkunden im Blick. Ich weiß, welche Wartungsintervalle oder TÜV-Termine anstehen. Ich kann die Fahrzeuge Mitarbeitern zuweisen und auch die entsprechenden Geräte zuordnen. Zudem kann ich wichtige Mitarbeiter-Termine wie beispielsweise jährliche Schulungen zur Arbeitssicherheit oder zur Ersthelferausbildung hinterlegen.“ Darüber hinaus wurde das Rechte- und Rollenkonzept weiterentwickelt. Zugriffsbereiche für Mitarbeiter können festgelegt und sogar Dienstleister mit begrenztem Zugang eingeladen werden, die ausschließlich den Werkzeugbestand einsehen und pflegen.

„TrackMyTools“ beweist sich in der Praxis
Die verbesserte Nutzeroberfläche zeichnet sich vor allem durch eine intuitive Bedienung und eine klar strukturierte Menüführung aus. Die Startseite stellt auf einen Blick alle relevanten Informationen bereit. Zudem erleichtern neue Einstellungs-, Such-, Filter-, Karten- und Kalenderfunktionen das Tagesgeschäft. Steffen Kauderer: „Die Benutzung der Webapplikation ist sehr übersichtlich. Man hat einen schnellen Überblick über die einzelnen Bereiche. Mit wenigen Mausklicks kann ich Statusänderungen bearbeiten − beispielsweise wenn ein Gerät defekt, verliehen, in der Wartung oder vermisst ist. Damit ich immer auf dem aktuellen Stand bin, erhalte ich alle Informationen zusammengefasst per E-Mail.“ Schneller und einfacher funktioniert jetzt auch das Erfassen von Geräten: Durch die Verbindung mit der Bosch-Produktdatenbank werden Gerätenamen von Bosch-Werkzeugen automatisch erkannt und vervollständigt. Soll ein großer Bestand ins System aufgenommen werden, geht das jetzt per Hochladen einer Excel-Datei. Das ist einfacher und zeitsparender bei der Erstinstallation von „TrackMyTools“. Vereinfacht wurden zudem die Zuweisung mehrerer Geräte an einen Mitarbeiter oder ein Fahrzeug sowie die Darstellung und Bedienung der Standortbestimmung. „Alles funktioniert intuitiv. Das System sagt mir, was es braucht“, so Steffen Kauderer.

Mit neuem Bluetooth-Modul ganz einfach verbunden
Für die Verknüpfung der Ausrüstungsgegenstände mit dem System wird das Bluetooth-Modul GCC 30-4 Professional eingesetzt. Steffen Kauderer: „Ein paar Klicks und alles ist verbunden. Das spart dann auch auf der Baustelle Zeit: Früher musste man alles ablaufen, um einen Überblick zu haben. Jetzt kann man direkt über die App oder vom Büro aus sehen, welche Geräte vor Ort sind und welche für den nächsten Arbeitsschritt organisiert werden müssen. Und auch keine Leiter wird mehr vergessen.“ Denn befindet sich ein zugewiesenes Gerät bei Fahrtantritt nicht im Fahrzeug, sendet die App eine Erinnerung mit Audiosignal. Sein Fazit: „TrackMyTools macht uns deutlich effizienter. Damit wird bei Kauderer auch die nächsten 130 Jahre noch geschafft.“

Die Robert Bosch Power Tools GmbH, Geschäftsbereich der Bosch-Gruppe, ist ein weltweit führender Anbieter von Elektrowerkzeugen, Elektrowerkzeug-Zubehör und Messtechnik. Im Jahr 2017 erwirtschafteten rund 20 000 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,7 Milliarden Euro, rund 85 Prozent davon entfielen auf das Ausland. Mit Marken wie Bosch und Dremel steht der Bereich für Kundennähe und technischen Fortschritt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind Innovationskraft und Innovationstempo. Auch 2018 wird Bosch Power Tools in den vier Geschäftsfeldern Elektrowerkzeuge, Zubehör, Messtechnik und Gartengeräte in Deutschland wieder mehr als 100 Neuheiten auf den Markt bringen.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 402 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2017).

Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 78,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 64 500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.