Wirtschaft

Hochschulabsolventen und Berufserfahrene: Bosch stellt 2011 über 9 000 Akademiker ein Gute Einstiegschancen in neuen Kompetenzfeldern

  • 9 000 Stellen für Ingenieure und Kaufleute, davon 1 200 in Deutschland
  • Geschäftsführer Dr. Malchow: „Innovation, Internationalität und gelebte Werteorientierung – das bietet Bosch als Arbeitgeber“
  • Bis Ende 2011 will Bosch insgesamt 300 000 Mitarbeiter beschäftigen
Beitrag sammeln
PDF herunterladen
  • 01. März 2011
  • Wirtschaft
  • Presseinformation
  • Bilder: 2

Pressetext

Stuttgart – Die Bosch-Gruppe stellt im Jubiläumsjahr 2011 kräftig ein. Weltweit sucht das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mehr als 9 000 Akademiker, davon 1 200 in Deutschland. „Im Jahr des 125. Bestehens von Bosch haben wir großen Bedarf an hoch qualifizierten Nachwuchskräften, die mit uns gemeinsam wichtige Zukunftsthemen anpacken“, sagte Dr. Wolfgang Malchow, Geschäftsführer Personal. Zu diesen zählen zum Beispiel Elektromobilität, Photovoltaik, Mikroelektronik und Medizintechnik. Gute Einstiegschancen haben in erster Linie Elektrotechniker, Physiker, Chemiker, Informatiker und Maschinenbauer. Absolventen mit kaufmännischem Hintergrund haben bei Bosch vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Marketing und Vertrieb sowie Einkauf und Controlling. Bosch hatte im Januar gemeldet, bis Ende 2011 insgesamt rund 300 000 Mitarbeiter beschäftigen zu wollen.

Bosch seit Jahren mit vortrefflichem Ruf als Arbeitgeber
Unter Studierenden und Absolventen genießt Bosch seit Jahren einen vortrefflichen Ruf. Das belegen Studien der Marktforschungsinstitute Trendence und Universum zur Arbeitgeberattraktivität. Allen voran der MINT-Nachwuchs (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) wählt das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen immer wieder auf vordere Plätze in Deutschland und andernorts in Europa. „Es sind vor allem unser Innovationsgeist, unsere internationale Aufstellung und unsere im Alltag gelebten Werte, die unsere Mitarbeiter schätzen und die uns als Arbeitgeber von Wettbewerbern abheben“, so Dr. Malchow.

Ausbau von Vielfalt
Innovation lebt insbesondere auch von Vielfalt und Chancengleichheit. Angesichts des demografischen Wandels zeichnet sich zudem ein zunehmender Fachkräftemangel ab. Daher wird Bosch bestimmte Zielgruppen noch intensiver umwerben, rekrutieren und fördern. „Wir wollen zum Beispiel mehr Absolventinnen einstellen und den Anteil von Frauen in Führungspositionen von derzeit knapp zehn auf 15 Prozent bis 2012 steigern“, so Dr. Malchow. Um Frauen zu fördern, bietet Bosch mehrere hundert Teilzeitmodelle und Mentorenprogramme. Das Unternehmen ist Mitglied bei Femtec, dem Hochschulkarrierezentrum für Frauen in Ingenieurs- und Naturwissenschaften in Berlin. Es bietet viele Angebote für Frauen wie Stipendien, Workshops oder Karriereberatungsseminare.

Viele Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten
Ob Schüler, Student, Absolvent oder Berufserfahrener, bei Bosch sind Perspektiven zum Ein- oder Aufstieg für jeden gegeben: Das PreMaster Programm für Bachelor-Absolventen, das Doktorandenprogramm für alle mit Promotionsinteresse, das Junior Manager Program für Führungskräfte von morgen, das Graduate Specialist Program für Fachexperten ohne explizite Führungsambition oder der Direkteinstieg.

Weitere Informationen und Stellenangebote unter www.bosch-career.de

Pressefotos und Bewegtbilder unter: www.bosch-presse.de

Factsheet: Bosch als Arbeitgeber

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 nach vorläufigen Zahlen mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,4 Milliarden Euro (Hinweis: Aufgrund veränderter gesetzlicher Konsolidierungsregularien sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 meldete Bosch rund 5 000 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen, langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse.

PI7301 - 01. März 2011

Ihr Ansprechpartner für Journalisten

Sven Kahn

+49 711 811-6415 E-Mail senden

Diesen Beitrag teilen