Wirtschaft

14. Bosch Global Supplier Award Bosch zeichnet beste Lieferanten aus Mehr Möglichkeiten durch vernetzte Lieferketten

  • 58 Lieferanten aus elf Ländern geehrt
  • Bosch-Chef Denner: „Langfristige und starke Partnerschaften mit unseren Lieferanten sind Basis für unseren Erfolg in der vernetzten Welt.“
  • Viele Unternehmen zum wiederholten Mal ausgezeichnet
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 16. Juli 2015
  • Wirtschaft
  • Presseinformation
  • Bilder: 2

Pressetext

Stuttgart – Die Bosch-Gruppe hat ihre besten Lieferanten mit dem „Bosch Global Supplier Award 2015“ geehrt. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen hat 58 Lieferanten aus elf Ländern ausgezeichnet. Bereits zum 14. Mal hat Bosch den globalen Lieferantenpreis verliehen. Das Unternehmen würdigt damit überdurchschnittliche Leistungen bei der Herstellung und Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen – insbesondere in den Bereichen Qualität, Kosten, Logistik und Innovationen. „Mit dem Bosch Global Supplier Award honorieren wir unsere besten Lieferanten, die maßgeblich zum Erfolg von Bosch beitragen“, erklärte Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, anlässlich der Preisverleihung in Stuttgart. „Bei der Gestaltung der vernetzten Welt sind unsere Lieferanten wichtige Partner. Mit ihnen gemeinsam wollen wir nutzenbringende Lösungen für unsere Kunden entwickeln.“ Das diesjährige Motto der Preisverleihung lautete „Power of Partnership – Connected Intelligence“. Bosch setzt weiterhin auf langfristige Partnerschaften und eine noch frühere Einbindung der Lieferanten.

Viele Unternehmen zum wiederholten Mal ausgezeichnet
Bosch arbeitet weltweit mit rund 35 000 Lieferanten zusammen. Die 58 besten hat das Unternehmen jetzt ausgezeichnet. Drei davon zählen bereits zum mindestens elften Mal zu den Gewinnern und sieben Unternehmen erhalten den Award zum mindestens fünften Mal. Fast die Hälfte der prämierten Unternehmen hat seinen Sitz außerhalb Deutschlands, ein Viertel davon in Asien. Dr. Stefan Asenkerschbaumer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch, drückte im Rahmen der Preisverleihung die besondere Wertschätzung für die Lieferanten aus: „Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Partnern ist ein wichtiger Faktor unseres wirtschaftlichen Erfolgs. Sie trägt wesentlich zur Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Bosch bei.“

Langfristige Kooperationen – Treiber vernetzter Lösungen
Einer der Schwerpunkte des künftigen Umsatzwachstums von Bosch sind internetfähige Produkte und internetbasierte Dienstleistungen. Maßgeblich für den Erfolg im Internet der Dinge sind nach Denner’s Überzeugung Kundenorientierung und Kundennutzen. Damit nehme auch die Bedeutung von wettbewerbsfähigen und vernetzten Lieferketten zu. „Unser Ziel ist es, Supply Chain Excellence zu erreichen“, so Denner. Wichtiger Beitrag dazu seien langfristige und starke Partnerschaften mit den Lieferanten. Diese seien zudem wesentliche Treiber vernetzter Lösungen. „Vertrauen, Transparenz, Agilität, Qualität, Lieferfähigkeit und wettbewerbsfähige Preise stehen im Fokus der gemeinsamen Arbeit mit unseren Lieferanten.“

Frühzeitige Einbindung der Lieferanten
Bosch will seine Lieferanten künftig noch früher in den Produktentstehungsprozess einbinden und gemeinsam mit ihnen Lösungen für die vernetzte Welt entwickeln. „Connectivity ist dabei keinesfalls nur ein Bosch-Thema. Es umfasst die gesamte Wertschöpfungskette“, erklärte Asenkerschbaumer. „Nur wenn wir alle gemeinsam und konsequent den Weg der weiteren effizienten Vernetzung gehen, werden wir wettbewerbsfähig bleiben.“ Besonders zukunftsweisende Projekte zeichnet Bosch daher mit einem Lieferantenpreis in der Kategorie „Innovationen“ aus. In diesem Jahr wurden IMS Gear GmbH, Infineon Technologies AG und 4flow prämiert. So hat das in Berlin ansässige Unternehmen 4flow einen Award für die Unterstützung beim Aufbau eines weltweit einheitlichen Transportmanagementsystems erhalten. Mit neu entwickelten Prozessen und Systemen von 4flow steuert Bosch seine weltweiten Straßentransporte noch effizienter und ökonomischer.

Weitere Internationalisierung der Lieferantenbasis
2014 betrug das Einkaufsvolumen der Bosch-Gruppe rund 25 Milliarden Euro. Mit etwa 60 Prozent des weltweiten Einkaufsvolumens bildet Europa den Schwerpunkt. Außerhalb Europas bezieht Bosch insbesondere aus China, den USA und Japan. Eingekauft werden vor allem Fertigungsmaterialien wie Drehteile, elektronische Bauelemente, Kunststoffteile oder Stanz-, Zieh- und Biegeteile. Zum Einkaufsspektrum gehören darüber hinaus Handelswaren, Betriebsmittel, Dienstleistungen und Investitionsgüter. In Wachstumsmärkten wie beispielsweise China ist die Zusammenarbeit mit lokalen Zulieferern wichtiger Erfolgsfaktor für das weitere Wachstum der Bosch-Gruppe.

Hinweis: Die Liste mit allen Preisträgern finden Sie hier.

Videomaterial:
Industrie 4.0 – Fertigung und Logistik
Virtuelle Abbildung der Lieferkette

Journalistenkontakt:
Nicole Neuer, Telefon: +49 711 811-11390

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8935 - 16. Juli 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Nicole Neuer

+49 711 811-11390 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen