Mobility Solutions

Produktionsjubiläum bei Bosch 100 Millionen Kraftstoff-Fördermodule gefertigt Fertigungsstart im Jahr 1997

  • Robuste Auslegung für alle gängigen Kraftstoffqualitäten weltweit
  • Fördermodule mit hohem Wirkungsgrad für Diesel- und Benziner
  • Modulare Lösungen für alle Fahrzeugsegmente
  • Künftig bürstenlose Kraftstoffpumpen-Technik
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 14. Juli 2011
  • Mobility Solutions
  • Presseinformation

Pressetext

Produktionsjubiläum bei Bosch: Das Unternehmen fertigt in diesen Tagen das 100-millionste Kraftstoff-Fördermodul. Die Erfolgsgeschichte begann 1997 mit dem Fertigungsstart der ersten Fördermodule am Standort Budweis, die im Alfa Romeo 156 verbaut wurden. Heute produziert Bosch diese Komponente an sechs Standorten weltweit, unter anderem im Leitwerk im tschechischen Budweis, in Campinas (Brasilien) und Xian (China).

Fördermodule dienen der Versorgung des Benzin- oder Dieseleinspritzsystems mit Kraftstoff und sind heute komplett in den Tank eines Fahrzeugs integriert. Die Module bestehen aus verschiedenen Bauteilen: Dazu zählt eine Elektropumpe, die die erforderliche Kraftstoffmenge vom Tank zum Motor mit stetiger oder bedarfsgeregelter Förderleistung pumpt, sowie ein Kraftstofffilter und ein Kraftstoffdruckregelventil. Hinzu kommen ein sogenannter Schwalltopf als Kraftstoffreservoir, der die Versorgung der integrierten Pumpe bei Kurvenfahrten sicherstellt, sowie ein Tankstandsgeber, der die Kraftstoffmenge im Tank misst.

Robuste Auslegung für alle Fahrzeugsegmente
Bosch liefert Fördermodule an einen Großteil der internationalen Automobilhersteller. „Die modulare Bauweise mit verschiedenen Pumpen, Druckreglern und Tankstandsgebern ermöglicht eine schnelle Anpassung der Komponenten an die Anforderungen der einzelnen Automobilhersteller“, so Dr. Rolf Bulander, Vorsitzender des Bereichsvorstands des Bosch-Geschäftsbereichs Gasoline Systems. Kraftstoff-Fördermodule von Bosch eignen sich dank ihrer geringen Baumaße für alle gängigen Tankformen. Sie zeichnen sich zudem durch ihr geringes Gewicht aus und tragen wegen des hohen Wirkungsgrads ihrer Förderpumpen zur Reduktion von CO2-Emissionen bei. Die Fördermodule sind auf extreme Nutzungsbedingungen und schlechte Kraftstoffqualitäten ausgelegt. Sie können zudem mit korrosiven Kraftstoffen wie Ethanol blends bis E100 oder 15-prozentigen Methanolbeimischungen genutzt werden. Bosch bietet Lösungen für alle Fahrzeugsegmente vom Klein- bis zum Supersportwagen an.

Künftig Kraftstoffpumpen mit BLDC-Technik
Fördermodule und Kraftstoffpumpen werden bei Bosch kontinuierlich weiterentwickelt. Die künftige Generation von Kraftstoffpumpen arbeitet mit BLDC-Technik (Brushless DC-Motor) also bürstenlos, elektronisch kommutiert. Durch Entfall der mechanischen Kommutierung wird die Lebensdauer nochmals erhöht und Geräusche werden reduziert. Dank einer geringeren Leistungsaufnahme hat die Kraftstoffpumpe zudem einen höheren Wirkungsgrad, was zusammen mit dem gesenkten Gewicht zu einem abermals reduzierten Kraftstoffverbrauch führt.

Mobility Solutions ist der größte Unternehmensbereich der Bosch-Gruppe. Er trug 2015 mit 41,7 Milliarden Euro 59 Prozent zum Umsatz bei. Damit ist das Technologieunternehmen einer der führenden Zulieferer der Automobilindustrie. Der Bereich Mobility Solutions bündelt seine Kompetenzen in den drei Domänen der Mobilität – Automatisierung, Elektrifizierung und Vernetzung – und bietet seinen Kunden ganzheitliche Mobilitätslösungen. Die wesentlichen Geschäftsfelder sind: Einspritztechnik und Nebenaggregate für Verbrennungsmotoren sowie vielfältige Lösungen zur Elektrifizierung des Antriebs, Fahrzeug-Sicherheitssysteme, Assistenz- und Automatisierungsfunktionen, Technik für bedienerfreundliches Infotainment und fahrzeugübergreifende Kommunikation, Werkstattkonzepte sowie Technik und Service für den Kraftfahrzeughandel. Wichtige Innovationen im Automobil wie das elektronische Motormanagement, der Schleuderschutz ESP oder die Common-Rail-Dieseltechnik kommen von Bosch.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7404 - 14. Juli 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Florian Flaig

+49 711 811-6282 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen