Power Tools

Rasenpflege per Fingertipp: Der Roboter-Mäher Indego 1200 Connect von Bosch Maximaler Bedienkomfort durch Steuerung per App

  • Von überall aus bequem mit dem Smartphone oder Tablet zu bedienen
  • Maximale Mäheffizienz dank intelligentem „LogiCut“-Navigationssystem
  • Zuverlässige Datenübertragung per Mobilfunkstandard GSM
  • Geeignet für Rasenflächen bis 1 200 Quadratmeter
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 26. August 2014
  • Power Tools
  • Presseinformation

Pressetext

Der Roboter-Mäher Indego von Bosch ist künftig „connected“. Er lässt sich mit Hilfe der „Bosch Smart Gardening“-App einfach und bequem per Smartphone oder Tablet von überall aus bedienen. Damit trägt Bosch der Tatsache Rechnung, dass immer mehr Menschen auf Apps zur Vereinfachung ihres täglichen Lebens zurückgreifen – sei es, um die nächste Tankstelle zu finden, sich schneller und einfacher mit anderen auszutauschen oder um Heizung, Licht und Rollläden zu steuern. Der Indego 1200 Connect vereint die einfache Bedienung per App mit seinem bewährten und einzigartigen „LogiCut“-Navigationssystem für effizientes Mähen in Bahnen. Das Ergebnis: Maximale Kontrolle und Komfort bei 30 Prozent schnellerem Schnitt gegenüber Roboter-Mähern, die nach dem Zufallsprinzip mähen. Das versteht Bosch unter „Smart Gardening“.

Einfache Steuerung per App – so geht's:
Den Indego 1200 Connect per App steuern ist einfach: Man muss lediglich den QR Code auf der Verpackung scannen, die App aus dem Google Play Store, dem Apple App Store oder dem Windows Store herunterladen und installieren, sich dann mit der E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren und Smartphone oder Tablet mit dem Indego vernetzen – das war's. Schon kann man den Indego 1200 Connect per Fingertipp mähen oder pausieren lassen, ihn zur Ladestation zurückbeordern oder auch vollständig deaktivieren, beispielsweise bei Diebstahl. Im integrierten Kalender lassen sich die gewünschten Mähzeiten festlegen. Außerdem kann man die Position des Indego 1200 Connect im Garten abrufen und die Fläche, die er bereits gemäht hat. Der registrierte Nutzer wird außerdem benachrichtigt, sollte der Roboter-Mäher Hilfe benötigen, beispielweise weil er angehoben wurde, sobald eine Software-Aktualisierung verfügbar ist oder Teile ersetzt werden müssen inklusive dem Hinweis, welches Zubehör dafür benötigt wird. Darüber hinaus bietet die App direkten Zugang zum Online-Handel und zum Bosch-Service.

Zur Datenübertragung wird GSM genutzt, das „Global System for Mobile Communications“, der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunkstandard. Dabei nutzt der Indego 1200 Connect immer das stärkste Signal, unabhängig vom Anbieter. Das bedeutet, dass er per App von überall aus und zu jeder Zeit* gesteuert werden kann – vom Sofa im Wohnzimmer aus, während der Reise mit Bus oder Bahn oder selbst aus dem Urlaub. Dabei ist die Kommunikation zwischen Indego 1200 Connect und Mobilfunknetz kostenlos. Für die Verbindung vom Smartphone zum Netz gelten die Konditionen des abgeschlossenen Mobilfunkvertrags. Die „Bosch Smart Gardening“-App ist ausgelegt für Smartphones (Android ab Version 4.1, iOS ab Version 6 und Windows Phone ab Version 8) sowie Tablets (Android ab Version 4.1 und iOS ab Version 6).

Bewährte Technologie für autonomes Rasenmähen
Der Indego 1200 Connect arbeitet wie das Basismodell Indego innerhalb eines vorher definierten Bereichs völlig selbstständig. Dieser wird vor seinem ersten Einsatz mit Hilfe eines mitgelieferten Begrenzungskabels abgesteckt. Sein bewährtes „Logicut“-Navigationssystem zum systematischen Mähen in Bahnen basiert auf einer Software und unterschiedlichen Sensoren. Mit ihrer Hilfe vermisst der Indego 1200 Connect bei Inbetriebnahme den Garten, erkennt beim anschließenden Mähen, an welchen Stellen er bereits war und errechnet daraus seine weiteren Bahnen. Dadurch mäht er dieselbe Rasenfläche 30 Prozent schneller als ein Roboter-Mäher, der nach dem Zufallsprinzip mäht.

Empfohlen wird der Indego 1200 Connect für eine Rasenfläche bis 1 200 Quadratmeter. Wie das Basismodell wird er mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben, arbeitet mit einer Akku-Ladung bis zu 50 Minuten am Stück und mäht mit seiner Schnittbreite von 26 Zentimetern dabei eine Rasenfläche von bis zu 200 Quadratmetern. Die Schnitthöhe lässt sich zehnfach einstellen von 20 bis maximal 60 Millimeter. Das geschnittene Gras hinterlässt der Roboter-Mäher als fein gehäckseltes Schnittgut auf dem Rasen, was diesen gleichzeitig düngt. Hindernisse werden erkannt und umfahren. Wird der Indego 1200 Connect hoch gehoben, stoppt er seine Schneidmesser sofort. Darüber hinaus kann er jederzeit per App oder über den Sicherheitsschalter am Gerätekorpus ausgeschaltet werden. Ein akustisches Signal, ein Sicherheitscode und jetzt zusätzlich die Möglichkeit, den Indego 1200 Connect per App zu deaktivieren, schützen den Roboter-Mäher vor Diebstahl.

Der Indego 1200 Connect ist ab Januar 2015 zum empfohlenen Verkaufspreis von 1749 Euro inklusive Mehrwertsteuer im Handel erhältlich. Geliefert wird er im Karton mit Basisstation und 250 Meter Kabel inklusive 500 Befestigungsnägeln.

 Gerätekennwerte Indego 1200 Connect
 Akku-Spannung/-Kapazität 32,4 V Lithium-Ionen/3 Ah
 Durchschnittliche Akku-Laufzeit 50 min
 Gemähte Rasenfläche
 pro Akku-Ladung
 ≤ 200 m2
 Akku-Ladezeit 50 min
 Empfohlene Rasengröße ≤ 1.200 m2
 Maximale Neigung 20° (35%)
 Schnittbreite 26 cm
 Schnitthöhenverstellung Zehnfach von 20 bis 60 mm
 Empfohlene Rasenhöhe zum Schnitt maximal 10 cm
 App-Funktionen - Mäher starten
 - Pause
 - zur Basisstation zurückkehren
 - Mähzeiten im Kalender festlegen
 - Benachrichtigung bei Störungen
 - Mäher deaktivieren
 - Position und Fortschritt anzeigen
 - Laufzeit anzeigen
 - Lebensdauer anzeigen
 - häufig gestellte Fragen anzeigen
 - Anzeige von Telefonnummer und E-Mail-Adresse
   zur Beratung
 - Anzeige von Zubehör mit Zugang
   zum Online-Handel
 - Aufspielen von Software-Updates
 Gewicht inklusive Akku 11,1 kg
Leserkontakt:
Robert Bosch GmbH
Tel: 0711 400 40 480
Fax: 0711 400 40 481
E-Mail: kundenberatung.ew@de.bosch.com
www.bosch-pt.com
Postfach 10 01 56
D-70745 Leinfelden-Echterdingen

Der Geschäftsbereich Power Tools der Bosch-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von Elektrowerkzeugen, Elektrowerkzeug-Zubehör und Messtechnik. Im Jahr 2015 erwirtschafteten rund 20 000 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro, rund 85 Prozent davon entfielen auf das Ausland. Mit Marken wie Bosch, Skil und Dremel steht der Bereich für Kundennähe und technischen Fortschritt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind Innovationskraft und Innovationstempo. Rund ein Drittel des Umsatzes 2015 erzielte der Geschäftsbereich mit Produkten, die weniger als zwei Jahre im Markt sind. Auch 2016 wird Bosch Power Tools in den vier Geschäftsfeldern Elektrowerkzeuge, Zubehör, Messtechnik und Gartengeräte in Deutschland wieder mehr als 100 Neuheiten auf den Markt bringen.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8654 - 26. August 2014

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Martin Steinlehner

+49 711 758-3132 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen