Mobility Solutions

DTM setzt weiter auf Bosch-Technik Bosch und DTM verlängern erfolgreiche Partnerschaft bis 2017

  • Bosch ist für weitere drei Jahre Partner der DTM
  • Gesamte DTM fährt weiterhin mit Motorsteuerung, Display und weiteren Komponenten von Bosch
  • Motorsport liefert Beweis für Robustheit und Zuverlässigkeit der Produkte
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 27. April 2015
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation
  • Bilder: 2

Pressetext

Abstatt – Der Name Bosch ist seit Beginn der neuen DTM im Jahr 2000 eng mit der Rennserie verbunden und wird es auch für weitere drei Jahre sein. Der Automobilzulieferer und die DTM verlängern ihre erfolgreiche Partnerschaft bis ins Jahr 2017. Der entsprechende Partnerschaftsvertrag wurde kürzlich von Bosch und der ITR als Ausrichter der Rennserie unterzeichnet. Dabei ist Bosch mehr als ein Name auf der Windschutzscheibe der Rennboliden. Die Fahrzeuge der DTM haben hochkomplexe Renntechnik der Bosch-Ingenieure an Bord und sind unter anderem mit Motorsteuergeräten und Displays des Technologiekonzerns ausgerüstet. „Auf der Straße und der Rennstrecke zuhause: Unsere Automobiltechnik ist auch unter den extremen Bedingungen im Motorsport erfolgreich“, erklärt Clemens K. Krebs, Leiter Marketingkommunikation des Unternehmensbereichs Mobility Solutions.

Die Kooperation des Automobilzulieferers mit der DTM zielt seit jeher auf innovative Technik, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Rennfahrzeuge ab und ermöglicht den Zuschauern spannenden Motorsport auf höchstem Niveau. Motorsteuergerät, Display, Starter, Generator, Kabelbaum und viele weitere Komponenten kommen von Bosch und in jedem Bauteil steckt jahrzehntelange Motorsporterfahrung. „Vibrationen, Temperaturschwankungen, extremes Beschleunigen und Abbremsen: Die außergewöhnlich harten Bedingungen bei DTM-Rennen liefern den Beweis für die Robustheit und Zuverlässigkeit unserer Produkte“, so Krebs. „Wir wollen nicht nur unseren Namen auf einem prominenten Aufkleber haben, sondern es geht uns darum, unsere Technik erfolgreich in den Fahrzeugen einzusetzen.“

Attraktives und emotionales Werbeumfeld
Neben zuverlässiger Technik geht es in der DTM um bulligen V8-Sound, packende Positionskämpfe und Mitfiebern bis zur Zieleinfahrt. Kurzum: Emotionen pur. „In diesem spannenden und emotionalen Umfeld investieren wir mit unserer DTM-Partnerschaft in Markenpräsenz und Sympathie“, erklärt der Marketingleiter. Ab der Saison 2015 bietet die DTM den Zuschauern zudem mit einem neuen Rennformat mit zwei gleichwertigen Meisterschaftsrennen pro Wochenende noch mehr Motorsport. Darauf freut sich auch Krebs: „Das Schönste ist, wir gewinnen immer. Weil wir nicht einen Hersteller individuell, sondern die ganze Serie ausstatten und unterstützen.“

Lange Motorsporttradition
Motorsport hat bei Bosch eine lange Tradition: erste Rennsiege mit Bosch-Technik gehen auf die Jahre 1901 und 1903 zurück. Ebenfalls seit Beginn der 1900er Jahre nutzte das Unternehmen Rennerfolge für Werbemaßnahmen. Damals fuhr der belgische Rennfahrer Camille Jenatzy mit seinem mit einer Bosch-Magnetzündung ausgestatteten Mercedes von Triumph zu Triumph. Wegen seines roten Haarschopfes und weil er bei seinen Rennen stets einen feuerroten Staubmantel trug, wurde Jenatzy Vorbild für die Bosch-Werbefigur des „roten Teufels“.

Die Motorsport-Tradition lebt bei Bosch bis heute weiter. Der Bereich Bosch Motorsport mit seinen mehr als 120 Mitarbeitern auf der ganzen Welt gehört seit 2003 zu der auf Entwicklungsdienstleistungen spezialisierten Tochtergesellschaft Bosch Engineering. Die Motorsport-Ingenieure rüsten Teams der FIA Formel-3-Europameisterschaft, des Porsche Carrera Cup Deutschland sowie zahlreicher Rallye- und Langstrecken-Meisterschaften bis hin zum legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und der Königsklasse im Motorsport mit rennerprobter Technik made by Bosch aus.

Weitere Informationen im Internet:
Technik von Bosch in der DTM
Transfer zwischen Motorsport und Serie

Die Bosch Engineering GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Robert Bosch GmbH mit Hauptsitz in Abstatt bei Heilbronn. Als Systementwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen mit seinen mehr als 2 000 Mitarbeitern seit 1999 Entwicklungs-dienstleistungen für den Antriebsstrang, Sicherheits-, Komfort- sowie E/E-Systeme vom Konzept bis zur Serie. Mit den Vorteilen erprobter Großserientechnik von Bosch entwickelt der Elektronik- und Softwarespezialist maßgeschneiderte Lösungen für vielfältige Einsatzgebiete von Personenkraftwagen über Nutzfahrzeuge, Off-Highway- und Bahnanwendungen bis hin zu und Freizeitfahrzeugen, Schiffen und industriellen Anwendungen. Zudem bündelt die Bosch Engineering GmbH alle Motorsportaktivitäten der Bosch-Gruppe.

Mehr Informationen unter www.bosch-engineering.de

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8893 - 27. April 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Annett Fischer

+49 7062 911-7837 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen