Mobility Solutions

50 Millionen Elektrolenkungen Schlüsseltechnologie für elektrisches und automatisiertes Fahren

  • Elektromobilität und automatisiertes Fahren setzen Elektrolenkung voraus
  • Produktionsjubiläum: 50 Millionen Elektrolenkungen weltweit produziert
  • Servolectric® von Bosch spart bis zu 0,8 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer
  • Weltweite Produktion in Europa, Nordamerika und China
  • Sieben von zehn Bosch-Servolenkungen sind aktuell elektrisch angetrieben
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 22. Juli 2015
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation
  • Bilder: 2

Pressetext

Stuttgart/Schwäbisch Gmünd – Die Elektrolenkung ist auf dem Vormarsch. Als unverzichtbarer Baustein für Fahrerassistenzsysteme wie Spurhalte- oder Parkassistenten gehört sie in modernen Pkw immer öfter zum Standard. Zudem spart sie im Vergleich zu einer hydraulischen Servolenkung Kraftstoff – je nach Fahrzyklus bis zu 0,8 Liter pro 100 Kilometer Fahrstrecke. Der wachsenden Bedeutung von Elektrolenkungen verdankt Bosch jetzt ein großes Jubiläum: In Schwäbisch Gmünd lief am 22. Juli 2015, zwölf Jahre nach Produktionsbeginn, die 50-millionste Servolectric® vom Band. „Die nächsten 50 Millionen werden gewiss nicht weitere zwölf Jahre auf sich warten lassen“, sagt Christian Sobottka, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Steering, mit Blick auf die hohe Nachfrage.

Die Marktanteile der Elektrolenkung werden weiter steigen. Für die Elektrifizierung und das automatisierte Fahren – zwei wichtige Zukunftstrends der weltweiten Automobilindustrie – ist die Elektrolenkung eine Schlüsseltechnologie. Beispielsweise kommen in Elektroautos ausschließlich elektrische Lenkungen zum Einsatz, da die Energieversorgung durch den Verbrennungsmotor für die hydraulische Lenkkraftunterstützung entfällt.

Automatisiertes Fahren: Zusammenspiel von Lenkung, Bremse, Sensoren
Beim automatisierten Fahren übernehmen Fahrzeuge in bestimmten Situationen, wie etwa einer Autobahnfahrt, selbst das Steuer und sorgen damit für mehr Sicherheit und Komfort. Von zentraler Bedeutung sind dabei die Vernetzung und das Zusammenspiel des Lenksystems mit allen wichtigen Komponenten im Fahrzeug. Dazu zählen zum Beispiel das Bremsregelsystem ESP, das Motorsteuergerät und die Umfeldsensoren. Diese Komponenten entwickelt und fertigt Bosch als einer der größten Automobilzulieferer weltweit ebenfalls millionenfach. Ein weiterer Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist die Vernetzung der Komponenten zu Software gesteuerten Gesamtsystemen. So hat Bosch eine Lösung zur Serienreife gebracht, die es erlaubt, ein Gespann aus Pkw und Anhänger mit dem Smartphone von außerhalb des Fahrzeugs zu manövrieren.

Von zehn gefertigten Bosch-Lenkungen haben sieben einen Elektroantrieb
Elektrolenkungen laufen bei Bosch in Europa, Nordamerika und China vom Band. Aktuell werden zu rund 70 Prozent Servolenkungen mit Elektroantrieb gebaut. Zum Vergleich: 2009 lag der Anteil noch bei 40 Prozent. Für 2020 rechnet Bosch bei Hydraulik-Lenkungen nur noch mit einem Anteil von zehn bis 15 Prozent an der gesamten Lenkungsfertigung.

Journalistenkontakt:
Andreas Ziegele
Telefon: +49 7171 31-3481

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8993 - 22. Juli 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Andreas Ziegele

+49 7171 31-3481 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen