Wirtschaft

Bosch: Vernetztes Leben ist nur einen Klick entfernt Mit Sensoren, Software und Services gestaltet Bosch eine nachhaltige und vernetzte Zukunft

  • Referat von Dr. Werner Struth,
  • CEO der Robert Bosch LLC und
  • Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH
  • anlässlich der Bosch-Pressekonferenz auf der International Consumer Electronics Show in Las Vegas, Nevada (USA) am 05.01.2015
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 05. Januar 2015
  • Wirtschaft
  • Referat
  • Bilder: 1

Pressetext

Guten Tag.

Ich danke Ihnen, dass Sie gekommen sind, um Ihre Berichterstattung von der CES mit Bosch zu beginnen!

Ich wünsche Ihnen allen einen erfolgreichen und produktiven Vormittag. Vielleicht hat Ihr Tag schon so ähnlich begonnen wie meiner? Ich habe heute Morgen…
  • meine E-Mails gelesen,…
  • eine SMS von meiner Tochter bekommen…
    Hallo Papa... Hoffe, Dir geht's gut. Ich will am Samstag mit Freunden Skifahren gehen. Bin knapp bei Kasse. Kannst du mir Geld leihen? Du kriegst es wieder, versprochen.Vielleicht wird Vegas ja ein Riesenerfolg und du erlässt mir meine Schulden? :)Viel Erfolg bei der Pressekonferenz. <3
  • und daraufhin eine Überweisung getätigt,…
  • Neues über eines unserer Familienautos gelesen,…
  • die neuesten Schlagzeilen überflogen…
  • und kontrolliert, dass zu Hause alle Türen abgeschlossen sind und die Heizung ausgeschaltet ist…
Stellen Sie sich vor: All diese alltäglichen Dinge habe ich mit ein paar simplen Klicks auf meinem Smartphone erledigt. Und ich vermute mal, dass es den meisten von Ihnen heute Morgen ähnlich ging, schließlich ist vernetztes Leben – gerade für Sie als Journalisten – heute selbstverständlich.

Unsere Welt ist im Wandel. Es ist faszinierend zu sehen, wie vernetztes Leben im Prinzip alles revolutioniert hat, was wir tun. Und dabei stehen wir erst am Anfang dieser Entwicklung und können noch gar nicht ganz erfassen, wie sich dieser Trend in der Praxis auf unser Leben auswirken wird.

Was viele Menschen noch nicht wissen: Bosch arbeitet aktiv am Aufbau einer vernetzten, intelligenten, nachhaltigen und sicheren Welt. In diesem Zusammenhang erweitern wir nicht nur unser Software-Know-how, sondern schließen auch Kooperationen mit strategischen Partnern. Bosch konzentriert sich in seinem Vernetzungsgeschäft auf diese drei S:
  • Sensoren,
  • Software und
  • Services.
Hätte ich Sie vor zehn Jahren gefragt, wie viele von Ihnen nicht nur ein Mobiltelefon, sondern ein Smartphone besitzen, hätten sich wohl nur einige wenige gemeldet. Um heute ein vergleichbares Abstimmungsergebnis zu bekommen, müsste ich andersherum fragen, wie viele von Ihnen kein Smartphone haben. Einer 2013 in den USA durchgeführten Umfrage von Nielsen zufolge besitzt erstmals die Mehrheit der US-amerikanischen Handynutzer – nämlich rund 65 Prozent- ein Smartphone.

Vernetztes, intelligentes Leben… verändert unser Leben grundlegend. Es wird komfortabler, einfacher und entspannter – sowohl zu Hause als auch im Bereich Mobilität. Außerdem wird es sicherer – wenn wir es richtig machen. Zudem ermöglicht uns das Leben in einer vernetzten Welt den Zugang zu einer Fülle an Informationenmengen. Wir können heute Mitglied in sehr, sehr vielen verschiedenen Gruppen und Gemeinschaften sein.

Früher hat man mit dem Begriff Gemeinschaft die Straße verbunden, in der man lebte, die Stadt, in der man aufgewachsen war, oder den Ort, an dem man als Erwachsener Wurzeln geschlagen und ein Zuhause gefunden hatte. All das kann Gemeinschaft auch heute noch bedeuten. Aber heute können wir zusätzlich an virtuellen Gemeinschaften teilhaben. Wir können uns mit Gleichgesinnten überall auf der Welt austauschen, die beispielsweise unsere Ansichten teilen, eine Lösung für das gleiche Problem suchen oder den Lebensstil pflegen, den wir selbst anstreben.

Für diese Woche bei der CES werden wir zu einer Gemeinschaft… einer Gemeinschaft, die hoffentlich über diese Veranstaltung hinaus Bestand hat. Damit wir alle auf der CES miteinander verbunden bleiben können, hat das Unternehmen Flybits – an dem unsere Tochtergesellschaft Robert Bosch Venture Capital beteiligt ist – eine Messe-App entwickelt: Bosch at CES.

Die App Bosch at CES hält Sie auf dem Laufenden über alle Aktivitäten von Bosch auf der CES: Reden und Produktvorführungen, Wissenswertes zum Messestand und zur Outdoor Experience von Bosch, sowie Informationen zu unserer breiten Produktpalette. Stets vernetzt zu sein wird für uns alle immer mehr zum Lebensstil – egal ob bei der Arbeit, zu Hause oder bei Veranstaltungen wie der CES.

Doch wie passt Bosch in dieses sich rasch verändernde, vernetzte Umfeld?
Die Antwort lautet schlicht und einfach: Bosch beobachtet Megatrends. Wir betrachten die Welt, erkennen Bedürfnisse der Verbraucher und suchen nach innovativen Lösungen, die das Leben der Menschen verbessern – und zwar für alle Bereiche ihres Lebens einschließlich ihres Zuhauses und unterschiedlicher Arten der Mobilität.

Sie werden vermutlich bereits wissen, dass Bosch ein großes, multinationales Unternehmen mit über 280 000 Mitarbeitern ist.

Wir bieten Produkte in unseren vier Unternehmensbereichen

Mobility Solutions,
Industrial Technology,
Consumer Goods und
Energy and Building Technology.

Wir wollen uns heute hauptsächlich mit drei dieser vier Bereiche beschäftigen.

Bosch begegnet Ihnen an den unterschiedlichsten Orten, von Scheibenwischern bis Spülmaschinen. Einige Anwendungen mögen Sie vielleicht überraschen. Aber egal wo Sie mit Bosch-Technik in Berührung kommen – wir wollen Sie immer und überall begeistern.

Wir entwickeln innovative vernetzte Lösungen, die echten Mehrwert für unsere Kunden schaffen.
Unsere Produkte bieten Technik fürs Leben.

Wir verknüpfen unsere Technik fürs Leben mit den Möglichkeiten, die das Internet der Dinge uns bietet. Diese Kombination eröffnet die Voraussetzungen für noch mehr Innovationen von Bosch – damit Verbraucher überall auf der Welt noch mehr Technik nutzen können.

Bosch richtet all seine Tätigkeiten an dem Ziel aus, Technik und Leistungen weiterzuentwickeln. Dabei haben wir das gesamte Nutzererlebnis im Blick. Voraussetzung für unsere Innovationsfähigkeit ist, dass wir hoch qualifizierte, kompetente Mitarbeiter für Bosch gewinnen und im Unternehmen halten, die nicht nur mit der bestehenden Technik vertraut sind, sondern auch zukunftsfähige Ideen entwickeln können.

Wir zählen auf Mitarbeiter, die unternehmerisch denken und gut im Team arbeiten. Sie setzen bahnbrechende Ideen in wegweisende Produkte um und bringen diese auf den Markt. Wir investieren beträchtliche Mittel in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter, um heute das Fundament für eine zukunftsfähige Belegschaft zu legen. Davon profitieren die Gesellschaft und Bosch.

Nur wenige Menschen kennen die ganze Bandbreite unseres Produktportfolios. Das ist einer der Beweggründe für Bosch, an der CES teilzunehmen. Wir wollen etwas dafür tun, dass mehr Menschen unser Unternehmen verstehen. Wer sich unser Angebot näher ansieht, erkennt dahinter unsere unternehmerische Vision und erfährt, dass Technik fürs Leben mehr ist als nur ein Slogan. Technik fürs Leben ist die Richtschnur, an der unsere Produkte, unsere Mitarbeiter und unsere Grundsätze ausgerichtet sind.

Wir freuen uns, an dieser großartigen Veranstaltung teilzunehmen.

Das Bosch-Team ist mit einem ganz internationalen Ansatz auf der diesjährigen CES vertreten. An unserem Messestand stellen wir Produkte vor, die wir weltweit anbieten. Wie in den vergangenen Jahren wollen wir Ihnen heute zunächst einen Überblick über Bosch und unseren Auftritt auf der CES geben. Ab morgen begrüßen wir Sie gerne an unserem Stand. Wir laden Sie darüber hinaus herzlich ein, an den Vorträgen unterschiedlicher Bosch-Experten teilzunehmen. Lassen Sie sich außerdem nicht unsere vielseitigen Produktvorstellungen entgehen.

Bosch ist zudem Sponsor des Smart Home Marketplace auf der Sands Expo und des Vehicle Intelligence Marketplace am North Plaza in der Nähe des Las Vegas Convention Center. Eine vollständige Übersicht über alle Aktivitäten von Bosch finden Sie in Ihrer Pressemappe.

Ich werde heute einige Technologien ansprechen, um Ihnen dabei zu helfen, Bosch näher kennen zu lernen. Das ist dennoch nur ein kleiner Ausschnitt der vielen Bosch-Tätigkeiten.

Wenden wir uns zunächst zwei Bereichen unseres Alltags zu, die das vernetzte Leben erheblich beeinflussen: Das vernetzte Haus und vernetzte Mobilität.

Es ist schon erstaunlich, dass die Vernetzung, über die auf der CES so viel gesprochen wird, auf so kleine Sensoren wie diesen hier zurückzuführen ist.

Alle Gegenstände können mit Sensoren ausgerüstet werden und eine jeweils eigene Webadresse für den Datenaustausch zugewiesen bekommen. Vernetzung und Sensoren sind die Voraussetzung für das Internet der Dinge, die
Voraussetzung dafür, dass vernetztes Leben entsteht. Bosch ist weltweit führender Hersteller mikroelektromechanischer Sensoren (MEMS).

Wir bieten Sensoren für unterschiedlichste Anwendungen in den Bereichen Automobil- und Konsumelektronik an. Mehr als die Hälfte aller Smartphones weltweit arbeiten mit den feinen Fühlern von Bosch. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass auch Ihr Smartphone mit einem Bosch-Sensor ausgestattet ist,… oder Ihr Haushaltsgerät… oder Ihr Auto.

Vergangenes Jahr stellte Bosch auf der CES eine absolute Weltneuheit auf dem Gebiet der Umweltsensorik vor: eine integrierte Einheit, die Sensorfunktionen für Druck, Feuchtigkeit und Temperatur in einem einzigen Gehäuse vereint. Auch dieses Jahr präsentieren wir eine weltweit einzigartige Innovation in diesem Bereich: den Gassensor BME680. Dieser Kombi-MEMS-Sensor misst neben Temperatur, Feuchtigkeit und Druck auch die Luftqualität – und ist nur 3x3 Millimeter groß. Er ermöglicht viele unterschiedliche Einsatzfelder, zum Beispiel:
  • um die Luftqualität in einem Raum zu überwachen und zu regulieren, durch das Öffnen und Schließen von Fenstern oder die Steuerung der Klimaanlage,
  • oder um Ihre persönliche Fitness zu überwachen und Ratschläge zu geben, was Sie für Ihr persönliches Wohlbefinden tun können.
  • Der Sensor kann zudem eine wichtige Funktion erfüllen für die Gebäude-Automation und Umweltüberwachung sowie für die Erstellung maßgeschneiderter Wettervorhersagen.
Bosch Sensortec entwickelt laufend neue MEMS-Sensorlösungen für tragbare Geräte und das Internet der Dinge.

Vielen Menschen ist es wichtig, ein umweltfreundliches, nachhaltiges Leben zu führen. Allerdings ist mancher unsicher, wo und wie man damit anfangen kann. Bosch ermöglicht einen Lebensstil mit einem Nettoenergieverbrauch von Null. Bosch Thermotechnik und Bosch Power Tec arbeiten gemeinsam daran, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass dieser Lebensstil auch einfach umzusetzen ist.

Bosch bietet innovative Lösungen für dezentrale Energiesysteme: mit einer Kombination aus einer Photovoltaikanlage und modernster Wärmepumpentechnologie kann intelligente Vernetzung für elektrische und Wärmeenergie umgesetzt werden.

Nutzer können mit dieser Lösung den größten Teil des von ihnen erzeugten Solarstroms selbst verbrauchen und damit ihre Stromkosten deutlich senken. Gleichzeitig wird mit dem erzeugten Strom die Wärmepumpe betrieben, so dass Wärme aus der Luft, aus Wasser oder aus dem Erdreich gewonnen und in Energie für Heizung oder Warmwasser umgewandelt werden kann.

Das Bosch-System ist mit einem Energiemanagementsystem ausgestattet, das erkennt, wenn die Wärmepumpe Strom benötigt und diesen Bedarf – bei ausreichender Sonneneinstrahlung – mit Solarstrom deckt.

Das Herzstück der intelligenten Steuerung ist e.Control. Es ist mit dem Stromzähler des Hauses verbunden und überwacht die Energieflüsse im Gebäude. Dabei hat die Stromversorgung aller Haushaltsgeräte Vorrang, die gerade in Betrieb sind. Der Einbau eines Hybridspeichers von Bosch in dieses Energiesystem hilft Haushalten, noch mehr des selbst erzeugten Solarstroms für eigene Zwecke zu nutzen. Das Speichersystem versorgt die Wärmepumpe auch bei bewölktem Himmel oder nach Sonnenuntergang noch mit ausreichend Strom.

Außerdem stellen wir einen WLAN-fähigen smarten Thermostat mit Touchscreen und zugehöriger App vor. Mithilfe dieses Raumreglers und der App können Nutzer ihre Heizungsanlage per Smartphone steuern. Darüber hinaus zeigt die App auch wertvolle Informationen zum Öl- oder Gasverbrauch an.

Bosch entwickelt unterschiedliche umweltfreundliche, nachhaltige Technologien. Gleichzeitig wollen wir Standards mitentwickeln, von denen die Nutzer profitieren können. Um Smart-Home-Technologien weiter voranzutreiben, wollen Bosch, ABB und Cisco beispielsweise ein internationales Joint Venture gründen, um eine offene Softwareplattform für das Smart Home zu entwickeln und zu betreiben. Die Unternehmen wollen außerdem eine Partnerorganisation aufbauen, die für alle Hersteller, Entwickler und Anbieter von Geräten und Dienstleistungen im Bereich des Smart Home offen ist. Die Gründung des Joint Ventures steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen.

Lassen Sie uns nun einen Blick in das Haus hinein werfen: in die Küche, den vermutlich meistgenutzten Bereich des Hauses. Im vergangenen Herbst stellte Bosch in Europa seine ersten vernetzten Haushaltsgeräte vor, die über eine App gesteuert werden können.

Die App Home Connect fungiert als Steuerzentrale für Haushaltsgeräte unterschiedlicher Bosch-Marken, die mit einem WLAN-Kommunikationsmodul ausgerüstet sind, das mit der App kompatibel ist. Anwender können diese App auf Basis einer offenen Plattform über ihr Smartphone oder Tablet nutzen. So können die Verbraucher ihre Geräte wie Backofen, Geschirrspüler oder Kühlschrank bedienen – auch dann, wenn sie nicht zu Hause sind.

Mit Home Connect stehen den Nutzern intelligente Funktionen zur Verfügung. Mit diesen können sie ihre Haushaltsgeräte so programmieren, dass sie angepasst an ihren Tagesablauf arbeiten. Sie können von unterwegs aus den Inhalt ihres Kühlschranks abfragen. Sie erhalten Betriebswarnungen sowie Informationen über die Fehlersuche und Ferndiagnose und können den Wasser- und Energieverbrauch kontrollieren.

Sicherheitssysteme werden in unserer globalisierten Welt immer wichtiger. Das gilt nicht nur für Unternehmen und den öffentlichen Sektor, sondern auch für private Nutzer.

Bosch Sicherheitssysteme arbeitet überall auf der Welt daran, Häuser und gewerbliche Immobilien abzusichern. In Singapur beispielsweise ist das Star-Einkaufszentrum, ein architektonisches Highlight mit über 100 Läden und Restaurants, mit einer umfassenden Sicherheitslösung von Bosch ausgerüstet. Das Sicherheitssystem für dieses Multifunktionsgebäude umfasst Videoüberwachung, Beschallung und Zutrittskontrolle. Die gesamte Lösung wird über das Building Integration System von Bosch gesteuert.

Bosch Sicherheitssysteme bietet Kunden ein großes Portfolio an IP-Produkten. Unsere vernetzten Geräte werden immer intelligenter. Als führender Hersteller von Videosystemen sind wir auch auf diesem Produktfeld bereits sehr weit:

Die Familie der flexiblen B-Series-Bedieneinheiten besteht aus zwei Modellen, die die Bedürfnisse einer Vielzahl unterschiedlicher Standortkonfigurationen erfüllen. Diese Bedieneinheiten eignen sich sehr gut für Einzelhandelsgeschäfte, Banken, Bürogebäude, Behörden, Schulen und andere Gewerbe- und Wohnimmobilien.

Die Integration von IP-Kameras mit den Bedieneinheiten ermöglicht es Nutzern, zu überprüfen, ob ein Alarm sinnvoll ausgelöst wurde. Das geht ganz einfach mit einem per E-Mail verschickten aktuellen Bild oder per Live-Zugriff auf die Kamera über ein Smartphone. Außerdem informieren Textnachrichten in verschiedenen Sprachen die Nutzer über Ereignisse. Die Remote Security Control-App für iOS- und Android-Geräte stellt außerdem komfortable Kontroll- und Bedientools zur Verfügung.

Im Laufe dieses Monats wird Bosch das Z-Wave Home Control Gateway auf den Markt bringen. Diese Lösung ermöglicht Installateuren, B-Series-Bedieneinheiten von Bosch mit Z-Wave-Geräten wie etwa Lichtsteuerungen, Türschlössern, Temperatursensoren, IP-Kameras zu verbinden und ihren Kunden so Gebäude-Automations- und Fernüberwachungsfunktionen zu bieten.

Anwender können beispielsweise beim Verlassen ihres Hauses durch Antippen von „nicht zu Hause“ in einer Smartphone-App veranlassen, dass die Türen abgeschlossen werden, das Sicherheitssystem scharf geschaltet, die Innenbeleuchtung ausgeschaltet wird und der Thermostat eingestellt wird. So wird die Gebäudesicherung ganz einfach.

Bosch entwickelt Technologien für umweltfreundliche und nachhaltige Häuser. Bosch Power Tools bietet hochwertige, langlebige und energieeffiziente Werkzeuge. Bosch weiß, dass Zeit Geld bedeutet. Deshalb haben wir vor Kurzem das Power Ready Wireless Charging System eingeführt. Dank dieses Systems sind Akku-Werkzeuge jetzt immer betriebsbereit.

Bosch ist damit der weltweit erste Anbieter, der die Vorteile der induktiven Energieübertragung im Bereich der Akku-Werkzeuge nutzbar macht. Mit der Einführung des Power Ready Wireless Charging System dringt Bosch in eine neue Dimension der Ladetechnik vor und macht die Arbeit mit kabellosen Geräten damit noch effizienter, kostengünstiger und komfortabler.

Das neue System hat viele Vorteile: Handwerker sind mobil. Bislang mussten sie Zeit einplanen, um die Akkus ihrer Elektrowerkzeuge wieder aufzuladen. Jetzt müssen die Akkus nicht mehr aus dem Gerät entnommen werden. Stattdessen kann das Gerät samt Akku während Arbeitspausen auf der Ladestation abgestellt werden. Was früher Leerlaufzeit war, sind jetzt produktive Ladezeiten.

Auf der CES stellen wir außerdem den neuen Dremel 3D Idea Builder vor, den ersten 3D-Drucker für jedermann. Er ist einfach zu bedienen und mit einer Reihe von Designtools und Support ausgestattet. Als einziger UL-zertifizierter 3D-Drucker im Markt ist er die perfekte Wahl für den privaten Gebrauch.

Dremel läutet mit der Einführung des Dremel 3D Idea Builder ein neues Zeitalter ein und ermöglicht kreativen Köpfen, unzählige 3D-Druck-Ideen zu verwirklichen. Der Dremel 3D Idea Builder eignet sich hervorragend für die Herstellung von Prototypen.

Wir wissen, was unsere Produkte können. Da liegt es nahe, diese Produkte zusammenzuführen, um nachhaltige, intelligente und sichere Häuser zu ermöglichen. Und genau damit sind mehrere unserer Geschäftsbereiche befasst. 2015 sollen eine Reihe intelligenter, nachhaltiger Technologien unterschiedlicher Geschäftsbereiche von Bosch in rund 17 000 Häusern in den Bundesstaaten Washington, Texas und Colorado zum Einsatz kommen.
Einzigartige, unternehmerische Wege zur Förderung von Innovationen finden – das ist die Kernkompetenz von Robert Bosch Venture Capital. Sie unterstützt ausgewählte, besonders innovative Start-ups oder etablierte Unternehmen, die eine finanzielle Förderung benötigen, um einen wichtigen nächsten Schritt zu machen. Hier ein Beispiel:

Kabel-, Telefon- und Internetanbieter sind bislang in vier Bereichen tätig gewesen: Telefon, Kabelfernsehen, Internet und Mobilfunkleistungen. Heute denken sie zunehmend über dieses klassische Geschäft hinaus und steigen mit Smart-Home-Leistungen wie Sicherheit für zu Hause in einen neuen, fünften Bereich ein.

Bosch Sicherheitssysteme und GreenPeak Technologies, ein führendes Halbleiterunternehmen für Smart-Home-Hochfrequenzkommunikation, wollen Betreibern gemeinsam unter anderem Leistungen im Bereich häusliche Betreuung und Sicherheit für zu Hause anbieten.

Die Partner bieten eine umfassende Sicherheitslösung einschließlich Hochfrequenztechnologie von GreenPeak sowie Sensoren und Sicherheitsleistungen von Bosch an. Damit können wir gemeinsam ein skalierbares System zur Verfügung stellen, das von der Bereitstellung eines einzelnen Sensors bis zur vollständigen, cloudbasierten Sicherheitslösung für zu Hause reicht. Dank dieser Partnerschaft können Betreiber schneller eine kosteneffiziente und umfassende Dienstleistung auf den Markt bringen.

Smart-Home-Leistungen wie die Fernsteuerung von Türen, Thermostaten und Beleuchtungseinrichtungen, die über die Set-Top-Box zentral überwacht und gesteuert werden können, sind für Kabel- und Serviceanbieter überaus attraktiv.

Wir haben bereits über das vernetzte Haus und über Sicherheit gesprochen. Als nächstes möchte ich über das Thema vernetzte Mobilität sprechen und Ihnen zeigen, wie Bosch für Ihre Sicherheit im Straßenverkehr sorgt.

Im Mittelpunkt der Tätigkeiten von Bosch im Bereich Mobilität stehen

  • Elektrifizierung,
  • Automatisierung - wenn auch mit einem neuen Akzent - und
  • Konnektivität.
So hat Bosch ein umfangreiches Portfolio an Technologien entwickelt, um der steigenden Nachfrage der Fahrer nach einem saubereren, sichereren, effizienteren und komfortableren Fahrerlebnis gerecht zu werden.

Neben Verbesserungen des konventionellen Antriebs wird der Elektrifizierung für die Mobilität der Zukunft eine immer größere Rolle zukommen. Unser Angebot an Elektrolösungen ist vielfältig und reicht von eBikes und eScootern über Mild- und Plug-in-Hybride bis hin zu vollelektrischen Antrieben.

Im Bereich der Elektroautos kündigten Bosch und BMW im letzten Jahr eine DC-Schnellladestation an. Sie kann die Batterie eines BMW i3 in nur 30 Minuten zu 80 Prozent laden und ist damit die schnellste und günstigste Schnellladesäule, die derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Die Gleichstrom-Schnellladestation ist auch mit einigen anderen Elektroautos kompatibel.

Am anderen Ende des Elektromobilitätsspektrums steht das eBike. Bosch stellt Antriebe für eBikes her. Bei einem eBike unterstützt elektrische Energie während des Tretens die Muskelleistung. In Europa hat sich Bosch als Marktführer für eBike-Antriebe etabliert. Wir freuen uns, diese Produkte jetzt auch auf den US-amerikanischen Markt zu bringen.

Erleben Sie den eBike-Antrieb der Bosch Performance Line im Vehicle Intelligence Marketplace.

Am Bosch-Stand präsentieren wir außerdem eine neue eBike-Technologie, die wir in Kürze einführen werden: Nyon ist der erste All-in-One-Bordcomputer für eBikes von Bosch mit integriertem Navigationssystem und Fitnesstrainer-Funktion. Nyon verfügt über viele Funktionen und kann mithilfe einer Smartphone-App und eines Online-Portals auf die individuellen Bedürfnisse des Fahrers abgestimmt werden. Dank des wasserfesten, robusten Gehäuses eignet sich Nyon auch für den Einsatz im Gelände und bei Regen. In Europa bieten zwölf Fahrradhersteller Nyon für die Modelle des Jahres 2015 an.

Der zweite Schwerpunkt des Mobilitätsbereichs von Bosch ist Automatisierung. Automatisierung bedeutet für uns die Vision einer verletzungsfreien und letzten Endes unfallfreien Zukunft. Das ist einer der Gründe, warum Bosch in die Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen investiert.

Bosch entwickelt eine Vielzahl von Sensoren für automatisiertes Fahren. Ultraschallsensoren und Nahbereichskameras ermöglichen beispielsweise automatisches Einparken. Fahrerassistenzsysteme nutzen Radarsensoren sowie Mono- und Stereo-Videokameras.

Auf der CES werden wir eines unserer modernen Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme vorstellen: den Stauassistenten.

Der Stauassistent verknüpft Radar- und Videotechnik und kontrolliert die Längs- und Querbewegungen des Fahrzeugs in zähflüssigem Verkehr. Bei Bedarf wird die Kontrolle wieder an den Fahrer übergeben, beispielsweise um die Spur zu wechseln oder wenn Hindernisse erkannt werden.

Dritter Schwerpunkt des Mobilitätsbereichs von Bosch ist die Vernetzung.

Bosch macht das Auto zum aktiven Teil des Internets und bietet den Fahrern dabei eine Reihe von Vorteilen. Wir vernetzen Autos und gestalten die Mobilität der Zukunft so komfortabler, sicherer und effizienter.

Gleichzeitig bringt Bosch die Faszination der digitalen Welt auf die Straße. Dabei orientiert sich Bosch an drei strategischen Zielsetzungen:

  • Erstens bringt Bosch das Internet intuitiv erlebbar ins Fahrzeug.
  • Zweitens verbindet Bosch Fahrzeuge mit dem Internet und schafft Fahrerassistenzfunktionen mit Mehrwert.
  • Und drittens vernetzt Bosch Autos mit der Verkehrsinfrastruktur.
In Zukunft werden sich völlig neue Funktionen ergeben. Beispielsweise wird Augmented Reality im Auto die virtuelle mit der realen Welt verbinden. Denken Sie einmal an ein Fußballspiel im Fernsehen… Dort sorgt Augmented Reality dafür, dass die Abseitslinie so für die Zuschauer eingeblendet wird, als wäre sie Teil des Spielfelds. Die Windschutzscheibe wird zur zentralen Anzeige und bringt alle Fahrzeug- und Umgebungsinformationen in das Blickfeld des Fahrers. Vernetzte Mobilität macht Fahren sicherer und ermöglicht mehr Komfort.

Bosch bietet hochwertige Infotainment- und Navigationssysteme für vernetzte Inhalte und Leistungen. Die Welt vernetzt sich immer mehr. Verbraucher wollen Autos, die Ausdruck ihres Lebensstils sind.
Die Integration von Smartphones mit mySPIN von Bosch schafft eine Verbindung zwischen Gerät und Fahrzeug und ermöglicht dem Fahrer, bestimmte Apple- und Android-Apps über das zentrale Fahrzeugdisplay zu bedienen. Die Apps sind speziell für die Nutzung während der Fahrt so optimiert, dass sie für möglichst wenig Ablenkung sorgen.

Mit dem Kombi-Instrument ist Bosch ein weiterer Technologiesprung für noch vielseitigere Fahrzeuge gelungen. Das displaybasierte Kombi-Instrument wird seit Kurzem im BMW i8 und im Audi TT verbaut und bietet maximale Flexibilität bei der Verarbeitung und brillanten Anzeige von Inhalten.

Ein Schlüssel zum Erfolg von Fahrerassistenz- und Multimedia-Systemen ist die klare, verständliche Darstellung und die einfache Bedienbarkeit.

Hier hat die Schnittstelle zwischen Fahrer und Auto große Bedeutung. Der Fahrer muss die Systeme intuitiv erfassen und bedienen können, beispielsweise mit natürlicher Spracheingabe oder Head-up-Displays.

Eines unserer Head-up-Displays können Sie an unserem Stand sehen. Dieses Combiner-Display stellt Informationen wie Geschwindigkeit, Navigation und Warnungen direkt im Blickfeld des Fahrers dar. Gleichzeitig wird das erzeugte Bild so in die Szenerie außerhalb des Autos eingefügt, dass beides in einem Abstand von etwa zwei Metern vor dem Fahrzeug miteinander zu verschmelzen scheint.

Das System projiziert die Informationen nicht auf die Windschutzscheibe, sondern auf eine kleine Kunststoffscheibe, die für den Fahrer praktisch unsichtbar ist.
Aber Vernetzung ist nicht nur das Zusammenspiel verschiedener Fahrzeugsysteme, sondern auch die Verbindung des Fahrzeugs mit der Cloud. Wir vernetzen also das Auto und unterstützen eine große Zahl an fahrzeugrelevanten Apps. Dabei müssen wir Sorge tragen, dass der hohe Sicherheitsstandard in der Fahrzeugelektronik erhalten bleibt.

Mit dualen Architekturen trennen wir die fahrrelevanten Funktionen wie die Fahrerassistenz strikt von anderen Funktionen wie Infotainment. Ein Hardware Security Module wird zudem künftig die Kommunikation in jedem Steuergerät absichern.

An unserem Stand wird ESCRYPT Over-the-air-Updates präsentieren. Sichere OTA-Updates eröffnen Automobilherstellern und Tier-1-Zulieferern neue Geschäftsfelder. Diese neue Technologie ist schnell und sicher und gewährleistet höchste Funktionsabsicherung.

Bosch bietet nicht nur die Technologien für Fahrzeuge, sondern ist auch hinter den Kulissen aktiv. Neben unseren Tätigkeiten rund um das vernetzte Fahrzeug arbeiten wir auch am Aufbau der vernetzten Werkstatt.

Digitale Kommunikation und Datenvernetzung spielen in Werkstätten eine immer größere Rolle. Die Werkstatt der Zukunft wird den Status der Kundenfahrzeuge kontinuierlich überwachen und bei Bedarf eine Reparatur empfehlen, bevor eine Fahrzeugkomponente ausfällt. Außerdem kann die Werkstatt so Ersatzteile bestellen und die Arbeitszeit der Mitarbeiter besser einteilen. Kommt ein Kunde zum vereinbarten Termin in die Werkstatt, liest der Bosch-Baustein Flex Inspect automatisch den Fehlerspeicher aus und überprüft die Batterie, den Reifenluftdruck und die Fahrwerksgeometrie.

Zudem entwickelt Bosch Augmented-Reality-Anwendungen. Diese unterstützen Kfz-Mechatroniker durch computergestützte Informationen.
Bei Bosch entwickeln wir Augmented-Reality-Anwendungen, um den Mechatronikern dreidimensionale Arbeitsanweisungen anzuzeigen, die benötigten Werkzeuge einzublenden und sogar Schulungsvideos zur Verfügung zu stellen. Sobald die Kamera eines Tablets ein Motorbauteil erfasst, werden über dem physischen Objekt die relevanten Informationen zu dieser Komponente angezeigt. So erhält der Mechatroniker genau die Daten, die er gerade braucht. Zeitaufwändiges Nachschlagen in Handbüchern entfällt somit.
Augmented Reality vereinfacht den Reparaturprozess und sorgt dafür, dass die Arbeiten mit weniger Aufwand und in höherer Qualität ausgeführt werden können.

Meine Damen und Herren, ich hoffe, die großartigen Möglichkeiten, die vor uns liegen, begeistern Sie genauso sehr wie uns. Wir bei Bosch werden weiter daran arbeiten, unsere Technik fürs Leben mit dem sich schnell entwickelnden Internet der Dinge zu verknüpfen. Die Integration der realen mit der virtuellen Welt birgt großes Potenzial und kann unser aller Leben bereichern, indem uns unglaublich viele wichtige Informationen zur Verfügung gestellt werden und der Zugang zu zahlreichen großen und kleinen Gruppen und Gemeinschaften eröffnet wird.

Technik revolutioniert unser Leben – ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Der Lebensstil, den wir uns wünschen, ist nur ein paar Klicks entfernt.

Apropos wünschen: Meine Tochter wünscht sich, ihren Skiausflug machen zu können. Das war also meine Antwort auf ihre SMS heute Morgen: „Geld ist unterwegs. :) Papa“. Wer von Ihnen Kinder im Teenageralter hat, kennt das vielleicht.

Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.
Ich stehe Ihnen jetzt für Ihre Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

RF00244 - 05. Januar 2015

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Christian Hoenicke

+49 711 811-6285 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen