Suche

Der Bosch Smart Home Twinguard – jetzt noch sicherer im System

Wichtigstes Update für den smarten Brandschutz

  • Die neuen Produktvorteile im Überblick:
  • Der Twinguard ist jetzt im Bosch Smart Home System integriert
  • Alarmweitergabe erfolgt an alle vernetzten Twinguards und Rauchwarnmelder
  • Aktivierung aller Kameras im Brandfall inklusive Push Benachrichtigung mit Livevideo
  • Dient jetzt auch als Alarmsirene im Einbruchsfall
  • Mehr Möglichkeiten durch die Einbindung in Szenarien und Automationen

Stuttgart/Berlin – Der Twinguard Rauchwarnmelder mit Luftgütesensor kann ab sofort vollständig in das Bosch Smart Home System integriert und über die Bosch Smart Home App gesteuert werden. Somit wird die Vernetzung der Twinguard Rauchmelder jetzt über den Smart Home Controller hergestellt. Die Systemintegration des Twinguards erfolgt automatisch durch das Update der Bosch Smart Home App und ist sowohl für Android als auch für iOS verfügbar.

Professioneller Brandschutz 2.0

Im Brandfall verläuft die automatische Alarmweitergabe wie bisher nicht mehr ausschließlich über alle Twinguard Geräte, sondern zusätzlich über alle Rauchmelder, die sich im selben Netzwerk befinden. So werden im Notfall jegliche Bewohner in Haus oder Wohnung alarmiert und alle verfügbaren Notlichter aktiviert, um die Fluchtwege auszuleuchten. Der Alarm wird automatisch auf das Smartphone weitergeleitet und informiert per Push-Nachricht. Zudem werden alle verbundenen Bosch Smart Home Innen- und Außenkameras aktiviert und die Livebilder direkt an das Smartphone übertragen. So kann man bei Abwesenheit den Alarm direkt verifizieren und im Notfall Polizei oder Feuerwehr alarmieren.

Der Twinguard Rauchmelder mit Luftgütesensor nimmt schon seit Herbst 2017 seinen Platz im smarten Zuhause ein und bietet ein Mehr an Sicherheit: Die bewährte, von Bosch eingesetzte Dual-Ray-Technologie gewährleistet eine äußerst zuverlässige Raucherkennung. Zuvor kam diese Technologie nur im professionellen Umfeld zum Einsatz und ist seither auch im Consumer-Bereich zu finden. Technisch werden hier LEDs mit unterschiedlichen Lichtwellenlängen genutzt, um Rauchpartikel verschiedener Größen zuverlässig erkennen zu können. Die Dual-Ray-Technologie ist äußerst robust gegen Störgrößen und sorgt dafür, dass die Anzahl von Fehlalarmen auf ein Minimum reduziert wird. Mittels Voralarm – noch bevor eine Rauchentwicklung bedrohlich wird – kann sich der Nutzer zudem mit einem reduzierten akustischen Signal alarmieren lassen. Der Twinguard ist ein voll zertifizierter Rauchwarnmelder und erfüllt alle Anforderungen nach DIN EN 14604.

Zusätzlicher Einbruchschutz nach Alarmweitergabe

Durch die jetzt mögliche Verbindung mit weiteren Geräten von Bosch Smart Home, wie beispielsweise Tür-/Fensterkontakten oder Bewegungsmeldern, bietet der Twinguard auch im Einbruchsfall mehr Sicherheit als je zuvor. So lösen vernetzte Twinguards und Rauchmelder bei unerwünschtem Eindringen gemeinsam mehrere lautstarke Alarmsirenen zur Abschreckung aus – Eindringlinge werden so frühzeitig in die Flucht geschlagen.

Noch mehr Möglichkeiten im System

Durch die Integration in das Bosch Smart Home System ergeben sich zudem viele weitere Möglichkeiten für Automationen und Szenarien: Wird es beispielsweise in der Wohnung oder im Haus bei Sonnenschein zu warm, können in einer Automation die im System eingebundenen elektrischen Rollläden runterfahren und vor zu hohen Temperaturen schützen.

Doppelt abgesichert – Rauchwarnmelder mit Luftgütesensor

Ein Grund mehr, entspannt durchzuatmen: Der Twinguard überwacht kontinuierlich das Raumklima und die Luftqualität im Zuhause. Sein zusätzlicher Luftqualitätssensor macht ihn zu einem Helfer im Alltag. Hierfür werden die drei Parameter Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit und Luftreinheit herangezogen. Zur Bestimmung der Luftreinheit werden mit dem Twinguard unter anderem flüchtige organische Verbindungen (VOCs) gemessen, beispielsweise verdunstete Putzmittel oder Ausdünstungen von Möbeln.

In der Twinguard App sind die Optimal- und Grenzwerte der wichtigsten Luftqualitätsparameter hinterlegt. Die Werte sind für jeden Raum individuell vorgegeben und basieren auf Empfehlungen einschlägiger Studien. Somit sieht der Nutzer sofort, wenn sich die Luftqualität nicht mehr im optimalen Bereich befindet, und wird auf Wunsch darüber benachrichtigt. Vollumfänglich in das Bosch Smart Home System eingebunden, lassen sich Messdaten zur Luftqualität jetzt auch übersichtlich in der Smart Home App darstellen.

Unverbindliche Preisempfehlungen

Bosch Smart Home Twinguard Rauchwarnmelder mit Luftgütesensor: 149,95 €

Tags: Rauchwarnmelder, Smart Home, Luftgütesensor, Twinguard, Sicherheit, Brandschutz 2.0, Einbruchschutz

Leserkontakt:
Robert Bosch Smart Home GmbH
Cammi Tran
Telefon: +49 711 811-92603
cammi.tran@de.bosch.com
Journalistenkontakt:
haebmau ag
Caterina Wamos
Telefon: +49 30 726 208-390
caterina.wamos@haebmau.de

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 78,5 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 460 Tochter- und Regionalgesellschaften in mehr als 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 68 700 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an rund 130 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.

Noch nicht das Richtige gefunden?