Wirtschaft

Internet der Dinge und Dienste Monaco und Bosch arbeiten an der vernetzten Stadt von morgen

  • Systemvernetzung bei Mobilität, Energie, Sicherheit, Kommunikation
  • Pilotprojekt „Monaco 3.0“ nutzt technologisches Potential des Internets der Dinge und Dienste
  • Monaco soll bis 2015 eine hoch vernetzte Stadt sein
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 12. Dezember 2013
  • Wirtschaft
  • Presseinformation

Pressetext

Monaco/Paris/Stuttgart – Seit Mitte November 2013 werden im Fürstentum Monaco neue Bosch-Technologien zur digitalen Vernetzung eingesetzt. Damit hat der erste Schritt zur Umsetzung der Kooperationsvereinbarung begonnen, die im Juli 2012 zwischen dem Fürstentum Monaco und der Bosch-Gruppe unterzeichnet wurde. Ziel ist, das Konzept einer vernetzten Stadt bestmöglich umzusetzen.

Der Schwerpunkt wird zunächst im Bereich der Mobilität liegen. Dabei werden die städtische Infrastruktur und öffentliche Dienstleistungen virtuell verknüpft, z.B. Busnetz, Parkplatz-Management, Papier- und Müllsammlung oder Straßenarbeiten. Die Stadtbewohner erhalten dadurch Informationen in Echtzeit. Das Zusammenspiel der Bürger und Besucher des Fürstentums mit der städtischen Verwaltung kann direkt und unbürokratisch erfolgen. Auch der Informationsfluss zwischen den verschiedenen Dienstleistern wird verbessert. Wenn etwa eines der vielen Fahrstuhl- oder Rolltreppensysteme in der hügeligen Stadt ausfällt, so werden umgehend funktionierende Alternativen in der Umgebung angezeigt. Zudem besteht unmittelbar die Möglichkeit, den Wartungsdienst zu benachrichtigen.

„Technik und Lösungen von Bosch werden Monaco in die Lage versetzen, sich zu einer führenden vernetzten Stadt zu entwickeln. Monaco ist damit Vorreiter, um das technologische Potential des Internets der Dinge und Dienste auf innovative Weise zu nutzen“, erklärt Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Das Fürstentum Monaco und Bosch wollen zudem im Bereich effizienter Energiesparlösungen zusammenarbeiten und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

Bosch verbindet die virtuelle und die physische Welt, treibt das Internet der Dinge und Dienste voran und ist schon heute führend bei der Entwicklung und dem Einsatz intelligenter Sensoren, den Fühlern der Elektronik. Die Kompetenzen von Bosch bei der Systemintegration und -steuerung bringen konkrete Verbesserungen für das Leben in der Stadt der Zukunft.

Journalistenkontakt Deutschland:
Andrej Heinke,Telefon: +49 711 811-38195

Journalistenkontakt Frankreich:
Harald Frank, Telefon + 33 1 40 10 76 70

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8398 - 12. Dezember 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Thilo Resenhoeft

+49 711 811-7088 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen