Wirtschaft

Einstimmige Entscheidung auf Generalversammlung Peter Tyroller als CLEPA-Präsident bestätigt Bosch-Geschäftsführer leitet den Verband der europäischen Automobilzulieferer seit Januar 2010

  • Bosch-Geschäftsführer einstimmig für weitere zwei Jahre als Vorsitzender wiedergewählt
  • CLEPA vertritt mehr als 3 000 Zulieferer mit drei Millionen Beschäftigten
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 31. Mai 2011
  • Wirtschaft
  • Presseinformation
  • Bilder: 1

Pressetext

Istanbul/Stuttgart – Der europäische Verband der Automobilzulieferer CLEPA hat in seiner diesjährigen Generalversammlung in Istanbul Peter Tyroller (53) einstimmig für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Seit Januar 2010 hat Tyroller den Vorsitz der wichtigsten politischen Plattform der europäischen Zulieferer.

Als Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH verantwortet Tyroller unter anderem den Verkauf der Kraftfahrzeug-Erstausrüstung, das zentrale Marketing sowie den Geschäftsbereich Automotive Aftermarket. Seine erste Amtszeit als Präsident von CLEPA läuft noch bis zum Ende des Jahres.

„Das Amt des CLEPA-Präsidenten ist ein großes Privileg“, so Peter Tyroller in Istanbul. „Mein Dank gilt allen Mitgliedern für das bisherige Vertrauen und die engagierte Unterstützung. Auch in meiner zweiten Amtszeit werde ich mich für die Interessen der Zulieferer einsetzen und die Entwicklung von CLEPA weiter aktiv vorantreiben.“

CLEPA (Comité de liaison européen des fabricants d’équipements et de pièces automobiles) ist die Stimme der Zuliefererindustrie in Europa. Der Verband repräsentiert mehr als 3 000 Unternehmen und deckt alle Produkte und Dienstleistungen innerhalb der Automobilzuliefererkette ab.

„Wichtigste und zentrale Aufgabe bleibt es, der Politik ein Paket fundierter und sachlicher Fakten für den Dialog bereit zu stellen und sich bei den EU-Behörden für eine gleichermaßen ambitionierte wie realistische Gesetzgebung einzusetzen“, so Tyroller. Aktuell werde in vielen Gebieten an neuen, wegweisenden Richtlinien gearbeitet. So etwa an der CO2-Strategie der Europäischen Union, den Emissionen oder dem verpflichtenden Einsatz von Sicherheitssystemen. Ein weiteres dringendes Anliegen sei der Abbau von Marktzugangsbeschränkungen im internationalen Handel.

Über den direkten Dialog mit den Institutionen der EU hinaus ist CLEPA auch aktiv in den UN-Gremien, die an der weltweiten Harmonisierung technischer Standards arbeiten.

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7425 - 31. Mai 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Stephan Kraus

+49 711 811-6286 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen