Wirtschaft

60. Internationales Motorpressekolloquium Bosch mit starkem Wachstum in der Kraftfahrzeugtechnik Zuwachs vor allem in Asien/Pazifik

  • 2011 mehr als 30 Milliarden Euro Umsatz mit Kraftfahrzeugtechnik
  • Mobilität energieeffizienter und sicherer machen
  • Bis 2013 mit rund 20 Projekten zur Elektromobilität in Serie
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 07. Juni 2011
  • Wirtschaft
  • Presseinformation

Pressetext

Boxberg/Stuttgart – Der Wandel in der Automobilindustrie ist ungebrochen dynamisch. Als großer Zulieferer gehört Bosch zu den treibenden Kräften dieses Wandels, zum Beispiel auf dem Weg zur Elektromobilität. Das betonte Dr. Bernd Bohr, der Vorsitzende des Unternehmensbereichs Kraftfahrzeugtechnik, auf dem 60. Motorpressekolloquium im Prüfzentrum Boxberg von Bosch. Wie Bohr vor 330 Journalisten aus 35 Ländern erklärte, entwickelt sich das Unternehmen wirtschaftlich und technisch gleichermaßen dynamisch. Der Umsatz mit Kraftfahrzeugtechnik werde 2011 erstmals die Schwelle von 30 Milliarden Euro übertreffen – das Unternehmen erwarte ein Wachstum von rund zehn Prozent. Erfolgreich sei Bosch vor allem mit Techniken für umweltschonende Mobilität und Unfallschutz.

Auf dem Weg in die Zukunft des Autofahrens profitiert das Unternehmen nach den Worten Bohrs vor allem von seinem vielseitigen Know-how. „Indem wir dieses umfassende Wissen vernetzen, gewinnen wir das entscheidende Plus an Innovationskraft, um die großen Umbrüche der Branche zu begleiten und zu beschleunigen.“

Zuwachs auch bei den Mitarbeiterzahlen
Die positive Entwicklung der Bosch-Kraftfahrzeugtechnik spiegelt sich auch in der Beschäftigung wider. Die Mitarbeiterzahl wird voraussichtlich im Jahresverlauf von 167 000 auf 177 000 steigen. Dieser Zuwachs finde vor allem in der Region Asien/Pazifik, aber auch in anderen Teilen der Welt statt. „Rund um den Globus“, sagte Bohr, „sind wir in der Nähe unserer Kunden.“ Dies gelte besonders für die Know-how-Träger. Unter den 26 000 Ingenieuren, die Bosch zu Jahresbeginn für Forschung und Entwicklung in der Kraftfahrzeugtechnik beschäftigte, war jeder Zweite in Deutschland tätig – aber fast jeder Dritte bereits in Asien. Der entsprechende Etat liegt nach Einschätzung Bohrs „klar über dem Durchschnitt der Branche“. 2011 wird Bosch in der Kraftfahrzeugtechnik gut 3,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgeben. „Damit müssen wir einen Mehrkampf bestehen: nicht nur für die Mobilitätslösungen vom morgen und übermorgen zu sorgen, vielmehr auch das Autofahren hier und jetzt noch sauberer und sparsamer, noch sicherer und komfortabler zu machen“, sagte Bohr.

Auf diese Weise, so fügte der Geschäftsführer hinzu, „erschließt Bosch langfristige Wachstumschancen, ohne die kurzfristigen auszulassen“. Konkret gehe es zum Beispiel darum, den Kraftstoffverbrauch von Diesel und Benzinern nochmals um mindestens 30 Prozent zu senken. Was die Effizienz steigere, setze sich auch auf dem Markt durch. So werde Bosch die Stückzahlen seiner Common-Rail-Dieseleinspritzung bis 2015 um jährlich mehr als zehn Prozent steigern. Verdreifachen werde der Zulieferer bis 2013 den Absatz der Benzindirekteinspritzung, die in Verbindung mit Turboaufladung kleinere Motoren mit weniger Verbrauch bei gleicher Leistung ermögliche. Ein weiteres Beispiel sei das Start/Stopp-System, das den Kraftstoffverbrauch um vier und mehr Prozent reduziere. Davon werde Bosch in diesem Jahr rund 2,6 Millionen Stück absetzen – doppelt so viel wie 2010. „Mit einer Vielzahl von Innovationen“, resümierte Bohr, „machen wir den Fahrzeugantrieb effizienter denn je.“

Die Zukunft gehört der Elektromobilität
Trotz allem Mehr an Effizienz bei Diesel und Benziner, die Zukunft gehört nach den Worten des Geschäftsführers dem Elektroantrieb. Doch stellte Bohr die rhetorische Frage: „Wann ist Zukunft?“ Der Übergang zur Elektromobilität werde noch deutlich mehr als ein Jahrzehnt brauchen, schon wegen hoher Kosten für die Antriebsbatterie und begrenzter Reichweiten. Es werde jedoch kein simples Entweder-Oder zwischen Verbrennungsmotor und Elektroantrieb geben. Für die nähere Zukunft räumte Bohr dem Plug-in-Hybrid gute Chancen ein: ein relativ kleiner und kostengünstiger Akku für Stadtfahrten per Elektroantrieb, kombiniert mit Benzin- oder Dieselmotor für lange Strecken. „Solche Kombinationen“, das machte Bohr deutlich, „setzen breites und gut vernetztes Systemwissen voraus, eine Stärke von Bosch mit seinen Kerndomänen bei Techniken für Antriebsstrang und Chassis.“

Für die Elektromobilität hat sich das Unternehmen zugleich breit und mit hoher fachlicher Expertise aufgestellt. Es fertigt Leistungselektronik samt den dafür wichtigen Halbleitern ebenso wie Elektromotoren. Und Ende 2010 ist die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien bei SB LiMotive angelaufen, einem Joint Venture von Bosch und Samsung SDI. „Bis 2013“, so teilte Bohr mit, „werden wir zur Elektromobilität aus unserer Serienproduktion nahezu 20 Projekte von zwölf Automobilherstellern beliefern.“ Die Vorleistungen seien jedoch erheblich. Jährlich wende Bosch für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs rund 400 Millionen Euro auf. Ziel sei es, diesen Aufwand zügig mit Skaleneffekten aufzufangen. Vor diesem Hintergrund begrüßte Bohr die Kooperationsprojekte in der Branche, die Stückzahlen bündeln. Bosch selbst plant gemeinsam mit Daimler die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, um Elektromotoren für E-Fahrzeuge in Europa zu entwickeln und zu produzieren. Dies nannte Bohr ein Gewinn für beide Seiten.

Ziel: das unfallfreie Fahren
Ebenso intensiv wie die Elektromobilität verfolgt Bosch die Vision des unfallfreien Fahrens. Dazu zeigte Bohr kurz- und langfristige Perspektiven auf. So wies er auf die gesetzlichen Regelungen hin, die von diesem Jahr an in Europa, USA und Australien für das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP anlaufen. In diesen Regionen werde es demnächst keinen Neuwagen mehr geben ohne den Schleuderschutz, wie ihn Bosch als erstes Unternehmen entwickelt und auf den Markt gebracht habe. „In den kommenden 20 Jahren“, auch das machte Bohr deutlich, „wird der technische Fortschritt zum autonomen Fahren führen.“ Entscheidend sei dafür der Ausbau der Fahrerassistenz-Systeme. Bosch arbeite bereits heute daran mit mehr als 600 Entwicklern. Das autonome Fahren werde sich zunächst in überschaubaren Situationen durchsetzen, etwa beim Einparken oder im Stop-and-go-Verkehr. In künftigen Fahrzeuggenerationen werde es aber auch bei höheren Geschwindigkeiten möglich. „Das autonome Fahren kommt schrittweise“, sagte Bohr.

Gezielt entwickelt Bosch Innovationen für die aufstrebenden Länder Asiens und Südamerikas, wo Kaufkraft und Preisniveau deutlich niedriger sind als in den Industrieländern. Die Erfahrungen mit den besonderen Ansprüchen dieser Märkte lassen sich, so Bohr, häufig auch auf globale Plattformen übertragen und bieten neue Ansätze zur Kostensenkung. „Im Austausch zwischen unseren Entwicklern in Industrie- und Schwellenländern gibt es keine Einbahnstraße“, betonte der Geschäftsführer, „eher schon einen Highway in beiden Richtungen.“ Der Erfolg gibt Bosch recht: Der Asien-Anteil am Umsatz des Unternehmensbereichs Kraftfahrzeugtechnik hat sich binnen zwölf Jahren von sechs auf 26 Prozent gut vervierfacht, und der Umsatz in dieser Region ist von 1,0 auf 7,4 Milliarden Euro angewachsen.

 Bilder vom 60. Internationalen Motorpressekolloquium

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7417 - 07. Juni 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Stephan Kraus

+49 711 811-6286 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen