Verpackungstechnik

„PreVAS“ auf der Interpack Bosch liefert maßgeschneiderte Lösungen für Einwegfüllsysteme aus einer Hand

  • Kürzere Reinigungs- und Stillstandzeiten in der Produktion
  • Reaktion auf Qualifikation und Validation als zentrale Herausforderung
  • Peristaltikpumpe für Füllvolumina bis 500 Milliliter
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 29. März 2011
  • Verpackungstechnik
  • Presseinformation

Pressetext

Bosch stellt auf der Interpack 2011 in Düsseldorf das Konzept für Einwegfüllsysteme „PreVAS“ vor. „Als Systemanbieter wollen wir damit unseren Kunden eine bereits im Vorfeld auf die Maschinen abgestimmte sowie gut qualifizier- und validierbare Lösung anbieten“, erklärte Produktmanager Klaus Ullherr den Ansatz der Entwicklung. Die Vorteile seien die austauschbaren Füll-Systeme, die geringeren Reinigungs- und Stillstandszeiten in der Produktion, der deutlich gesenkte Sterilisationsaufwand sowie die Vermeidung von Cross-Kontamination. Bosch biete mit seinem Systemansatz die Antworten hinsichtlich Schnittstellenabklärung sowie Qualifikation und Validation. „Einwegfüllsysteme haben den Markt regelrecht umgekrempelt“, erklärte Klaus Ullherr.

PreVAS wurde zusammen mit einem strategischen Partner für Einwegmaterialien entwickelt. Die Kunden profitieren somit von den Kompetenzen von Füllsystem- beziehungsweise Maschinenherstellern auf der einen und Kunststoff – beziehungsweise Sterilisations-Know-How auf der anderen Seite. Hinsichtlich der Aspekte Fließverhalten, Schnittstellen, Auslegung von Schläuchen, Verteilern und Anschlüssen wird mit PreVAS ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt. Auch für die Einbringung von Materialien in qualifizierte Bereiche wie Sterilräume und Isolatoren bietet das Konzept die richtige Lösung. Insbesondere hier erweisen sich die von Bosch angefertigten Mock-ups, welche die bedarfsgerechte Anordnung von Einschleusungs-Ports und Handschuheingriffen sicherstellen sollen, von großem Nutzen.

Die weiterentwickelte und im Markt erfolgreiche Bosch Peristaltikpumpe ermöglicht einen werkzeuglosen und einhändig durchführbaren Schlauchwechsel. Sie ist damit gerade für Isolatoranwendungen bestens geeignet. Die Pumpe ist neben Füllvolumina bis 500 Milliliter auch als autoklavierbare Version mit abnehmbarem Pumpenkopf und Anschlüssen aus dem Kunststoff PEAK verfügbar. „Damit lagen wir nach der sehr erfolgreichen Einführung der Peristaltikpumpe ein weiteres Mal richtig“, betonte Klaus Ullherr.

Leserkontakt:
Klaus Ullherr,
Telefon +49 7951 402-517

Der Bosch-Geschäftsbereich Packaging Technology mit Hauptsitz in Waiblingen bei Stuttgart ist mit 6 200 Mitarbeitern einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. An mehr als 30 Standorten in über 15 Ländern entwickeln und fertigen hochqualifizierte Fachkräfte Gesamtlösungen für die Pharma-, Nahrungsmittel- und Süßwarenindustrie. Ein umfassendes Service-Portfolio rundet das Angebot ab. Das weltweite Service- und Vertriebsnetzwerk bietet Kunden Ansprechpartner auch vor Ort.

Mehr Informationen unter www.boschpackaging.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7352 - 29. März 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Christin Poenisch

E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen