Suche

Smart City Expo World Congress 2017, Barcelona

Bosch macht die Städte der Zukunft intelligent

  • San Leandro: smarte Straßenbeleuchtung spart Strom
  • Tianjin: Bosch macht die chinesische Hafenstadt schlau
  • Smart-City-Lösungen für Mobilität, Energie, Gebäude, Sicherheit und E-Governance
Bosch - Smart City Expo World Congress 2017

Stuttgart/Barcelona – Alle 16 Monate überschreitet eine Stadt die 10 Millionen-Einwohner-Grenze und wird damit per UN-Definition zur Megacity. 24 der 31 heute bekannten Megacities wachsen in so genannten Schwellenländern und fast alle entstanden in den letzten 35 Jahren. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Bis 2050 werden weltweit mehr als sechs Milliarden Menschen in Städten leben, die einen zunehmend höheren Anspruch an Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit haben. Das erfordert neue Konzepte für die innerstädtische Mobilität und die nachhaltige Nutzung von Ressourcen. Die Entwicklung einer Stadt zur Smart City kann helfen, den Ansprüchen von Megacities und urbanen Räumen gerecht zu werden. Auf dem Smart City Expo World Congress 2017 in Barcelona (14.-16. November) präsentiert Bosch Lösungen und Projekte für intelligent vernetzte Städte, die den Alltag der Menschen komfortabler, sicherer und effizienter machen und gleichzeitig helfen, Energie und Betriebskosten zu sparen. In 14 verschiedenen Metropolen treibt Bosch inzwischen Leitprojekte voran.

San Leandro: smarte Straßenbeleuchtung

In San Leandro, in der Nähe von San Francisco, hat Bosch beispielsweise intelligente Straßenbeleuchtung eingesetzt. Rund 5 000 Straßenlaternen wurden von dem Unternehmen mit intelligenter LED-Beleuchtung und einer Fernverwaltung des Beleuchtungssystems ausgestattet. So gehen die Leuchten nur dann an, wenn tatsächlich Licht gebraucht wird. Bosch hat San Leandro so geholfen, Energie zu sparen: in den kommenden 15 Jahren bis zu 7 Millionen Euro. Mithilfe von Bosch Sensoren kann in der rund 100 000 Einwohner großen Stadt zudem Luftqualität gemessen und bewertet werden. Intelligente Kameras überwachen den Verkehr und können die Autofahrer im Falle eines Staus selbständig umleiten.

Tianjin: Bosch macht die chinesische Stadt schlau

Im Juni 2017 hat Bosch den Vertrag über eine strategische Partnerschaft mit der chinesischen Hafenstadt Tianjin unterzeichnet. Rund um das Delta von Peking, Tianjin und der Provinz Hebei plant China eine internationale Metropolregion. Mit mehr als 15 Millionen Einwohnern ist Tianjin Industriezentrum und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt dieser Zone. Ziel von Bosch und den Verantwortlichen der Stadt ist es, gemeinsam die Initiative „Smart Tianjin“ umzusetzen. Die Hafenstadt soll zur intelligenten Stadt umgerüstet werden. Bosch wird in diesem Projekt Know-how aus bereits gestarteten Smart City-Projekten einfließen lassen. Dazu zählen Stadtprojekte in Singapur, San Francisco, Stuttgart, Berlin und am Hamburger Hafen. Mit Sensoren, Software und Services ist Bosch als innovatives IoT-Unternehmen gut aufgestellt, um den Weg Chinas in das Zeitalter der Smart Citys zu begleiten. Bosch wird seine Lösungen auf die Bedürfnisse der Stadt individuell zuschneiden. Das Pilotprojekt dient als Blaupause für weitere Projekte in China. Um näher am Kunden zu sein, wird das Unternehmen vor Ort ein Projektbüro einrichten.

Bosch Smart-City-Lösungen für Mobilität, Energie, Gebäude, Sicherheit und E-Governance

Für Smart Cities bietet Bosch Lösungen in den Bereichen Mobilität, Energie, Gebäude, Sicherheit sowie E-Governance, also die digitale Stadtverwaltung. Im Bereich Mobilität sind dies Umwelt-Monitoring, vernetztes Parken, Flottenmanagement, E-Mobilität und Intermodaler Transport, sprich die Verknüpfung von verschiedenen Verkehrsmitteln. Im Bereich Energie zählen virtuelle Kraftwerke, energieeffiziente Heizungs-, Warmwasser- und Kühlsysteme sowie Energiespeicher zum Angebot. Die Sicherheitslösungen umfassen Systeme für Brandschutz, Zutrittskontrolle und Videoüberwachung. Mit Smart Hospital-Lösungen entlastet Bosch einerseits Klinikbetreiber und andererseits das Personal bei technischen und administrativen Aufgaben. Für Wohngebäude bietet Bosch Smart-Home Technik und vernetzte Hausgeräte.

Auch auf der CES 2018 (09. – 12. Januar) in Las Vegas wird Bosch Smart-City-Lösungen vorstellen:

ERLEBEN SIE BOSCH AUF DER CES 2018 in Las Vegas, Nevada, USA:

Der Anspruch an Sicherheit, Energieeffizienz und Komfort in Städten steigt. Das sind nur einige der Herausforderungen, die die zunehmende Urbanisierung mit sich bringt. Der Schlüssel ist die intelligent vernetzte Stadt – die sogenannte Smart City. Sie ist bereits vielerorts Realität: Bosch trägt mit verschiedenen Lösungen dazu bei, dass Städte immer smarter werden und so die Lebensqualität der Menschen steigt. Unter dem Motto „Simply.Connected.“ präsentiert Bosch auf der CES 2018 ein erweitertes Portfolio an Lösungen für die urbane Mobilität, über die vernetzte Arbeitswelt bis hin zum schlauen Zuhause und Gebäude.

  • PRESSEKONFERENZ: Montag, 8. Januar 2018, 8:00 bis 8:45 Uhr (Lokalzeit) im Mandalay Bay Hotel, Las Vegas Convention Center, Mandalay Bay Ball Rooms BCD
  • BOSCH-MESSESTAND: Dienstag bis Freitag, 9.-12. Januar 2018 in der Central Hall, Stand #14028
  • FOLGEN SIE den Bosch CES 2018 Highlights auf Twitter: #BoschCES
  • PANELS MIT BOSCH-EXPERTEN: Weitere Informationen folgen – Bleiben Sie dran!

Über Bosch

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 390 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2016). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 73,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 59 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 120 Standorten.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.