Suche

Bosch und BASF gründen Projekthaus für smarte Aussaat- und Düngelösungen

Cornelia Dürr

Cornelia Dürr >

X

Gemeinsame Entwicklungsaktivitäten erweitert

  • Systementwicklung für die zielgerichtete Ausbringung von Saatgut und Dosierung von Düngemitteln
  • Landwirte profitieren von höherem Ertrag bei minimalen Kosten sowie positiven Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit
  • Marktstart erfolgt in Südamerika noch im Jahr 2020

Curitiba, Stuttgart und Köln – Bosch und xarvio™ Digital Farming Solutions von BASF intensivieren ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Entwicklung digitaler Lösungen für die Landwirtschaft. Die Unternehmen haben dazu ein Projekthaus im brasilianischen Curitiba gegründet, das es ihnen ermöglicht, ihre gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten an einem Standort zu bündeln. Ziel der Kooperation ist die Entwicklung eines intelligenten Systems für die bedarfsgerechte Dosierung von Düngemitteln und intelligenter Ausbringung von Saatgut. „Mit unserer innovativen Lösung können Landwirte die lokalen Bedingungen wie Ackerverlauf, Bodenqualität und Niederschlag künftig gezielt bei ihrer Arbeit berücksichtigen. Damit minimieren sie die Kosten, steigern zugleich ihre Erträge und schützen die Umwelt“, erklärt Andrew Allen, verantwortlich für den Bereich Commercial Vehicles and Off-Road, Robert Bosch GmbH.

Digitale Lösungen für optimalen Anbau

Die Basis der gemeinsamen Entwicklung seitens Bosch bildet das 2018 vorgestellte System IPS – Intelligent Planting Solution (IPS) für die automatisierte Aussaatkontrolle. Die Grundlage bei xarvio™ für die intensivere Zusammenarbeit ist der seit 2019 verfügbare FIELD MANGER mit einem feldzonenspezifischen Nährstoffmanagement und variablen Applikationskarten für Saatgut. xarvio™ FIELD MANAGER ist eine digitale Lösung, die Landwirte dabei unterstützt, ihren Pflanzenanbau auf nachhaltige Weise zu verbessern und zu automatisieren. Landwirte können so den Status ihrer Ackerfläche einsehen und erhalten Benachrichtigungen und Empfehlungen für die einzelnen Feldzonen. „Der xarvio™ FIELD MANAGER ermittelt im täglichen praktischen Einsatz genau, welches und wie viel Saatgut und Dünger den maximalen Ertrag bringt, während zugleich die Umwelt geschont wird", erklärt Carvin Scheel, Produktentwickler bei BASF Digital Farming. Dazu bringt xarvio™ sein digitales agronomisches Know-how in das Projekt mit ein.

Smarter Bodensensor ermöglicht direkte Düngemitteldosierung

Für das IPS-System entwickelt Bosch die erforderlichen Komponenten und Schnittstellen und übernimmt die Gesamtsystemintegration für den Einsatz in den Pflanz- und Sämaschinen. Das aktuell verfügbare System unterstützt Landwirte bei der Feldarbeit durch vier Funktionen: Auf Grundlage der über die jeweiligen Sensoren gesammelten Informationen und digitalen Karten für die variable Ausbringung steuert das System für jede Pflanzreihe die optimale Saatgutmenge, die Vereinzelung und den Pflanzabstand. Bei Schwankungen der Bodenfruchtbarkeit innerhalb einer Ackerfläche regelt IPS so die Saatmenge automatisch und ohne Zutun des Landwirts. Dabei stellt das IPS-System auch bei kurvigem Geländeverlauf durch eine gezielte Anpassung der Saatmenge für die Innen- und Außenfurchen eine optimale Verteilung des Saatguts sicher. Doppelaussaaten werden vermieden, da das System bereits bepflanzte Ackerfurchen zuverlässig erkennt und die zeilenweise Ausbringung bei einer weiteren Überfahrt deaktiviert. Die Komponenten des IPS-Systems – das Steuergerät, die Saatgut- bzw. Düngemittel-Stellmotoren, die Sensorik und die Power-Box – basieren auf bewährten Serienbauteilen aus dem Automobilbereich. Das auf die spezifischen IPS-Anforderungen angepasste Steuergerät regelt anhand der Daten von Geschwindigkeits- und Saatsensoren sowie des Satellitennavigationssystems die Ausbringungsmenge der Dosiereinheiten. Marktstart für das kombinierte Saatgut- und Düngemittel-Dosiersystem ist für die kommenden Wochen vorgesehen.

Journalistenkontakte:
Cornelia Dürr
Telefon: +49 7062 911-1986
E-Mail: Cornelia.Duerr@de.bosch.com

Marko Jelicic
Telefon: +49 621 60 20180
E-Mail: marko.jelicic@basf.com

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2019 mit 46,8 Milliarden Euro 60 Prozent zum operativen Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions verfolgt die Vision einer sicheren, nachhaltigen und begeisternden Mobilität der Zukunft und bündelt seine Kompetenzen in den Domänen – Personalisierung, Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung. Seinen Kunden bietet der Bereich ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Über den Unternehmensbereich BASF Agricultural Solutions
Angesichts einer rasch wachsenden Weltbevölkerung wird zunehmend erwartet, dass wir eine nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Umwelt etablieren und erhalten. In Zusammenarbeit mit Landwirten, Agrarfachleuten, Experten für Schädlingsbekämpfung und anderen sehen wir darin für uns wichtige Aufgaben. Deshalb investieren wir in eine starke Forschungs- und Entwicklungspipeline und ein breites Portfolio, das Lösungen rund um Saatgut und Pflanzeneigenschaften, chemischen und biologischen Pflanzenschutz, Bodenmanagement, Pflanzengesundheit, Schädlingsbekämpfung und digitale Landwirtschaft umfasst. Unser Team aus Experten im Labor, auf dem Feld, im Büro und in der Produktion verbindet innovatives Denken mit bodenständigem Handeln. Gemeinsam entwickeln wir Lösungen, die Wert schaffen – für Landwirte, die Gesellschaft und die Umwelt. Im Jahr 2019 hat unser Unternehmensbereich einen Umsatz von rund 7,8 Milliarden Euro erzielt. Weitere Informationen finden Sie unter www.agriculture.basf.com oder auf unseren Social-Media-Kanälen.

Noch nicht das Richtige gefunden?