Suche

Pressemeldung #Bosch Gruppe
teilen

RideCare Companion: Transparenz für Fahrer und Nutzer von Fahrservices

Vernetzte Hard- und Softwarelösung von Bosch ermöglicht Blick ins Fahrzeug und aktive Hilfe bei Bedarf

  • Bosch-Service-Center kann Fahrten objektiv beurteilen und im Notfall Einsatzkräfte benachrichtigen.
  • Bosch hat RideCare Companion speziell für Fahrservices entwickelt.
  • Funktionen von RideCare Companion basieren auf Bosch-Knowhow aus den Bereichen Sensoren, künstliche Intelligenz und Vernetzung.
  • RideCare Companion profitiert von der Bosch-Erfahrung bei Notruf- und Sicherheitslösungen.
Athanassios Kaliudis

Athanassios Kaliudis >

X

Stuttgart, Deutschland / Las Vegas, NV, USA – Fahrservices sind ein wichtiger Bestandteil der „shared economy“. Damit die Fahrt für alle Beteiligten zu einem komfortablen Erlebnis wird, tragen Anbietende und Nutzende gemeinsam die Verantwortung. Sollte es dennoch Unstimmigkeiten geben, sorgt Bosch mit seiner vernetzten Hard- und Softwarelösung RideCare Companion für mehr Transparenz, Objektivität und Sicherheit.

Die Lösung besteht aus einer vernetzten, intelligenten Kamera, einem drahtlosen SOS-Knopf und cloudbasierten Datendiensten. Auch wenn die allermeisten Fahrten ohne Zwischenfälle verlaufen: RideCare Companion bietet bei kritischen Situationen ein wertvolles Sicherheitsnetz.

„Im Gegensatz zu einfachen Kameras ist der Bosch RideCare Companion mit einem Service verbunden, der bei Bedarf aktive Hilfe durch geschulte Call-Center-Spezialisten bietet“, sagt Christoph Hartung, Leiter des Bereichs Cross-Domain Computing Solutions bei Bosch. Die auf der CES® 2023 erstmals vorgestellte Hard- und Softwarelösung hat bei den CES® 2023 Innovation Awards die „Best of Innovation“-Auszeichnung in der Kategorie „In-Vehicle Entertainment & Safety“ erhalten.

Ist RideCare Companion aktiv, leuchtet eine Anzeige auf der Vorderseite des Produktes. Das System beobachtet die Situation im Fahrzeuginnenraum permanent und sichert die Aufnahme im Fall eines Ereignisses in der Cloud. Dies kann das Sicherheitsgefühl bei allen Mitfahrenden erhöhen.

„Mit zunehmender Verbreitung automatisierter Fahrdienste werden Lösungen wie RideCare Companion für die Transparenz und Sicherheit der Fahrgäste noch wichtiger“, so Hartung. Zielgruppe von RideCare companion sind die meist selbständigen Fahrerinnen und Fahrer der sogenannten Ride-Hailing-Services. Diese nutzen Online-Plattformen und Apps, um Fahrten zwischen Passagieren und Fahrerinnen und Fahrern mit ihren meist privaten Fahrzeugen zu vermitteln. Der Service wird zunächst in den USA verfügbar sein.

Im Gegensatz zu einfachen Kameras ist der Bosch RideCare Companion mit einem Service verbunden, der bei Bedarf aktive Hilfe durch geschulte Call-Center-Spezialisten bietet

sagt Christoph Hartung, Leiter des Bereichs Cross-Domain Computing Solutions bei Bosch

Entwickelt für Fahrerinnen und Fahrer von Ride-Hailing-Services

Bei der Entwicklung von RideCare Companion standen die Bedürfnisse von Fahrerinnen und Fahrern im Vordergrund. Denn sollte es zu Streitigkeiten mit Mitfahrenden kommen, brauchen Fahrerinnen und Fahrer eine schelle und zugleich objektive Bewertung der Situation. Dies hilft auch dabei, die eigene Reputation zu schützen. Um sicherzustellen, dass RideCare Companion zu den Erfahrungen und Anforderungen der Ride-Hailing-Fahrerinnen und -Fahrer passt und somit markttauglich ist, arbeitet Bosch mit dem amerikanischen Unternehmen Gridwise zusammen, einem führenden App-Anbieter für Mitfahr- und Lieferdienste. Gridwise unterstützt Fahrerinnen und Fahrer dabei, ihre Fahrten effizient zu verwalten und zu organisieren.

Die bei der Nutzung von RideCare Companion entstehenden Daten werden auf dem Gerät verschlüsselt und sicher in einer Cloud gespeichert. Videodaten werden mit Standort und Zeitstempel versehen und können bei Streitigkeiten als Beweismittel dienen. Alle geltenden Datenschutzbestimmungen werden eingehalten. Darüber hinaus verfügt das Gerät über mehrere, manipulationssichere Funktionen, die den laufenden Betrieb während der Fahrt sicherstellen und das Hochladen von Fahrtdaten unterstützen.

Sensoren für mehr Sicherheit

RideCare Companion ist mit mehreren Sensoren ausgestattet. Eine Innen- und eine Außenkamera etwa erfassen den Innenraum sowie die Umgebung des Fahrzeugs, insbesondere auch bei Nacht. Durch das Zusammenführen von Sensordaten, Audio- und Videosignalen und der Verarbeitung der Daten mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden unter anderem Beginn und Ende einer Fahrt erkannt. So können die Aufnahmen entsprechend dokumentiert und gekennzeichnet werden. Intelligente Algorithmen können zudem ein Warnsignal geben, wenn etwa das Sichtfeld des Geräts beeinträchtigt oder blockiert ist.

Darüber hinaus ist RideCare Companion mit einem drahtlosen SOS-Knopf im Fahrzeug ausgestattet, über den Fahrerinnen und Fahrer einen Notruf an ein Bosch-Service-Center ange sich das Fahrzeug im Mobilfunknetz befindet, sind geschulte Bosch-Mitarbeitende rund um die Uhr erreichbar und können bei einem Zwischenfall per Kamera in das Fahrzeug schauen, die Situation beurteilen und falls notwendig schnell Unterstützung anfordern. Die Mitarbeitenden des RideCare-Companion-Services sind darauf geschult, gemeldete Situationen fundiert und objektiv zu beurteilen und Entscheidungen für die erforderliche Hilfe zu treffen.

RideCare Companion bündelt das Know-how von Bosch

Genau diese Unterstützung durch ein Service-Center ist ein Alleinstellungs-merkmal des Bosch RideCare Companion. Bosch ist Pionier auf dem Gebiet der eCall-Dienste mit mehr als 10 Jahren Erfahrung. Bosch eCall-Lösungen, die von Bosch-Service-Centern unterstützt werden, sind in mehr als 27 Millionen Fahrzeugen von 15 Herstellern weltweit im Einsatz. Das Unternehmen hat seit 2012 mehr als elf Millionen eCalls verarbeitet.

Auch im Bereich Sicherheit hat Bosch eine lange Tradition. Der Bosch-Geschäftsbereich Building Technologies ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und Systemen Sicherheit, Schutz und Kommunikation. Das Produktportfolio umfasst auch Videosicherheit und Einbruchserkennung.

Mit RideCare Companion präsentiert Bosch einen weiteren Service für die „shared economy“. Bereits 2021 führte das Unternehmen RideCare Insight ein, welches die Erkennung von Rauch, Schäden am Fahrzeug oder aggressivem Fahrverhalten bei Carsharing ermöglicht. Beide Services verdeutlichen, wie es Bosch gelingt, Sensoren und vernetzte Produkte in Lösungen für das Internet der Dinge umzusetzen.

Pressemappe CES 2023
Zum Event

Bosch auf der CES 2023

  • PRESSEKONFERENZ: Mittwoch, 4. Januar 2023 von 8:00 bis 8:45 Uhr PST, mit Dr. Tanja Rückert, Geschäftsführerin der Robert Bosch GmbH, und Mike Mansuetti, Präsident Bosch in Nordamerika, Ballroom F im Mandalay Bay Hotel, Las Vegas, South Convention Center, Level 2 sowie im Livestream auf dem Bosch Media Service.
  • MESSESTAND: 5. - 8. Januar 2023 in der Central Hall, Stand #16115.
  • DRIVING EXPERIENCE live erleben: Fusion der Domänen für digitale Cockpit-Technologien und ADAS (Advanced Driver Assistance Systems): 5. - 8. Januar 2023, LVCC, Central Hall, Central Plaza.
  • FOLGEN SIE den Bosch CES 2023 Highlights auch auf Twitter: #BoschCES.
  • PANEL Industrial Transformation with Robots Powered by AI mit Zico Kolter, Chief Scientist of AI bei Bosch, am Donnerstag, 5. Januar 2023, 10:00 Uhr, Las Vegas Convention Center West / W216-218.

Journalistenkontakte

  • Bosch auf der CES: Irina Ananyeva, +49 152 597-53284
    Tim Wieland, +1 248 410-0288, Trix Böhne +49 173 523-9774
  • Vernetzte Mobilität, Software, Sensoren Mobilität:
    Athanassios Kaliudis, +49 152 086-51292
  • Smart Living, Sensoren Konsumelektronik: Dörthe Warnk, +49 172 153-8714
  • Automatisiertes Fahren: Jennifer Kallweit, +49 152 346-63461
  • KI, Forschung, Tech Compass: Christiane Wild-Raidt, +49 152 229-78802
  • Internet der Dinge, Nachhaltigkeit: Inga Ehret, +49 172 324-2636
  • Twitter: @BoschPresse

Über Bosch

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 402.600 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2021). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 78,7 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Industrie 4.0 und Connected Mobility. Bosch verfolgt die Vision einer nachhaltigen, sicheren und begeisternden Mobilität. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT-Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen und Produkte für das vernetzte Leben, die entweder über künstliche Intelligenz (KI) verfügen oder mit ihrer Hilfe entwickelt oder hergestellt werden. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH sowie ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Mit ihren weltweit mehr als 400 Standorten ist die Bosch-Gruppe seit Frühjahr 2020 CO2-neutral. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 76.100 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 128 Standorten, davon mehr als 38.000 Software-Entwickler.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 94 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die übrigen Anteile halten eine Gesellschaft der Familie Bosch und die Robert Bosch GmbH. Die Stimmrechte liegen mehrheitlich bei der Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse

Noch nicht das Richtige gefunden?