Personal- und Sozialthemen

Jugendarbeitslosigkeit in Europa Bosch schafft 100 zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche aus Südeuropa

  • 50 zusätzliche Ausbildungsplätze in Deutschland, 20 in Italien, je 15 in Portugal und in Spanien
  • Bosch stellt 7,5 Millionen Euro über vier Jahre bereit
  • Bosch-Chef Denner: „Gemeinsame Aufgabe für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.“
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 11. November 2013
  • Personal- und Sozialthemen
  • Presseinformation

Pressetext

Stuttgart – Bosch stellt in Deutschland, Italien, Portugal und Spanien zusätzlich 100 Ausbildungsplätze im technisch-gewerblichen Bereich für Jugendliche aus Südeuropa zur Verfügung. Hintergrund der Maßnahme ist die dort hohe Jugendarbeitslosigkeit. Die Initiative startet mit dem Ausbildungsjahr 2014. Zusätzliche 50 Ausbildungsplätze in Deutschland werden mit Bewerbern aus Spanien besetzt. Weitere 50 Jugendliche werden ihre Ausbildung an Bosch-Standorten in Italien, Portugal und Spanien absolvieren. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen stellt für die Initiative rund 7,5 Millionen Euro über die nächsten vier Jahre zur Verfügung. Eine Fortsetzung des Engagements macht Bosch vom Erfolg der Initiative und von der weiteren Entwicklung auf dem südeuropäischen Arbeitsmarkt abhängig. Rund sechs Millionen Jugendliche sind aktuell in Europa arbeitslos. In einigen südeuropäischen Ländern liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei mehr als 50 Prozent.

Jugendarbeitslosigkeit: Gemeinsame Verantwortung
„Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist eine gemeinsame Aufgabe für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Alle Akteure tragen gleichermaßen Verantwortung, auch Bosch. Wir wollen deshalb unseren Beitrag dazu leisten“, erklärt Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Jugendarbeitslosigkeit wirkt sich nicht nur negativ auf den ökonomischen Bereich aus, sie untergräbt auch die politischen Strukturen. Experten weisen schon länger auf die Gefahr hin, dass perspektivlose Jungendliche sich von demokratischen Grundprinzipien abkehren.
Bosch-Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Christoph Kübel weist zudem auf die besondere Bedeutung des Starts in das Berufsleben hin: „Zu diesem Zeitpunkt werden wesentliche Weichen für den weiteren Berufsweg gestellt. Eine gute Ausbildung gibt jungen Menschen die Chance, selbst ihren Lebensweg zu gestalten.“

Ausbildung in Deutschland mit interkultureller Begleitung
Die Suche und Einstellung der zukünftigen Auszubildenden erfolgt durch die Bosch-Landesgesellschaften. Da die Ausbildungskapazitäten an den ausländischen Bosch-Standorten begrenzt sind, sollen 50 Auszubildende aus Spanien an deutschen Standorten ausgebildet werden. Zur Vorbereitung auf den Ausbildungsstart in Deutschland im Spätsommer 2014 werden die Jugendlichen zuerst einen Sprachkurs in Spanien absolvieren. Danach folgt ein dreimonatiges Praktikum bei Bosch in Deutschland. Während des gesamten Aufenthalts in Deutschland werden die Jugendlichen interkulturell begleitet. Bosch kooperiert dazu mit der BBQ Berufliche Bildung GmbH, einem Tochterunternehmen des Bildungswerks der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

Ausbildung bei Bosch im Internet:
www.bosch.de/ausbildung
www.facebook.com/BoschSchueler

Zurück zur Übersichtsseite

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8376 - 11. November 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Michael Kattau

+49 711 811-6029 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen