Wirtschaft

Innovative Gartengeräte als Grundlage des Erfolgs Bosch baut Spitzenposition weiter aus Produktneuheiten setzen sich im Markt durch

  • Marktanteil im Kernmarkt Europa auf 26 Prozent gesteigert
  • Bosch wird führende Marke bei Roboter-Mähern in Baumärkten
  • 80 Prozent der Neuheiten für 2014 sind Akku-Geräte
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 20. August 2013
  • Wirtschaft
  • Presseinformation

Pressetext

Stuttgart – Der Bosch Geschäftsbereich Power Tools hat 2012 mit der Sparte Gartengeräte seine führende Position im Markt ausgebaut. Der Bosch-Umsatz mit elektrischen Gartenwerkzeugen lag im vergangenen Jahr bei 251 Millionen Euro, was einem Wachstum von fünf Prozent entspricht. Der Gesamtmarkt für Gartengeräte konnte zeitgleich lediglich um zwei Prozent zulegen. Damit ist Bosch erneut schneller als der Markt gewachsen. Auch für dieses Jahr erwartet der Geschäftsbereich ein Wachstum in ähnlicher Größenordnung.

Bosch baut Marktführerschaft mit Gartenwerkzeugen in Europa aus
Bosch Power Tools konnte mit elektrischen Gartenwerkzeugen seine führende Position im Kernmarkt Europa, in dem der Geschäftsbereich rund 90 Prozent seines Umsatzes erzielt, auf einen Anteil von 26 Prozent ausbauen – und dies trotz der Krise in den südeuropäischen Ländern. Im Jahr 2008 lag der Marktanteil noch bei 22 Prozent. „Der Schlüssel zu unserem Erfolg ist und bleibt unsere Innovationskraft“, betonte Henning von Boxberg, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools. Der Umsatz 2012 sei zu 44 Prozent von Produkten getragen worden, deren Markteinführung weniger als zwei Jahre zurück lag. Insgesamt hat Bosch in den vergangenen fünf Jahren mehr als 100 neue Gartengeräte auf den Markt gebracht. „Mit unseren zahlreichen Innovationen erfüllen wir die Erwartungen der Kunden, die nach maßgeschneiderten Lösungen für eine immer größere Zahl von Anwendungen im Garten fragen“, betonte von Boxberg. Vor allem bei Nutzern in den urbanen Regionen steige die Nachfrage nach kleinen, handlichen und leistungsfähigen Produkten. Darüber hinaus profitierte Bosch von dem seit einigen Jahren anhaltenden Trend zu höherwertigen Gartengeräten. „Immer mehr Kunden setzen auf Qualität und Zuverlässigkeit und entscheiden sich deshalb für Markenprodukte“, erklärte von Boxberg. Das belegen die Marktzahlen des vergangenen Jahres: Es wurden zwar mit 13,1 Millionen Geräten ein Prozent weniger Geräte abgesetzt als 2011, doch der Gesamtwert der verkauften Produkte stieg im gleichen Zeitraum um zwei Prozent auf 900 Millionen Euro. Sieben der zehn in Europa bestverkauften Elektro-Gartengeräte waren von Bosch.

Innovationen setzen sich im Markt durch
Bosch hat sich mit innovativen Lithium-Ionen-Gartenwerkzeugen konsequent neue Produktsegmente erschlossen. Aktuellstes Beispiel dafür ist der Roboter-Mäher Indego. Er wurde im Januar dieses Jahres mit großem Erfolg eingeführt: Im ersten Quartal 2013 war fast jeder zweite Roboter-Mäher, der in europäischen Baumärkten verkauft wurde, ein Indego. Damit wurde Bosch in kürzester Zeit Marktführer. „Mit unserem Roboter-Mäher haben wir offenbar einen neuen Standard gesetzt“, stellte von Boxberg fest. Der Indego arbeitet mit dem Navigationssystem „Logicut“ und mäht systematisch in Bahnen. Dadurch benötigt er für dieselbe Rasenfläche nur rund ein Drittel der Zeit eines Roboter-Mähers seiner Klasse, der nach dem Zufallsprinzip mäht.

Bosch setzt insgesamt stark auf das Thema Akku – eine Technologie, bei der Bosch im Gartenbereich eine Erfahrung von inzwischen mehr als 40 Jahren vorweisen kann. „Immer mehr Kunden schätzen das geringe Gewicht der Akkugeräte und die Unabhängigkeit vom Kabel“, sagte von Boxberg. Bosch hat allein 2012 rund eine Million Akku-Gartengeräte verkauft und wird das Akku-Segment bei Gartenwerkzeugen auch zukünftig weiter ausbauen: 80 Prozent der Neuheiten für 2014 sind Geräte mit Lithium-Ionen-Akku, darunter Rasentrimmer mit neuer Schneide-Technologie und kraftvolle Lithium-Ionen-Mäher der Rotak-Serie.

Starkes Wachstum im Rasenmäher-Segment
Mit den Rotak-Mähern ist es Bosch gelungen, in einem etablierten und von starkem Wettbewerb geprägten Segment überproportional zu wachsen: Während der Markt für elektrische Rasenmäher von 2007 bis 2012 durchschnittlich nur um ein Prozent pro Jahr zulegte, verzeichnete Bosch ein durchschnittliches jährliches Wachstum von zehn Prozent. Vier von sieben der in Europa bestverkauften Elektro-Gartengeräte 2012 waren Rotak-Mäher.

Die Rotak-Serie stellt seit 2010 in Frankreich, Belgien und den Niederlanden den beliebtesten Rasenmäher, seit 2011 ist Bosch auch Marktführer in Deutschland. An diesen Erfolg will der Geschäftsbereich Power Tools mit der Rotak-Generation 2014 anknüpfen. Die neuen Geräte sind noch effizienter und sorgen durch das Zusammenspiel von Motor, spezieller Messer-Geometrie und Luftstrom, der das geschnittene Gras zuverlässig in den Fangkorb befördert, für einen besonders gleichmäßigen Schnitt.

Der Geschäftsbereich Power Tools der Bosch-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von Elektrowerkzeugen, Elektrowerkzeug-Zubehör und Messtechnik. Im Jahr 2015 erwirtschafteten rund 20 000 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro, rund 85 Prozent davon entfielen auf das Ausland. Mit Marken wie Bosch, Skil und Dremel steht der Bereich für Kundennähe und technischen Fortschritt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind Innovationskraft und Innovationstempo. Rund ein Drittel des Umsatzes 2015 erzielte der Geschäftsbereich mit Produkten, die weniger als zwei Jahre im Markt sind. Auch 2016 wird Bosch Power Tools in den vier Geschäftsfeldern Elektrowerkzeuge, Zubehör, Messtechnik und Gartengeräte in Deutschland wieder mehr als 100 Neuheiten auf den Markt bringen.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8247 - 20. August 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Martin Steinlehner

+49 711 758-3132 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen