Mobility Solutions

Bosch-Schräglagesensor für Motorräder Mehr Sicherheit, Komfort und Dynamik auf zwei Rädern

  • Sensor liefert fahrdynamische Daten für Sicherheits- und Komfortfunktionen bei Motorrädern
  • Wesentlich kompakter und leistungsfähiger als der Vorgänger
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 23. September 2013
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation

Pressetext

Assistenzsysteme sind auch im Motorrad auf dem Vormarsch. Die Traktionskontrolle beispielsweise erhöht die Sicherheit, eine Berganfahrhilfe den Komfort. Die erforderlichen fahrdynamischen Daten für diese Funktionen liefert der Schräglagesensor SU-MM5.10 von Bosch. Er erfasst die Längs-, Quer- und Vertikalbeschleunigung des Motorrads während der Fahrt und errechnet daraus die Gier- und Rollrate des Motorrads. Diese Sensorinformationen sind die Basis, um das Motorradfahren noch sicherer, komfortabler und zugleich dynamischer zu machen. Die Sensorgeneration ist Ende 2012 in der KTM 1190 Adventure und Adventure R erstmals in Serie gegangen.

Der Schräglagesensor legt die erfassten und errechneten Daten auf den CAN-Bus. So können sie für zahlreiche Sicherheits- und Komfortfunktionen im Motorrad wie beispielsweise Traktionskontrolle, Kurvenlicht, Launch-Control und Wheelie-Begrenzung genutzt werden. Auch kurz vor dem Serienstart stehende oder künftige Funktionen wie Kurven-ABS, Sturzerkennung, und eine semiaktive Fahrwerksregelung lassen sich mit den Sensorwerten umsetzen.

Schräglagesensor ist kleiner und leistungsfähiger
Im Vergleich zum Vorgängermodell konnten beim Sensor SU-MM5.10 Baugröße, Gewicht und Stromverbrauch weiter reduziert werden. Er wiegt mit nur 40 Gramm rund 60 Prozent weniger als sein Vorgänger und ist deutlich kleiner. Somit sind die Motorrad-Hersteller noch flexibler in der Fahrzeugkonstruktion. Durch neue mikromechanische Bauelemente in MEMS-Technologie (Micro-Electro-Mechanical Systems) verbraucht der Fühler mit integrierter Auswerteelektronik nur 65 Milliampere Strom. Er kann sowohl mit einem Motorrad-ABS von Bosch als auch mit Systemen von Drittanbietern kombiniert werden. Ebenso kann auf Kundenwunsch die Berechnung von Schräglage- und Nickwinkel in einem externen Steuergerät erfolgen. Dafür liefert der Schräglagesensor die notwendigen 5D-Werte für modellspezifische Sicherheits- und Komfortfunktionen.

Für die Modelle KTM 1190 Adventure und Adventure R liefert Bosch neben dem Schräglagesensor das Motorrad-ABS mit Offroad-Regelung und die Traktionskontrolle. Vom Modelljahr 2014 an ist die Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC von Bosch an Bord.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8332 - 23. September 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Stephan Kraus

+49 711 811-6286 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen