Verpackungstechnik

Innovative Gesamtlinie von Bosch für die pharmazeutische Schmelzextrusion Kalandrierung und Kühlung aus einer Hand

  • Bioverfügbarkeit schlecht löslicher Inhaltsstoffe verbessert
  • Ein Anbieter für die gesamte Produktionslinie
  • Vollständig skalierbar und anpassbar für alle Herstelleranforderungen
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 05. Dezember 2011
  • Verpackungstechnik
  • Presseinformation

Pressetext

Bosch Packaging Technology hat eine neue Produktionslinie für pharmazeutische Schmelzextrusion und Kalandrierung entwickelt, die eine kontinuierliche Produktion pharmazeutischer Substanzen ermöglicht. Die Schmelzextrusion wird als Methode zur Herstellung von Medikamenten immer beliebter, weil dadurch die Wirkstoffaufnahme effektiver gesteuert werden kann. Mit dieser Technologie lassen sich schlecht lösliche Präparate mit geringer Bioverfügbarkeit im Tablettenformat oder als Granulat herstellen. Da keine weiteren Zusatzstoffe wie beispielsweise Lösungsmittel oder Trocknungsverfahren erforderlich sind, können diese Medikamente effizient und kostensparend produziert werden.

Pharmahersteller bekommen nun von Bosch aus einer Hand eine Gesamtlinie für Schmelzextrusion, Kalandrierung und Kühlung. Für eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und mehr Effizienz werden die einzelnen Komponenten über eine gemeinsame Steuerung bedient. Darüber hinaus erfüllt die Anlage alle üblichen GMP-Standards. Durch den modularen Aufbau des Bosch-Extruders lassen sich sämtliche wirkstoffspezifischen Anforderungen an die Prozessparameter wie beispielsweise Temperatur und Verweilzeit umsetzen. Die Formgebung ist als „Direkt Shaping“, das heißt einer direkten Kalandrierung der Masse in Tabletten oder Oblongs möglich. Alternativ können Granulationsköpfe zum Erzeugen von Pellets eingesetzt werden. Bosch bietet auf die Erfordernisse der Kunden individuell zugeschnittene Anlagen für den Einsatz im Labor als auch den entsprechenden Scale Up im Produktionsmaßstab an. Die Ausführung des Anlagendesigns ist als GMP- oder als Containment-Version verfügbar.

Die Schmelzextrusionslinie besteht aus dem Pharma Extruder WCF 0040PH, der das Trägermaterial mit dem Wirkstoff durch die Verfahrensschritte Schmelzen, Mischen, Kneten, Belüften, Temperieren und Formen kontinuierlich verarbeitet. Dank variabler Schneckenelemente und Schneckenlängen kann die Maschine einfach auf unterschiedliche Produktanforderungen angepasst werden.

Mit dem Pharma Kalander BPK 0050 wird die extrudierte Masse mit Hilfe von Doppelrollen mit Matrizen präzise zu Tabletten ausgeformt. Ein weiterer Bestandteil der Linie ist der Pharma Kühltunnel BCK 0050, der über eine doppelwandige Kühlzone unterhalb des Transportbands für Kontaktkühlung sorgt. Ein definiertes Absaugsystem verhindert dabei, dass Stäube austreten und sorgt damit für Mitarbeiterschutz und die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen.

„Immer mehr Pharmahersteller sehen in der Schmelzextrusion eine neue Technologie zur effizienteren Herstellung bestehender als auch innovativer neuer Medikamente. Mit dieser neu entwickelten Linie für pharmazeutische Schmelzextrusion und Kalandrierung können Pharmahersteller diese innovative Technologie von Bosch erstmalig aus einer Hand beziehen“, erklärte Frank Jansen, Produktmanager bei Bosch Packaging Technology.

Der Bosch Geschäftsbereich Packaging Technology mit Sitz in Waiblingen ist einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. Er entwickelt und produziert inüber 15 Ländern Gesamtlösungen für die Pharma-, Nahrungsmittel- und Süßwaren-Industrie. Abgerundet wird das Angebot durch ein umfassendes Service-Portfolio. Das weltweite Service- und Vertriebsnetzwerk bietet lokale Ansprechpartner. Mehr Informationen unter www.boschpackaging.com.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäude­technik erwirtschafteten rund 285 000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Für 2011 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von mehr als 50 Milliarden Euro und eine Mitarbeiterzahl von gut 300 000 zum Jahresende. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regional­gesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Län­dern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3 800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebens­qualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Das Unternehmen feiert 2011 sein 125-jähriges Bestehen. Es wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik" von Robert Bosch (1861-1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen, langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte liegen mehrheitlich bei der Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.de, www.bosch-presse.de, www.125.bosch.com.

PI7557 - 05. Dezember 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Christin Poenisch

E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen