Power Tools

Erfolg mit Gartenwerkzeugen Bosch baut führende Position in Europa weiter aus Erstmals Akku-Lösungen für Profis

  • Umsatzplus von fünf Prozent im Kernmarkt Europa
  • Bosch setzt auf Vernetzung: Mäh-Roboter Indego per App steuerbar
  • Innovationsschub durch 100 neue Geräte in den vergangenen fünf Jahren
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 26. August 2014
  • Power Tools
  • Presseinformation

Pressetext

Stuttgart – Bosch Power Tools hat sich mit der Sparte Gartenwerkzeuge trotz eines stagnierenden Gesamtmarkts positiv entwickelt. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um ein Prozent auf 253 Millionen Euro. Beeinflusst wurde dieser Wert durch Wechselkurseffekte in Schwellenländern wie Russland oder Indien. In lokalen Währungen – also wechselkursbereinigt – betrug das Wachstum drei Prozent. „Entscheidende Faktoren für diesen Erfolg sind unsere Innovationskraft und unser Know-how in der Akku-Technologie. Rund 35 Prozent unseres Umsatzes erzielten wir 2013 mit Produktneuheiten, deren Markteinführung weniger als zwei Jahre zurückliegt“, erklärte Henning von Boxberg, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Bosch Power Tools. Die Gartengeräte mit Akku-Antrieb setzen sich dabei am Markt weiter durch. Bei Bosch Power Tools haben sie inzwischen einen Anteil am Gesamtumsatz von 35 Prozent. In diesem Jahr erwartet der Geschäftsbereich insgesamt ein deutlich höheres Wachstum.

Bosch baut Spitzenposition in Europa weiter aus
In Europa, wo Bosch rund 90 Prozent aller Produkte absetzt und seit 2009 Marktführer ist, entwickelte sich das Unternehmen besser als der Markt. Herstellerübergreifend lag 2013 die Stückzahl aller in Bau- und Verbrauchermärkten sowie über Online-Marktplätze verkauften Gartengeräte mit 11,1 Millionen Stück um zwei Prozent unter dem Vorjahr. Wertmäßig stagnierte der Markt. Trotz dieses schwierigen Umfelds konnte Bosch Power Tools den Umsatz um fünf Prozent steigern. „Gerade in der für uns wichtigen Region Europa haben wir mit unseren innovativen Produkten den Markt überzeugt und konnten so unsere führende Position weiter ausbauen“, erklärte von Boxberg. Neun von zehn der in europäischen Baumärkten bestverkauften Elektro-Gartengeräte sind von Bosch.

Bedienung des Roboter-Mähers Indego jetzt auch per App
Insgesamt hat Bosch in den vergangenen fünf Jahren mehr als 100 neue Gartengeräte auf den Markt gebracht. Darunter waren sowohl Weiterentwicklungen in etablierten Segmenten wie Rasenmäher und Strauchscheren als auch beispielsweise der Roboter-Mäher Indego mit „LogiCut“-Navigationssystem. Der Indego mäht den Garten dank des Einsatzes intelligenter Software und Sensortechnik systematisch und in Bahnen. Damit ist er 30 Prozent schneller als ein herkömmlicher Roboter-Mäher, der kreuz und quer nach dem Zufallsprinzip arbeitet.

Als Weiterentwicklung dieser erfolgreichen Innovation kommt nun der Indego 1200 Connect auf den Markt. Er vereint sein bewährtes „LogiCut“-Navigationssystem mit der einfachen Bedienung per App. Das Ergebnis: Man kann seinen so vernetzten Roboter-Mäher von überall aus und jederzeit bequem über das Smartphone steuern. „Die Bedienung per App – das verstehen wir unter „Smart Gardening“. Die Gartenarbeit wird damit künftig noch komfortabler“, betonte von Boxberg.

Neu im Produktprogramm: kabellose Lösungen für Profis
Bosch hat den Markt für leistungsfähige Geräte mit Lithium-Ionen-Akku maßgeblich geprägt und diese jetzt auch für die gewerbliche Gartenpflege weiterentwickelt. Professionelle Anwender erwarten von ihren Maschinen vor allem hohe Leistung, lange Laufzeit, Wetterbeständigkeit, Robustheit und einfaches Starten. Zudem spielen Gesundheitsaspekte im täglichen Einsatz eine wichtige Rolle. Darum sind die Erwartungen professioneller Anwender an Komfort, niedrigen Lärmpegel, geringe Vibrationen und niedrige Emissionswerte besonders hoch. Der für Bosch relevante Markt für gewerbliche Gartenpflege, nämlich die Produkt-Segmente handgeführte Rasenmäher, Freischneider, Kettensägen, Heckenscheren sowie Laubbläser/-sauger, hatte 2013 in Europa ein geschätztes Gesamtvolumen von rund 2,6 Milliarden Euro und wird derzeit noch zu 93 Prozent von benzinbetriebenen Geräten dominiert.

Ab Frühjahr 2015 bietet Bosch Power Tools ein 36 Volt-System mit 6,0 Amperestunden, das zunächst in vier Profi-Geräten zum Einsatz kommt: zwei Rasenmähern und zwei Freischneidern. Diese Produkte mit Akku sind bezüglich ihrer Leistung eine gute Alternative zu benzinbetriebenen Profi-Geräten. Darüber hinaus reduzieren sie die Lärmbelastung für den Anwender mindestens um die Hälfte.

Mit den neuen Lösungen für private Nutzer und dem Einstieg in den Markt mit gewerblichen Gartengeräten schafft Bosch Power Tools die Voraussetzungen, auch in Zukunft weiter zu wachsen und die Position im europäischen Markt auszubauen.

Der Geschäftsbereich Power Tools der Bosch-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von Elektrowerkzeugen, Elektrowerkzeug-Zubehör und Messtechnik. Im Jahr 2015 erwirtschafteten rund 20 000 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro, rund 85 Prozent davon entfielen auf das Ausland. Mit Marken wie Bosch, Skil und Dremel steht der Bereich für Kundennähe und technischen Fortschritt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind Innovationskraft und Innovationstempo. Rund ein Drittel des Umsatzes 2015 erzielte der Geschäftsbereich mit Produkten, die weniger als zwei Jahre im Markt sind. Auch 2016 wird Bosch Power Tools in den vier Geschäftsfeldern Elektrowerkzeuge, Zubehör, Messtechnik und Gartengeräte in Deutschland wieder mehr als 100 Neuheiten auf den Markt bringen.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8652 - 26. August 2014

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Martin Steinlehner

+49 711 758-3132 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen