Wirtschaft

Ausbau der internationalen Präsenz Bosch eröffnet neues Werk in China Fertigung von Sicherheitssystemen für Fahrzeuge

  • Gesamtinvestition von bis zu 100 Millionen Euro
  • Produkte für mehr Verkehrssicherheit in weltgrößtem Automobilmarkt
  • Stärkung der lokalen Fertigung für Kunden vor Ort
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 01. August 2013
  • Wirtschaft
  • Presseinformation

Pressetext

Chengdu – Bosch hat ein neues Werk im westchinesischen Chengdu eröffnet. Dort will das Unternehmen künftig Sicherheitssysteme wie das Antiblockiersystem ABS und das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP(R) für lokale Kunden fertigen. Die Gesamtfläche des neuen Standorts beträgt rund 127 000 Quadratmeter. Insgesamt will das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen dort in den kommenden Jahren bis zu 100 Millionen Euro investieren. Davon wurden bereits rund 35 Millionen Euro für die erste Ausbauphase verwendet.

Mit der neuen Fertigung stärkt Bosch seine Präsenz vor Ort. „Chinesische Autofahrer legen zunehmend Wert auf Sicherheit im Straßenverkehr. Dies führt wie in anderen Regionen auch zu einer steigenden Nachfrage nach Sicherheitssystemen“, sagte Dr. Dirk Hoheisel, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung, bei der offiziellen Eröffnung. "Unser neues Werk in Chengdu unterstreicht unser starkes Vertrauen in den größten Automobilmarkt der Welt. Mit der Produktion vor Ort sind wir besser und schneller in der Lage, auf die Bedürfnisse unserer westchinesischen Kunden einzugehen.“

Das neue Werk wird organisatorisch zum Bosch-Geschäftsbereich Chassis Systems Control gehören. Dieser fertigt und entwickelt Komponenten und Systeme für aktive und passive Sicherheit sowie Fahrerassistenzsysteme. Chassis Systems Control beschäftigt weltweit rund 16 000 Mitarbeiter an mehr als 35 Standorten und ist in China bereits seit 2002 mit einer Produktion in Suzhou nahe Shanghai vertreten. Für die Erprobung von Sicherheitssystemen hat Bosch im Juni dieses Jahres eine weitere Teststrecke in Donghai in der ostchinesischen Provinz Jiangsu eröffnet.

Bosch in China
Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Bosch ist seit 1909 in China präsent und hat dort heute rund 34 000 Mitarbeiter an 58 Standorten in den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Nach Deutschland und den USA ist China mit einem Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro im Jahr 2012 der drittgrößte Markt für Bosch.

Journalistenkontakte:
Deutschland:
Melita Delic, Telefon: +49(711)811-48617
Trix Böhne, Telefon: +49 (711) 811-6831
China:
Zhenzhen Li, Telefon: +86 (512) 6767 3682

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI8229 - 01. August 2013

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Melita Delic

+49 711 811-48617 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen