Suche

Bosch bringt seine Augmented Reality-Anwendungen auf die neue HoloLens 2 von Microsoft

AR-Lösungen von Bosch vereinfachen und beschleunigen viele Arbeitsprozesse

  • Boschs Common Augmented Reality Platform (CAP) auch für neue Microsoft HoloLens 2 verfügbar.
  • Mit CAP von Bosch lassen sich digitale Inhalte einfach und schnell erstellen.
  • Microsoft HoloLens 2 ermöglicht die freihändige Interaktion mit dreidimensionalen digitalen Objekten.
  • Zeitersparnis von durchschnittlich 15 Prozent bei Reparaturarbeiten durch den Einsatz von AR-Lösungen von Bosch möglich.

Karlsruhe – Logistik, Trainings, Unterstützung von Rettungskräften – Augmented Reality-Anwendungen von Bosch haben Arbeitsprozesse in den vergangenen Jahren vielerorts optimiert und vereinfacht. Die Einsatzbereiche von AR sind vielfältig. Die Verschmelzung von realer und digitaler Welt lässt sich auf Basis der von Bosch entwickelten Common Augmented Reality Platform (CAP) schnell auf neue Anwendungsgebiete übertragen. CAP ist auch für die von Microsoft im Vorfeld der Fachmesse Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte, neue HoloLens 2 verfügbar. Wegen seiner großen Erfahrung mit AR-Anwendungen wird Bosch in einer strategischen Zusammenarbeit mit Microsoft als eines der ersten Unternehmen weltweit die Augmented Reality-Brille HoloLens 2 einsetzen und testen. „Mit der neuen HoloLens 2 können wir das Potential unserer Augmented Reality-Anwendungen noch besser ausschöpfen. Darüber hinaus schafft die HoloLens 2 die technische Basis für die Entwicklung zukunftsweisender AR-Applikationen, die bisher nur bedingt realisierbar waren“, berichtet Jürgen Lumera, Produktmanager Augmented Reality bei Bosch.

Mit AR-Anwendungen schult Bosch Werkstätten unter anderem gezielt für komplexe Reparaturarbeiten an Fahrzeugen. Zum Beispiel gibt es ein spezielles AR-Training, um etwa nach dem Tausch der Windschutzscheibe Sensoren von Fahrerassistenzsystemen neu zu justieren. Dabei ist es wichtig, das komplette Fahrzeug im Blick zu behalten. Die neue HoloLens 2 verfügt über ein deutlich größeres Sichtfeld als bisherige Produkte. Damit können dem Anwender mehr Informationen angezeigt und größere Objekte aus kürzerem Abstand betrachtet werden. Zusätzlich hat der Hersteller den Tragekomfort der HoloLens 2 deutlich verbessert.

Deutliche Zeitersparnis durch Augmented Reality

Bei Augmented Reality-Anwendungen wird ein reales Bild um hilfreiche und zeitsparende Zusatzinformationen erweitert. Blickt der Träger einer AR-Brille auf ein Fahrzeug oder eine Maschine für die AR-Informationen vorliegen, werden Erläuterungen, 3D-Objekte oder Videos in das reale Bild eingeblendet. Technische Zusammenhänge werden somit im wahrsten Sinne des Wortes transparent. Wie sich der Einsatz von Augmented Reality-Anwendungen auswirkt, hat Bosch im Rahmen einer Feldstudie im Bereich Automotive untersucht. Selbst bei einem gängigen Fahrzeug und wenig komplexen Reparaturarbeiten ergab sich mit Augmented Reality eine Zeitersparnis von durchschnittlich 15 Prozent pro Vorgang.

Zur Erstellung leistungsfähiger Augmented-Reality-Anwendungen hat Bosch die Common Augmented Reality Platform (CAP) entwickelt, mit der sich digitale und visuelle Inhalte einfach und schnell publizieren lassen. Die Plattform greift dabei auf bestehende gespeicherte Inhalte zu und stellt die für die gewünschte Augmented Reality-Anwendung erforderlichen Daten zusammen. Durch Kombination leistungsfähiger CAP-Anwendungen mit der neuen HoloLens 2 rückt die Realisierung von bisher visionären AR-Szenarien in greifbare Nähe. AR-Brillen könnten zukünftig beispielsweise als einziges User Interface Displays und Bedientastaturen an Maschinen und Anlagen ersetzen oder auch Reparaturprozesse in Werkstätten revolutionieren.

Der Geschäftsbereich Automotive Aftermarket (AA) bietet Handel und Werkstätten weltweit moderne Diagnose- und Werkstatttechnik sowie ein umfassendes Kfz- und Nfz-Ersatzteilsortiment - vom Neuteil über instandgesetzte Austauschteile bis hin zur Reparaturlösung. Das Produktportfolio von AA besteht aus Erzeugnissen der Bosch Erstausrüstung sowie aus eigenentwickelten und -gefertigten Aftermarketspezifischen Produkten und Dienstleistungen. Rund 17 000 Mitarbeiter in über 150 Ländern sowie ein weltweiter Logistikverbund stellen sicher, dass die Ersatzteile schnell und termingerecht zum Kunden kommen. AA bietet zudem Prüf- und Werkstatttechnik, Software für Diagnose, Service-Training sowie technische Informationen und Serviceleistungen. Der Geschäftsbereich ist auch verantwortlich für die Werkstattkonzepte Bosch Service, eine der größten unabhängigen Werkstattketten weltweit mit über 15 000 Betrieben, sowie AutoCrew mit über 1 000 Betrieben.

Mehr Informationen unter www.bosch-automotive-aftermarket.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 nach vorläufigen Zahlen einen operativen Umsatz von 77,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 69 500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.

Noch nicht das Richtige gefunden?