Personal- und Sozialthemen

Formula Student: Boxenstopp in Boxberg Bosch sucht Talente auf der Teststrecke

  • Studenten-Teams erproben Rennwagen auf firmeneigener Teststrecke
  • Recruiting-Expertin Winter: „Nachwuchsförderung für 39 Rennteams“
  • Bosch sucht weltweit 12 000 Hochschulabsolventen
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 16. Juli 2015
  • Personal- und Sozialthemen
  • Presseinformation
  • Bilder: 6

Pressetext

Stuttgart – Bosch baut sein Engagement beim internationalen Konstruktionswettbewerb Formula Student Germany (FSG) aus: In Deutschland unterstützt das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen dieses Jahr vier weitere Studentengruppen, die jeweils als Rennstall antreten. Insgesamt engagiert sich Bosch damit bei 39 Rennteams aus Deutschland, Großbritannien, Österreich, der Schweiz und der Türkei. Mit ihren Rennwagen machen sie vom 17. bis 18. Juli 2015 einen Boxenstopp im Bosch-Prüfzentrum in Boxberg. Dort bereiten mehr als 250 Teilnehmer etwa 25 Fahrzeuge für das Abschlussrennen am Hockenheimring vor. Rund 40 Techniker und Ingenieure von Bosch helfen dem studentischen Nachwuchs mit Rat und Tat während des zweitägigen Workshops.

Nachwuchs fördern, Talente entdecken
„Unser langjähriges Engagement zeigt unsere Begeisterung für den Rennsport und die Mobilität der Zukunft, aber auch unser Bekenntnis zur Förderung des technischen Nachwuchses“, erklärt Vera Winter, Leiterin Personalmarketing Deutschland bei Bosch. „Die Nachwuchstalente profitieren nicht nur vom Fachwissen unserer Ingenieure. Wir bieten ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, Bosch als Arbeitgeber kennen zu lernen und erste Kontakte zu knüpfen.“ Der jährliche Workshop in Boxberg ist mittlerweile ein fester Termin im Kalender der Teams. Bosch unterstützt sie nicht nur mit Fachleuten, sondern stellt ihnen im Prüfzentrum Boxberg auch die unternehmenseigene Teststrecke zur Verfügung.

Vernetzte Welt, vernetzte Rennwagen
Auch in den Rennfahrzeugen gewinnt Software zunehmend an Bedeutung. „Vor allem die fortschreitende Vernetzung der Komponenten und Systeme, aber auch die zunehmende Entwicklung neuer Funktionen erfordert immer mehr Erfahrung mit Software und IT“, sagt Simon Mörsdorf im Vorfeld des Workshops. Der 24-jährige Maschinenbaustudent, der seine Master-Arbeit bei Bosch schreibt, war im vergangenen Jahr im Team KA-RaceIng e.V. mit dabei. „Es ist eine große Hilfe, wenn einem vor Ort Fachleute mit ihrem Know-how zur Seite stehen.“ Im Prüfzentrum können die Teams ihre entwickelten und konstruierten Fahrzeuge unter Rennbedingungen erproben. „Dafür durchlaufen die Wagen alle Tests wie beim Rennen am Hockenheimring“, erläutert Mörsdorf. „Dazu gehören auch die technischen Abnahmen und unterschiedliche Beschleunigungs- und Ausdauerparcours.“

Workshops, Beratung, Erprobung
Die jungen Nachwuchstalente profitieren während des Workshops in Boxberg von einer umfassenden Förderung. Dazu gehören Aktivitäten wie fachbezogene Vorträge, zum Beispiel zu den Themen Hochvoltsicherheit und Messtechnik, sowie Veranstaltungen zur Fahrzeugerprobung. Zudem werden die Teams mit Motorsport-Komponenten und Software ausgestattet. Eine fachliche Beratung und Hilfestellung von Bosch-Spezialisten aus den Bereichen Fahrzeugentwicklung und Systemauslegung runden die Leistungen ab.

Karrierechancen: Bosch sucht 12 000 Akademiker
Nach der Formula Student können talentierte Nachwuchskräfte auch beruflich weiter Gas geben: Bosch will in diesem Jahr weltweit rund 12 000 Akademiker einstellen. Den größten Personalbedarf an Hochschulabsolventen hat das Unternehmen in Indien mit rund 3 200 Neueinstellungen, China mit 2 600 und Deutschland mit 1 200. Besonders gute Aussichten haben, neben Maschinenbau- und Elektrotechnik-Ingenieuren, Akademiker mit IT-Kenntnissen. Software wird mit Blick auf die zunehmende Vernetzung in allen Bereichen immer wichtiger – vor allem auch bei Mobilitätslösungen, wie zum Beispiel Notbremssystemen für Fahrzeuge.

Hintergrundinformation:
Presseinformation „Bosch plant rund 12 000 Neueinstellungen“:
http://bit.ly/1GBLeaX
Pressemappe „62. Internationales Motorpressekolloquium 2015 in Boxberg”:
http://bit.ly/1JJtWt9

Internet:
Formula Student Germany: http://bit.ly/1s91Fkl
Bosch als Arbeitgeber: www.bosch-career.de
Direkteinstieg bei Bosch: http://bit.ly/1d2m2tg
Abschlussarbeiten bei Bosch: http://bit.ly/1bSo5C0
Praktikum bei Bosch: http://bit.ly/1eGMfKx
Praxisstudententätigkeit bei Bosch: http://bit.ly/1obFvtv

Video:
Formula Student 2014 – Mitarbeiter bei Bosch: http://youtu.be/uWy-zmA3crA
Formula Student 2014 – JMP-Teilnehmer bei Bosch: http://youtu.be/7-LF3oCGhfg

Journalistenkontakt:
Sven Kahn, Telefon: +49 711 811-6415

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8982 - 16. Juli 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Sven Kahn

+49 711 811-6415 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen