Mobility Solutions

Elektronische Steuerung Die neuen Bosch-Antriebssysteme für Motorräder Digitale Intelligenz auch im Pendlersegment und erster Schritt zum vernetzten Zweirad mit Apps

Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 30. Oktober 2014
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation
  • Bilder: 3

Pressetext

Portfolio: Die neuen elektronischen Bosch Motorsteuerungs-Systeme sind speziell auf Zweiräder zugeschnitten. Sie umfassen Komponenten für die Kraftstoffeinspritzung und -versorgung, Luftsteuerung, Zündung und Abgasnachbehandlung sowie elektronische Steuergeräte.

Digitale Schaltzentrale: Die elektronische Steuerung der neuen Bosch-Einspritzung bringt die digitale Intelligenz ins Zweirad. Über die Software des Motorsteuergeräts werden Antriebsfunktionen präzise gesteuert. Das gewährleistet eine effiziente und saubere Verbrennung.

Software-Sensorik: Die Bosch Motorsteuerung kann Sensoren durch Software ersetzen. Dadurch kann beispielsweise der Drucksensor in die Steuerungseinheit integriert werden. Durch softwarebasierte Auswertung der Drehzahlen lassen sich die Betriebsparameter des Motors ermitteln. Dies steigert die Robustheit der Motorsteuerung und reduziert den Wartungs- und Kostenaufwand.

Sparsamkeit: Effizienz für alle
Effizient: Mit seinen neuen Motorsteuerungs-Systemen präsentiert Bosch eine Lösung auf dem neuesten Stand der Technik – im volumenstarken Pendlersegment genauso wie bei leistungsstarken Maschinen in Asien, Europa und Nordamerika. Die elektronisch gesteuerte Einspritzung kann im Vergleich zum Vergaser je nach Nutzung bis zu 16 Prozent Kraftstoff einsparen. Besonders in Asien und Indien ist das ein wichtiger Fortschritt.

Vielseitig: Zusammen mit anderen innovativen Technologien sind die Einsparungen sogar noch höher: Start-Stopp-Funktionen reduzieren den Kraftstoffverbrauch insbesondere im dichten Verkehr um bis zu 15 Prozent. Ein aktiv betätigtes und angesteuertes CVT-Getriebe (Continuously Variable Transmission), senkt den Verbrauch bei dynamischen Fahrten sogar um fast ein Viertel.

Variabel: Auf Basis der elektronischen Motorsteuerung können unterschiedliche Fahrmodi eingestellt werden. Damit kann der Fahrer sein Motorrad nach Belieben per Knopfdruck anpassen: Sparsames Fahren im Alltag oder sportliches Zweirad am Wochenende.

Flexibel: Mit dem Bosch-System können Zweiradmotoren auch so ausgerüstet werden, dass der Fahrer flexibel sowohl Ethanol als auch Benzin tanken kann. Zweiradfahrer sind somit unabhängiger. Sie haben mit einem solchen Flex-Fuel-System die Chance, auf den günstigeren Kraftstoff auszuweichen.

Begeisternd: Durch die neue Motorsteuerung beschleunigt das Zweirad spontan und dynamisch. Mit einem aktiv betätigten und angesteuerten CVT-Getriebe ermöglicht das Bosch-System eine bis zu 17 Prozent schnellere Beschleunigung von 0 auf 60 km/h und garantiert ein sportliches Fahrerlebnis.

Vernetzung: Mehr Sicherheit und Smartphone-Anbindung
Sicher: Wirksame Sicherheitssysteme müssen gefährliche Situationen sofort erkennen und schneller reagieren als der Fahrer. Der Schlüssel hierzu sind Sensorinformationen. Die elektronische Motorsteuerung wird mit Sicherheitssystemen vernetzt, um deren Funktionen zu verbessern, zum Beispiel bei der Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC von Bosch.

Komfortabel: Viel- und Langstreckenfahrer profitieren von einem elektronisch gesteuerten Tempomaten. Das Bosch-System regelt die Geschwindigkeit automatisch. Das mechanische Feststellen des Gashebels ist dank der Elektronik nicht mehr erforderlich, da die Motorsteuerung das Antriebsmoment regelt.

Smart: Das Zweirad kann mit dem Smartphone vernetzt werden. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist die lokale Anbindung mittels Bluetooth. Alternativ ermöglicht eine Connectivity Control Unit die Vernetzung mit dem Zweirad über die Cloud.

Apps: Drei mögliche Anwendungen beim vernetzten Bike
Bordcomputer: Der Fahrer kann Verbrauch, Geschwindigkeit oder auch die Länge der Fahrstrecke auf seinem Smartphone ablesen und speichern. Damit lassen sich beispielsweise Touren im Nachhinein auswerten.

Diagnose: Das Smartphone wird zum Auslesegerät. Der Fahrer bekommt Fahrzeugdaten angezeigt und kann seine Maschine in der Werkstatt überprüfen lassen oder gezielt selbst Hand anlegen.

Wegfahrsperre: Die Einspritzung und damit der Motor kann nur mit dem eigenen Smartphone aktiviert werden. Zweiräder sind somit personalisiert und haben einen zusätzlichen Diebstahlschutz.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8734 - 30. Oktober 2014

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Florian Flaig

+49 711 811-6282 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen